(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Harmonielehre;"


Sammlung <Söfct?ett 



Harmonielehre 



oon 



2L l?crfm 




B HÜ 




mmas&L** -;■ 



;t 



$ammluns Goscben 

all n ßVfA.^'r.L« w^u««k«« 



3c in elegantem 
Cetmoanöbanb 
0. 7» ööfcbenTcbc "VerlagsbancUung, Leipzig. 



80 }»f. 



au 



Cfje üörarp 

of tt>e 

Onitier0itp of iQortö Carolina 



Z 

o 



5 




5D 

anfc 

781-3 

1300 



«epetuonum uno uurgooen* 

fammlung sur 3ntegratred|nung von 
Dr. 5rieör. 3unfer r Prof. am Karls* 
gmnnafium in Stuttgart. Itlit 50 $ig. 
Hr. 147. 



oungen. nr. zz*. 

— 2. Seil : Derfd)tebene ITTotoren 
nebft 22 (Tabellen über ttjre £n* 
[d^affungs* unö Betrtebsfoften. HXit 
29 Hbbüöungen. Itr. 225. 



Sammlung G$$<feen 



3e in elegantem 
£eimoanbbanb 



80 Pf. 



0. % ßöfcben'fcbe Vcrlagsbandlung, Leipzig, 



£nU$v*lvtd)tiun$ von Dr. $riebr. 
3unfer, profeffor am Karlsgqmn. 
in Stuttgart mit 89 $tg. Hr. 88. 

— Repetitortum unb Hufgabenfamm» 
Iung nir 3ntegralreä)nung oon 
Dr. $riebri<f} 3unfer, profeffor am 
Karlsgtjmnaftum in Stuttgart UTit 
50 5iguren. Itr. 147. 

ftartotfeunfe*, gefd)icf)tlidj öargefteüt 
oon <E. (Belcidi, Direftor öer !. !. 
Hautifd)en Stfjule in £uffinpiccoIo 
unö $. Sauter, profeffor am Real* 
gqmnaftum in Ulm, neu bearbeitet 
oon Dr. Paul Dtnfe, Hfjiftent 
ber (Befellfdjaft für (Erbfunbe in 
Berlin, Iffit 70 Hbbilbungen. Hr. 30. 

&'%vdieniiev, martin Cutter, £I)om. 
ITtumer, unb bas Kird)enlieb bes 
16. 3at)rfmnberts. Husgetoäfjlt 
unb mit (Einleitungen unb Hn* 
merfungen oerfefjen oon profeffor 
(5. Beritt, Oberlehrer am Itifolat* 
gomnaftum 3U £eip3ig. Itr. 7. 

fÜintaUJjr* oon profeffor Dr. ID. 
Koppen, Itteteorologe ber Seetoarte 
Hamburg, mit 7 Gafeln unb 2 
Siguren, Itr. 114. 

&0l0nialQtTd)id%U oon Dr. Dietritf| 
Sdjafer, profeffor ber <5ef<f|td)te an 
ber Unioerfität Berlin. Itr. 156. 

&onxp0f%ti0n&lslitt. Ittufifattfdje 
Sormenleljre oon Stephan KrefyL 
I. II. mit oielen Itotenbeifpielen. 
Hr. 149. 150. 

&$vptv , htv mmfdilidit, fzin §au 
tut* feto* ®5tt0k*tt*tt, ©on 
(E, Rebmann, (Dberrealftfjulbireftor 
in $reiburg i. B. mit (Befunb* 
I)eitslel)re oon Dr. med. fj. Seiler, 
mit 47 Hbbilbungen unb 1 tEafel. 
Hr. 18. 

gtttltaUogr aplfxe oon Dr. ID. Brunns, 
Profeffor an ber Unioerfität Straft* 
bürg, mit 190 Hbbilb. Hr. 210. 

ftufcvmt mtfc gUtviditpm, mit 
©nleitung unb tDorterbucb, oon 
Dr. ©. £. 3inc3ef, profeffor an ber 
Unioerfität Ittünfter. Hr. 10. 

fiefje auä} : Ztb^n, Deutfd^es, im 

12. 3ai}rl)unbert 



Kultur, PU, b*v |Uuöi!Tmt«. <5e* 
jittung, 5orfd|ung, Did|tung oon 
Dr. Robert $. Hrnolö, prioatö03ent 
an ber Unioerfität tDien. Hr. 189. 

$uUuvg*rd)id;te, gmxfdjt, von 
Dr. Reinlf. ©untrer. Hr. 56. 

&xltxfte, QU %xixp\xW)z\%, oon (Earl 
Kampmann, $a<f}tef}rer a. b. f. I. 
(Brapf)ifd)en £eljr* unb Derfutf|s» 
anftalt in tDien. mit 3ab,treid)en 
Hbbilbungen unb Beilagen. Ur. 75. 

guvfftyrifi fie^e: Stenographie. 

&änvttkunvt von (Bntopa von 
Dr. 5ran3 fjeiberid}, profeffor am 
$rancisco*3ofepl}inum in möbling. 
mit 14 £ertfärtd}en unb Dia* 
grammen unb einer Karte ber 
HIpeneinteilung. Hr. 62. 

— b*t? au%tvt\xv*pätfd)tn ©t*- 
U\U von Dr. $ran3 Ijeiberitf}, Prof. 
a. $randsco*3of epljinum in TTtööüng. 
mit 11 {Eertfärt<f)en u. Profil. Itr. 63. 

gim&s&hmxSie tum gaben oon Prof. 
Dr. ©.Kteni^ in Karlsruhe, m.profil. 
Hbbilbungen unb 1 Karte. Itr. 199. 

— bt& &dm&tt\d)& ßatxevn oon 
Dr. ID. <bö%, profeffor an ber Kgl. 
tEedjn. ?iod)\ä)uU münden, mit 
Profilen, Hbbilb. u. 1 Karte. Itr. 176. 

— **n <£ira^*$0tJ?tring*n oon Prof. 
Dr. R. £angenbetf in Strasburg i. <E. 
mit 11 Hbbilbgn. u.1 Karte. Hr. 215. 

— bsv gbttifatzn ^aUrinjcl oon 
Dr. $ri$ Regel, profeffor an ber 
Unioerfität tDür3burg. mit 8 Kärt= 
cb,en unb 8 Hbbilbung. im Gejt unb 
1 Karte., in Sarbenbrucf. Ur. 235. 

— tt*n ®#tvvt\d) • liugavn oon 
Dr. Hlfreb ©runb, Prioatbo3ent an 
ber Unioerfität tDien. mit 10 <Eer> 
iiluftration. unb 1 Karte. Itr. 2±4. 

— bt# ^ünigf nd)^ &adrfsn o. Dr. 
3. Semmrid), Oberlehrer am Real* 
gnmnaf. in Plauen, mit 12 db* 
biToungen u. 1 Karte. Itr. 258. 

— vtn gkanbinavUn (S<f)toeben, 
Uortoegen u. Dänemarf) oon fjeinr. 
Kerp, £efjrer am ©qmnajium unb 
£el)rer ber (Erbfunbe am (Tomenius* 
Seminar 3U Bonn, mit 11 Hbbilb. I 
unb 1 Karte. Itr. 202. 



$atnmlung 8o$*en 



3e in elegantem 
£eint»anbbanb 



80 Pf. 



6. % Ocfcbcti'fcbe VerlagsbancUung, Hetpzig. 



Qßüvttetnbtv $ o. Or. Kurt fjaffert, 
profeffor b. (Beograpljte an 6er Ijan» 
6elsl}0d)f<i)ule in Köln. mit 16 Doli» 
bttöern unb 1 Karte. Hr. 157. 

gatt&tttirtfriiafiiuij* gtMtk&itfyvt 

oon (Ernft Cangenbeä tn Botöum. 
Hr. 227. 

£tbm> f utttfd|*#, ftw 12. Stalr*- 
Jfmtfrert. Kulturljiftorifcfye (Er- 
läuterungen 3um Kibelungenlteb 
unö 3ur Kubrun. f*on profeffor 
Dr. 3ul. Dieff enbad) er tn 5reiburg 
t. B. mit 1 Gafel unb 30 Hb» 
bilbungen. Hr. 93. 

&Wm# iBmüia ^alatti mit (Ein, 
Ieitung unb Hnmerfungen oon Prof. 
Dr. U). Dotfdj. Hr. 2. 

— Ittiuna t*. $avnl]rtm. mit Hnm 
oon Dr. tComafd^e!. tlr. 5. 

gfdjt. <Ef)eorettfd|e pijnftf II. Geil: 
Cidjt unb IDärme. Don Dr. (Buft. 
3äger, profeffor an ber Unioerfität 
IDien. mit 47 flbbilbungen. Hr. 77. 

£ii*i*fttui% %,ltliadfrmtffyt> mit 
(Brammatif, Uberfefcung unb <tr« 
Iäuterungen oon Sb,. Sd)auffler, 

Srofeffor am Realgqmnafium in 
Im. Hr. 28. 

$tt*ttttu*fc*ttkiitcU*v &*# 14. tt. 15. 

Qttlivtynnbevt*. flusgetoäfjlt unb 
erläutert oön Dr. Hermann 3anfctn 
in Breslau. Hr. 181. 

— fc*0 16. fafyvlftwfc* vt& ItlUav- 
titt gut^er, ©Jjorn iHtttrner tt. 
*a# gtitrdjenlitfe fct* 16. |*<*ljtr- 
Ifttttfc^ti*. flusgetoab.lt unb mit 
(Einleitungen unb Hnmerfungen oer» 
feljen oon Prof. <B. Beritt, ©ber» 
leerer am Hüolaigpmnafium 3U 
£eip3ig. Hr. 7. 

— II: $an& *fr«*dj#. Ausgewählt 
unb erläutert oon Prof. Dr. 3ul. 
Salix, Oberlehrer a. D. am Kgl. 
Kabettentorps 3U Dresben. Hr. 24. 



I. (teil: Die Citeraturen ©ftaftens 
unb 3nbiens o. Dr. m. tjaberlanbt, 
Prioatbo3ent an ber Unioerfität 
IDien. Hr. 162. 

— IL Geil : Die £iteraturen ber per» 
fer, Semiten unb Gürfen, oon Dr. 
ITC. Ijaberlanbt, Prioatbo3ent an 
ber Umoerfttät IDien. Hr. 163. 

XitcrotttraeJVljtrljte, ptnifd)c> oon 
Dr. mar, Koq, profeffor an ber 
Unioerfität Breslau. Hr. 31. 

— Battfd)** b*t? ^lafTiJt^t*fsit oon 

aarl IDettbredjt, profeffor an ber 
(Eedjnifäjen tjodjfäjule Stuttgart. 
Hr. 161. 

— $jetttrd>*tfe*0l9«I*aJ}t*J}unfr*rt* 

oon (Earl tDeitbreäjt, profeffor an 
ber Eeäjnifdien fjodifäjule Stuttgart. 
I. II. Hr. 134. 135. 

— GBttglirdj*, oon Dr. Karl IDeifer 
in IDien. Hr. 69. 

— ißvUdjlfOjt^ mit Berücf ftdjtigung 
ber <5ef<i)t<f)te ber IDiffenfd^aften 
oon Dr. Hlfreb (Beräe, profeffor 
an ber Unioerfität (Breifsuwlb 
Hr. 70. 

— |» tallenWft, oon Dr. Karl Do&Ier, 
Profeffor a. b. Unioerfität Deibel» 
berg. Hr. 125. 

— Itorittgleftrrf}*« oon Dr. Karl oon 
Reinljarbftoettner, profeffor an ber 
Kgl. Cedjnifdjen f)od)fd}uIe in mün» 
dien. Hr. 213. 

— Ilömifrfj*» oon Dr. Hermann 
3oad|im in tjamburg. Hr. 52. 



fn 



ttfftfüyt, oon Dr. (Beorg polonsfii 
n mündjen. Hr. 166. 

&panifth*> oon Dr. Rubolf Beer 
in IDien. I. II. Hr. 167. 168. 



fortfetzung auf der 8. Vorfatxfeftel 



Sammlung ©öfttjen 

§armoniele^re 

21. £alm 

Ilävxa QeX 
9Je:tbrit(f 



— o@o- 



Seidig 
©. 3?. ©öf^cn'f^e SSerlagäJjanbltmg 

1905 



Stile Sftedjte, in§fee[onbere ba§ Überf etjungSredjt, oon 
ber SSerlctgäfjanblung uorbeljalten. 

ßitetatut. 

S8 ä ^ r , D 1 1 o f ®a3 2onfoftem nn jerer SKuftf , Sei^tgl882 f SKI. 6.—. 
Stf djof f f $aratontele$re, ^ain^ 1890, SKI. 10.—, geb. SO«. 12.—. 
SBufjler, $raftifd^e Harmonielehre, 5. Auflage, Berlin 1903, 
Wlt 4.— , geb. in ©djulbb. S M. 4.50, in ©attfrfr 
äWt 5.50. 
Habert, g. (£., Harmonielehre, Sei^ätg 1899, 9KI. 6.— , geb. 

3RI. 7.—. 
§ o^mann, Harmonie* nnb ($eneralbaj3lelj)re, 5. $nfl., üftürn* 

berg 1876, aJH. 6.—. 

3aba3fof)n, Sef)rbud) ber Harmonie, 7. Sfofl., Seidig 1903, 

3JII. 4.—, geb. in ©d&uIBb. SKI. 4.50, in Seinto. SKI. 5.—. 

9Kar £, Se^re fcon ber mnftfalijtfien Sbmpofition, neu bearbeitet 

t)on bemann, 2 ®be., 9., Bat». 7. Sfofl. 1887, 

ä SKI. 12.—, geb. ä 2Äf. 13.50. 

*ßanl, Dälar, Sefjrbudj ber §armonü, 2. 8fafl., Setyjig 1894, 

SKI. 4.—, geb. Wt. 5.20. 
SRtdfjter, @. g., Sefjrbudj ber Harmonie, 22. 8fafl. r Setyjtg 1900, 
SKI. 3.— , geb. in ©djulbb. SKI. 3.50, in Sctnto- 
3JH. 4.—. 
Skiern ann, ©efd^td^te ber SKnfiftfjeorie im IX. hi§ XIX. Sfafjr* 
fjnnbert, Seidig 1898, 9KI. 10.—. 
„ Hanbbucty ber Harmonielehre, 3. 5lnfl. Seidig 1898, 

m 5.—, geb. in ©d)nlbb. 8JH. 5.50, fein geb. 
SKI. 6.—. 
„ $ereinfad)te Harmonielehre, Sonbon 1893, SKI. 2.50. 
„ tated)i3mit3 ber Harmonielehre, 2. SlufL, Seidig 

1900, SKI. 1.50, geb. SRI. 1.80. 
„ Anleitung pm (^eneralbafefaielen, 2. 9htfl., Seidig 

1903, SKI. 1.50, geb. SKI. 1.80. 
SRietfd), $>. t SDie £onfnnft in ber gtoeiten Hälfte be3 19. gafyr* 

fjnnbertS, Seidig 1900, SKI. 4.—. 
%f)ierfd), ^nr^e praltifdje (Seneralbafj*, ©armtmte* nnb SKobn* 
lation^Ie^re. 

(Spamerfdje 23utf)bru<ferei in ßetpgig. ^ 



3nl)altsüberfidjt 

(Seite 
Einleitung 5 

I. <&aä dur-©ef^lcdjt. 

Daö liavmonifd) ®ege&ette: $ie natürliche ©ntroicflunggreifje 
au§ einem ©runbton, ber 2)r ei Hang für fidj Betrachtet, bie (äu^er^ 
Iidt)e f ftfjeinbare) ^onfonang, Umfe^rungen, ^nteroaEe . . . 6—13 

2)a3 muiifatiftf)e ®ef(fjel)en (®aS ^ringi» ber ©iff onang) : 
S>a§ Ijarmonifdj ©egebene nad) ber natürlichen $nter* 
pretation uufere§ mu[ifalifct)en @inn§: $ie 2iuffaffung 
be§ gegebenen 2)reiflang§ (dur) aB Vorbereitung gu einem anbern, 
al§ Senbeng: bie natürliche TOorbf olge ; 93egriff be§ (£)ber=) 
®ominantDerl^äItniffe§ 14—28 

3)a§ £>berbominantoerIjärtni§ al§ Vorbereitung %u einem anbern; 
al§ $rage, meiere eine ßö[ung forbert: 3)ie ^abeng. begriff 
ber Tonart al§ eigentlicher (errungener) ^onfonang . . . 28 — 34 

®er Quintengirfel. (®£fur§.) 3)ie äufcerlittje gortfe&ung 
be§ 2)ominantoert)äItniffe§ mit llnterbrücfimg be§ £onartbebürfniffe§ 34—36 

®a§ melobifcfje ©lement: ®ie Tonleiter; bie metobifdt) 
belebte OTorbfotge unb ^abeng ; Vitbung mit afforbfremben £önen, 

$urdjgang§* r Sßecfjfek, 33orfd)Iag§noten ufro. ; Vorhalt unb £3orau§= ߧ 44 

naljme \47— 53 

SluffteKung ber ^nteroalle unb Sreiflänge in dur . 44 — 47 

3)ie S^romatü: IHinftlidje ©rroeiterung be§ £onartgebiet§ ; 
fünftlictje ßeittöne, alterierte OTorbe 53—59 

2)ie erroeiterte ß ab eng (Gsrüärung ber Sftebenbreif länge) . 59—63 

®er S)ominantfenta!forb al§ ber ooffftänbigere dominant 63—66 

©ieSequeng. (@jfur§.) 2)ie Imitation einer $oIge innerhalb 
ber Tonart, mit llnterbrücfung ber innertonartlidjen OTorbtoerte 66—72 

3)ie ßabeng mit u> euerem 2Iu§IjoIen f ober SRütffalt nad) 
einer 2)ominantfette 72 — 74 

IL ®a8 moll*©efdjIed)t. 
©er molls^reifrang al§ ©egenbüb bes dur=£lang§ . . 74—75 
„ „ „ al§ £enbeng: ba$ natürliche Unter= 
bojTtjnantoerpItni§ 75—76 

5 W'ScV-.^ 



4 Stdjaltgfiberftdjt. 

(Seite 

§ie (reine) moll = ^ab eng; bie gemifdjten Äaben;$en 76—78 

$ie (f)armoniftf)e) molls£onleiter; Slüorbe in moll . 78—81 

Sßeränberungen: bie melobifdje moll=£onleiter ; alterierte 

Stfforbe 81—88 

III. ^obulation unb Übergang. 

Übergänge burdj ©enüijung ber £luin1>23ern)anbtftf)aft (90—92), 
burdj enf)armoniftf)e S3ent)ed)flung (92—97); burdj Servern) anbt= 
fd&aft (97—100), burdj (Stromauf (100—102) 88—102 

IV. £)a3 SBefjamtng^öermögen. 
„Orgelpunft" nnb „liegenbe «Stimme". $|re erweiterte 

^nroenbung 102—106 

V. 5ln^ang. 

©rflärungen tedjnif d)er 2Iu3brüde (£rug = , $ßlagal=, 

£albfd)luft) 106—108 

^irdjentonarten 108—113 

©aijregetn, ©ebraud) ber llmfe^mngen 113 — 118 

2) er 2)ominantnonafforb. ©ein Soppelftnn unb bie 

boupelte 9JtögIid)feit feiner Söfung 118—128 

©djlufjroort ' 128 



Einleitung. 



2öa§ toax jucrft? ®ie äftelobie ober bie £ar* 
monie? Sßraltifdj, f)iftorifdf) unbebingt bte erftere; tf)eo* 
rettfdj gefeiert aber gettrifcltdj bte le&tere. Sänge Seit 
E)at man muftjiert, Ijat Gelobten gefungen, elje man 
bte Harmonie gefunben fjat — trofebem ttmr aber biefe 
bte treibenbe, Verborgene Urfadfje. 9Kan §at aud) lange 
fdjon mb gnt genug ju leben berftanben, e^e bte ®e= 
fe£e be3 menfd^li^en £>rgani3mu§ aufgebecft ttmren — 
bennodf) finb biefe für aü unfer Seben bebingenb. S)te 
Sftelobie, bie Wlu}it überhaupt tfi Glitte unb grud)t 
Von bem Urfeim, tft belegte Harmonie; biefe aber 
tft ba% ©efefe biefe§ fproffenben Seben§. — 2Iße3 ®e* 
fdjeljen f)at feine ©efe^e: tro^bem toeift man nie mit 
©icljerljeit Vorder, „toa% fommt": fo aud) beim muft* 
falifdjen ©efd)eljen. ©in SSariationentoerf bebeutenberen 
©tiB (tnie toir fold^e bei Seetljoüen finben) überrafd^t 
immer burd) neue gSHe, toeld^e alle ba§> Sfjema bar* 
fteüert unb au§ beffen ©runbf)armonien I)erau§geboren 
tnerben. ®ie gange SKufi! aber ifi aud) ntdjtS anbere§ 
als eine ungeheuer erweiterte Variation ber mufifalifd^en 
Urform, b. i. ber Sabenj; beren Urfeim aber tft bie ®omi= 
nante mit ifjrer inneren SSetnegung jur Sonifa. &iw 
Urform, in ber nidEjt fdjon Bewegung tnäre, gibt e§ 
überall ntdjt: ndvxa gel („atteS tft im gluft"). 



L Das dur*©e[d)ledjt 

$er Sreiflang (dur). 

Sßenn ber Sefer fidE) auf feine erfien geregelten 
nutfifalifcljen Übungen jurücfteftnnt, fo fcrirb üjnt tooljl 
ba§> ,,13 5 8" ber ©ingftunben in ber ©lementarfdEjule 
im €)ijx Hingen, llnfere SDarftettung gef)e tion biefent 
135 8, bem „©reif lang", au3, afö bon beut fdfjledjtijin 
©egefcenen, beut Slriom ber Harmonie. SSir f)afien 
biefe Jone nid^t eigentlich erlernt, fonbem atö ettoag 
©ettftberftänblid)e3 fogletdj aerftanben unb nadjgefungen. 
Sn ber Stat gibt e£ aud) nidjtö, toa£ unmittelbarer 
einleuchtete afö bie 3ufammengeprigfeit ber £öne, bie 
fid§ ju bem „Slfforb" (93etfp. 1) bereinigen. 5ft nid)t 
biefer Swf^nmenüang (bie „ Harmonie ", „^onfonanj") 
ba$ erfte ©ntjücfen be£ Hainerflimpernben Sinbe£, tt>eld)e3 
ben frönen S*wb burd) immer ttrieberljoIte3 2lnfd)Iagen 
ju genießen fidj lange ntdjt genug tun fann? 

13 5 8 ift eine allgemeine fdjematifdje 93e3eicfmung, 
ein burcf) Säulen, tnelc^e bie Stufen ber Tonleiter 6e* 
beuten, au3gebrncfte£ 3SerljäItni§. SBir nehmen eine ber 
im ©runb imjäijligen möglichen Slntoenbungen (tueld^e 
auf jeber Slangljöfje ftattijafien fönnen) IjerauS, alfo 
einen fonfreten gaE, unb jtoar ben C dur^® reif lang 
ceg(c). ©er Sfome ©reiflang Gebeutet ba& Sufammen- 
Hingen breier berfd^iebener äufammengef)örenber £öne. 



25er £)reiflang (dur). 7 

Qa§> obere c (8) nämlidf) ift fein neues? Element, jonbern 
bie (entbehrliche) Verjüngung, Sßieberfjolung be3 „@runb- 
ion§" c, ^n man afö Unterftimme, SSaß bejeidjnet. 
06 biefe Dftatie ntitgefpielt ober tneggelaffen toirb f 
önbert nichts an ber (Sac^e; ja ixrir lönnen auf bent 
Slabier beibe «öcinbe OoHnefjmen unb bie brei Söne 
be3 SlfforbS berboppeln unb öerbreifadjen mit Dftafc* 
toieberljohmgen: e3 bleifit ber £reif[ang; nur Ijaben 
bamit nid^t fein Sßefen, fonbern nur feine Slangfülle 
bereichert. 

Qa§> ceg fieJ)t afö ©ftttjeS bor un§, ba§ toir 
jtoar in Seite ^erlegen lönnen, ba£ aber mc£)t au^ 
fct)on Dörfer gegebenen Seilen erft fünftlid) fonftruiert 
toirb. Vielmehr fyabzn bie Seite itjren Sinn erft burd) 
iljre SSejiefjung §um ©anjen; ba§ [entere ift t>on 
9?atur ba: ba§> Iei)rt un£ bie einfache Erfahrung. SBenn 
ber ©eltift bie beiben tiefften ©aitcn feines SuftrumentS, 
groß C nnb G, jufatmnenfttmmt, fo erflingt, mit -er- 
reichter üoHfommener SReinljeit, ein beutlid)e£ e (in ber 
„fteinen Dltab"): alfo bie Serj (3). ©fielen toir auf 
beut glügel atiein ba$ große C, fo Ijören toir bei ge* 
nauem Sfafmerlen, atö ob fie ber 9ieit)e naci) fanft an- 
geftridjen toürben, beutlidj bie Söne: 

geftrielt: groß 0, na^flingenb : c (8), g (5), c (8) 
e (3), ß (5) I toeiter noc^ b (7), c (8), d (9), 
e r f, g «flu. 

Über bie toeiter ^injulommenben, bent ^reillang 
fremben Söne at§ ebenfalls naturgemäße 33ilbungen 
^aben toir fpäter ju reben; Oorerft machen toir ba 



C Bebeutet baZ grofce, c ba% flehte, c ba§> eingeftrttfjene, c ba% groei= 
geftritfjene c. 



8 $a3 dnr-®e|($Ied&.t. 

Qalt r too ber Sreifkng erteilt ift. SBtr fetjen biefen 
lederen atö üon ber 9?atur gegeben unb fd)on in 
bem einen ©runbton enthalten. Sie ^I)t)[ifalifdE)e Er* 
flärung bafiir gehört in ba§> ©ebiet ber SÖufüjt; toir 
Ijaben e§ Ijter mit ber muftfaßfdfjen Stntoenbtmg be§ 
(begebenen ju tun. 

SBeldfjeS finb nun bie Seile, in bie toir ba§ ©anje 
gerlegen fötmett? E§ ift ba§ ceg nad) beut Obigen 
ntdjt ju betrauten aß eine SIbbition breier Sötte 
c + e -f- g f MÜ) ntdfjt aB eine Slbbition jtoetcr Serben 
(c — e) + (e — g), fonbertt al§ lebenbige§ 5u= unb 
äuetnanber, afö organifc£)e3 S3erl)öltni§ tion c — g unb 
c — e; toir muffen jeben Sott be£ £reiflang§ auf ben 
©runbton bejie^en, au§ toetdfjem to.tr fotoofjl bie Cuint 
c — g al§ bie Serj c — e fidfj enttoicfeln faljen. ®l> 
fügen ftdj alfo ni<f)t brei berfdfjiebene Elemente, fonbern 
bie 9tefultate au3 einem ©ruttbtott jufatttmen. 

Sie übliche SarfteHung be3 Treiflang3, toie j. SB. 
ceg, ift fd)on eine fongentrierte gorm, ober ein 
StuSfdfjnttt ber oben angeführten EnttotcttimgSreilje. 

Mit ber 3^legung be§ SEreiKattgS in c — g unb 
c — e lomtnen toir auf ^n Segriff ber 

Stttertiaüe. 

SnterbaHum fjeiftt Stotfdfjenraum. -fttm fommt e£ 
ja f)ier, bei einem lebemftoßen 3Serf)altni§ t)on Sonett, 
ttidE)t auf tfjren Slbftanb botteinanber an, ber nacfj if)rer 
Entfernung in ber Sonleiter bemeffen toirb — ift botf) 
bie Dftcto (8), toeldfje ber Seiter nadfj am toeiteften 
t)om ©runbtott (1) abliegt, mit biefem ibentifc^; ferner 
finb $. 23. Serj unb (Sejt nifytä innerlich 83erfd£|iebene§, 



2)er 3)reiHang (dur). 9 

tote nur halb feljen tnerben: fomü ift „Snterbaß" ein 
bvtrtyaüä ungenügenber 2tit§brui, ber aber, einmal ge- 
firäudjltdj, bleiben mag: man mufc nur ^htn mefjr babei 
benfen, al£ er urforünglidj befagt. 

Sn ber C dur^ottleiter ift g bie fünfte Stufe, Reifst 
beSfjalb bie Cuint (quintus tonus, ber fünfte), e ift bie 
brüte Stufe (Serj, tertius). Wan nennt ba§ Qu- 
fammen bon c — g „eine Cuint", ober fagt audj: 
g ift bie Cuint bon c. Xie 28ieberf)olung be§ ©runb* 
ixmß, tocldjer bie acf)te Stufe ber Seiter bilbet, fyeiftt 
„Öftab". Ter Soüftctnbigfeü falber wirb audfj ber 
©runbtott fetbft mit beut Tanten eines Snterbalfö be- 
legt: „$rim", c— c, aß? berboppelt gebaut. Tiefe 
unterbaue: ßfctot), Cuint (5), Sera (3), Dftab (8) 
nennt man fonfonierenb, toeil p ber ^onfonanj, bem 
SDreiHang, gel)örenb. „consonare" f)eifü „jufammen* 
Hingen". 3n bem 2lusbrucf ift fcfyon eine Srüif ber 
Slrt biefe£ 8nfammen!Iang§ enthalten: e§ Hingt fdjön 
jufammen; beffer: e§ gehört juf anraten. Xie Snter* 
üaße finb un§ „fonfonant", toeil fie jum TreiHang 
gehören; ntdjt ift nn§ mngefeljrt ber festere Sonfo* 
nanj, tneü er au£ lonfonierenben Snterbatten Befielt: 
bie Snterbaüe bielmeljr Befielen burd) ben TreiHang 

— b. I). ttrir ücrftefjen fie nur in ü)rcr Sejieljung ju 
biefem. 

„Umfefjrungen." 

Dem erften Slfforb (Sßetfp. 1) finb jttjet anbere 
gönnen beigefügt. & finb biefelben Sötte in anberer 
Stnorbttung : tvix cinbern c — e — g juerft in e — g 

— c, fobann biefeS lieber in g— c — e. ®iefe£ 
SBerfaljren, ba$ man „Umfefyrung" nennt, befteJjt, tote 



10 $a3 dur»@e|d)IecJ)t. 

man fiel)!, barin, ba$ immer ber untere £on in bie 
f)öljere Oftabe üerfefet toirb, tnä^renb bie anberen bleiben. 
QaZ Kljarafteriftifcfye ber umgefebrten SWforbe, bie 
man fur$ „Unit errungen" nennt, ift ba$, ba$ ber eigene 
lic^e ©runbton fe£>tt. ©3 mufc feftge^alten tnerbeu, baft 
in beut C dur^reiftang ein für allemal c ber ©runb^ 
ton, g bie Ouint nnb e bie £erj ift, unb ba$ burcf) 
aße Veränberten gönnen unb Sagen baran niä)t§ ge^ 
änbert txrirb. Sei ber erften Umlefjrung ift e, bie 
Ser^, im 23af$; bei ber feiten bie Quint (g); aber c 
bleibt ber ibeale ©runbton für ba§ ©efül)l: ttegfjalb 
aucf) !eine biefer Umleitungen felbftcinbigen SBert ober 
if)re s Jtuf)e in fiel) fyat; e3 fet)lt ber S3oben, auf bem 
man fidEjer fieljt. ©§ ift mit aller 2lbficE)t angegeben 

1) bei e | c: 3 — 5 — 8 (ntc^t 3 — 5 — 1); 

2) bei g c e: 5 — 8 — 3, ni(^t 5 — 1 — 3; 
benn ba§> oberhalb ober innerhalb ber Cuint unb 
£erj liegenbe c ift niä)t ©runbton, fonbern beffen 
Verjüngung; e£ ift Dftat) be£ Virtuellen, nicl)t ge= 
fpielten, aber gebauten ©runbton^, be^alb mit 8 be- 
äeic^net. 

Wan ntacfye fiel) ba3 flar, elje man fidfj mit ben 
hergebrachten 23eäeid)nungen ber Umfeljrungen abgibt: 
biefe näm(icl) fteijen in SSiberfprucl) mit bem Obigen. 
©3 f)errfd)t bie Siegel, jebe3 SnterVatl Von bem untersten 
ber erflingenben Söne au§ $u beregnen. @o ift 
c — e Serj; bie Umfe^rung be§ SnterVatB : e — c 
toirb al£ Entfernung um fecl)§ Jone al§> @e£t bejeidjnet, 
obgleidE) fie im ©runbe niä)t$ anbere£ ift al§ bie Sterg. 
ö — g ift Ouint; baäfelbe umgetefjrt, g — c, tnirb 
„Quart", benn c ift ber Vierte Jon Von g au§. 2>er 
9?ante ioec^felt naä) ber (Stellung, obgleich bie 3nter= 



%et £)reiflattg (dur). 11 

uadbebeutung innerhalb ber C dur= Harmonie ntd)t im 
minbeften tiercinbert ift. %la&) nnferer obigen 3lu£>fi% 
rung toäre c — e eben 1 — 3; e — c : 3 — 8; 
c — g tDare : 1 — 5; g — c : 5 — 8. Saffert tt)ir 
bie althergebrachten Seäetdjmmgeu in üjrem ©etooljn* 
fjett^red^t unb ben!en ba$ fRtd^tige baBet — fo toerben 
fic feine SSertüirrung anrieten. üftadfj biefer 33enenmmg3* 
tuetfe erflingt int ® reif lang (c — e — g) ba§> 1 — 3, 
1 — 5 (ttm§ auä) mit unferer 2lnfd)auung ftimmt). 
£er biefeg S3er^ältni§ bejeid)nenbe 9came tft: Serj* 
Duint==2lfforb. 93et ber erften Umfefjnmg (e — g — c) 
regnete man bon e au£: e — g: Jerj; e — c: ©ejt; 
alfo: „£er^<Sert*2ßforb'\ fttrj: „@ert*2l«orb" (bie Serj 
ttrirb nid)t ermähnt, ba fte fein SKerfmat be£ Unter- 
fd)ieb£ jtotfdjett biefer Umfe^mng nnb ber urfprüng* 
liefen gornt be£ £reiftang£ ift). Sn ber jtneiten Um= 
fetjmng (g — c — e) fanb man g — c at§ Ouart, 
g — e al§ @ert: fte f»et^t bemnadf) „ Quart ^@ ert= 
Slfforb". -Kim ift ja für un3, mo ftdj immer bie 
Jone c — e — g jum Slfforb jufammenfmben, jeber 
berfetben imttuberrufltdj an feinem 5ßla£, Ijarmonifä) be= 
tradjtet, unb toir würben nie, tnenn j. 23. e im 33af$ 
liegt, tion biefem e an3 int ©ruft aU bon „em§" an£ 
jaulen, benn e ift unb bleibt bie £er$, 3, be§ £rei^ 
flang§. ©benfotnenig fann in c — e — g bie Cuint g 
©runbton fein, fonbern bleibt 5, aud) tnenn fte in ber 
Unterftimme liegt. Xie Ijerföntntlidje Sejei^nung ber 
Umfefjrungen fufet alfo auf SSertoedjflung be§ afforb* 
liefert SBegrtffS be£ OrunbionS unb be3 praftifd)en ber 
Unterftimme. Sn alter Seit Ratten biefe beiben 
Umleitungen üjr Unfroefen afö felbftänbige 2lfforbe 
getrieben, bi§ 9*ameau (1683 — 1764) fte in bie üjnen 



12 ®a$ dur-®eftf)tedjt. 

geMIjrenbe untergeorbnete Stellung abgeleiteter Slfforbe 
tiertoiefen fyit: ein grofce^ Ereignis für bte Vereinfachung 
unb SlufJjeHimg ber Stfjeorie. 

„bezifferte ©äffe." 

®er 33af$ ift ber Jräger ber Harmonie unb d)araf= 
tertfiert biefelbe. £a ber Xreiftang au$ beut einen 
©runbton fjerau§ fidE) natürlich entoicfelt, in iljm fc£)on 
enthalten ift, fo ttmr e3 möglich, baf$ jur TarfteHung 
einfacherer Harmonien , getootjnter 2lf!orbfolgen bie 
alleinige Dotierung be§ 23affe§ al§ be£ ®runbton§ ge* 
uügte. SBar ber 33a£ aber ntd^t ©runbton, lag alfo 
eine ttmfeljrimg bor, ober foKten biffonierenbe, bem 
SDreiftang frembe Jone gefpiett toerben, fo iourben ber 
Q3aJ3ftimnte bie entfpreäjenben 3^fen untergefdjrieben, 
meiere ba$ geforberte Smterüaß bezeichneten: „bezifferter 
23ajV\ 53eifpiel3toeife bebeutete bie 9?ote c int 9Sa§, ba$ 
ber ®reiflang c — e — g genteint fei; tooHte man ben 
„©ejMJlfforb" e g c, fo genügte bie 93afmote e mit 
ber Btffer 6 barunter; e allein toar at§ ber Xrei^ 
ftang auf e, näutlid) e gis h ober e g h, Je nad) ber 
geforberten Sonart, aufzuführen. (Stanb bie 9?ote g 
im 23a§, fo rief fie ben ®rei!Iang auf g, alfo g h d 
i)ert>or; toar aber ber Cuart=@ert^9llforb Oon C dur, 
g — c — e, gemeint, fo mußten bem g ber 33af^ 
ftimme bk Qafyten | ober f unterlegt fein. ©r* 
Ijöljimg unb ©rniebrigung einzelner Snterbafle tonnte 
burdj # unb t> neben ben entfpred^enben ßaljlen au&* 
gebrüctt toerben; ben gortfdjrttt einer Stimme bei 
liegenbent 23af3 marfierten 3ol)len, bie nebeneinanber 
notiert ttntrben. 



2)er S)reiflang (dur). 13 

SSerboppIung ber Sfnierbaüe, toerfdfjiebene„2agen". 

2)er 23af$ ift, toie gejagt, für ben Slfforb mafcgebenb, 
unb für ben ©fjarafter ber Harmonie entfdjeibenb. Xie 
Slnorbnung unb „SSoßgriffigfeit" ber oberen (Stimme 
änbert an bereu Sßefen nidjtö. 3fn 33eifpiel 2 finb e§ 
tiier (Stimmen, meldte ben ^reiflang barfteßen: e§ ift 
f elßftöerftftnbltd^ f ba% ba einer ber brei Jone üerboppelt 
toerben mufj; fei e£, ba£ jmei Stimmen einen unb ben* 
fetten Jon auf berfelben $öfje fingen (SSerbopplung im 
(Sinflang), fei ed, ba£ ein Jon in einer fjöijereu 
Dftafc ttrieberljolt ttrirb (SSerbopplung in ber Dftat)). 
21m beften ttrirb ©runbtou ober Cuint be£ £reiflang§ 
tierboppelt; meniger gut bie Serj, morüber bei ber 33e= 
Ijanbhmg be§ Seittom? 2(u3funft gegeben ttrirb. Xie 
Sllforbe je bei a), b), c) in Seifpiel 2 finb biefelben, 
nur bk Sage ift üerfdjteben. 33ei a) f)at bie Dber* 
ftimme bie 2ßieberf)olung be§ ®runbton§ in ber £)!tab: 
„Oftablage"; bei b) ift oben bie Sterj: „Serstage" ; 
bei c) §at ber Stfforb „Guintlage". SJeutentfpredfjenb 
ift über beut 23af$ bie 8 f bann 3, bann 5 notiert, 
hierüber alfo Vermag ber bezifferte 33af$ nod) 2lu§funft 
ju geben, bagegen muft er beut Spieler bie SBafjl ber 
„engen unb meiten Sage" überlaffen. £iefe Benennung 
bejiefjt fidf) auf bie gebrängte ober „jerftreute" Sage 
ber Stimmen, meiere ben ®reif(ang barfteßen. Xie 
©renje gtüifc^en enger nnb tneiter Sage mirb berfdjteben 
angegeben; eine genaue geftfteflung fdfjemt mir toertloS 
§u fein. 

ffllit toadjfenber ©ntpfmbltdjfett für bie Unterfdfjiebe 
ber Sagen, mit freierer unb lomp (inerterer ©ttmmfiÜj* 
rung, üaßenbi mit ber (Setooljnljeit §u inftrumentieren 



14 $a3 dur*©efdjlecfjt. 

mußten bie bezifferten Söffe berf^minbett. Sßir finben 
fie in alten Partituren, bei Segleitung öon SRejitatfoen, 
audj Strien unb Stören. 

SWforbfolgen* Habens — Sonart 

£a§ ftabierfltmpernbe Sinb fyat mit feinem C dur= 
§(fforb ein SIement ber SKufif gefunben, e§ Ijat aber 
mit ber SBieberljoIung biefer ^onfonanj burdjau§ nodj) 
feine 9Kuftf gemalt. ®ie 3Kufil ift iljrem SBefen nad) 
©iffonanj, nftmlidj Seben unb Setoegung, freiließ 83e- 
tuegung, bie $ur Siutje füljrt, nidjt aber ba$ SSerljarren 
in ber D^utje! Xie (Sinfjeit muß burd) ©egenfafee ge^ 
toonnen fnerben, fie muß SRefuItat fein; bie unberftnber* 
Itdf)e „©tnljeit unb Smutje in fidE) felbft" intereffiert 
mdjt ®ie „«Harmonie 4 ' lann unferem Öljr angeneljm 
fein: unfer ©emüt rüljrt fie nieijt, toemt fie nidjt „ge- 
fcEjte^t" f buxü) Sampf unb Reibung I)inburd) jum ©ieg 
fommt. — 

SSie biefeg treibenbe unb belebenbe Element be§ 
©egenfa^eS immer beutlidjer, bie kämpfe immer heftiger 
ttmrben; rote bie urfprüngltdfjen feineren Siffonanjen 
nid)t meljr genügen toottten unb, tneil immer toeniger 
pr ©mpfhtbung fommenb, burclj robuftere erfefct werben 
mußten, tüte man anbererfettö aud) mit ttmdjfenbem 
SerftänbniS für biefe§ SBefen ber 3Kufif meljr unb meljr 
ertragen, ja -genießen lernte, tt)a£ früher abftoßenb er- 
fdjten — ba§> ift im großen ber @efid£)t§punft, unter 
bem bie ganje ©ntoidlung unferer ®unft nad) ber 
ljarmonifd)-tf)eoretifd)en Seite betrautet fein ttriü. 

Su bem Seifpiel 3 ift bie primtttofte SJfufif nieber- 
gelegt: aber gtt)etfeIIo§ SKufif! ©3 ift ba§> erfte @e* 
fd}el)ni3, Seben ber Söne, SemegungSanftoß unb Mb* 



«fforbfolgen. Sab cttj — Tonart. 15 

fdjluft! Über biefe§ 5ßrimitibe »erben titele SBorte im* 
bermeiblidj fein, bemt gerabe btefe^ enthält ba§ meifte; 
ja, bie „Sabenj" ift, richtig berftanben, ©runblage unb 
Urbilb be£ 9Jhtfijieren£ überhaupt! 

£a§ 23eifyiel (3) enthalt bier Slfforbe, ft>efd)e, rein 
|armontfdj betrautet, alle böHig ba£felbe befagen. 9?acf) 
ber obigen SBetyredjung be£ ^reiflang^ ttrirb einlenkten, 
baf$ jeber ber Sttforbe bon ben anbern in nid^tS ber* 
trieben ift, atö in ber „Sage", bie ja eben Ijarmomfdj 
ntdjtö ju bebenten Ijat. Srofebem unterfdjeiben tütr 
fefjr in ber Sebentnng biefer an ftdfj gleiten S£rei= 
Hange — nnb bamit fängt eigentlich bie SRuft! felbft 
an — ; mir trennen nnb f äffen jufatmnen; ttrir tvtip* 
ftnben beim älbfc^lufs ber Solge, „^abenj" genannt, 
eine ©infjeit in tteit Ijöljerem Sinn afö beim S)rei= 
Hang allein. 

®iefe errungene Sonfonanj fublimerer nnb tieferer 
9Irt Reißen tnir „Jonart". ®ie Sabenj ift beren bott* 
ftänbige S)arftellung. 

'Sag @anje ift ehen bie golge biefer bier OTorbe. 
SSir trennen e3 naturgemäß in -jtoei Seile, bon benen 
ber jtüeite bie 2tnttnort auf ben erften ift, toeldjen 
föix Vortrag nennen tooüen. ®er Vortrag ift bie 
Slfforbfolge c — f; bie Slntoort: g — c (immer 
lieber mit ben entfpred^enben ©reiflängen). Slucf) Vor- 
trag unb SIntoort fagen an ■ ftdj ganj ba£felbe. — 
3ßa§ ift beiber S3ebeutung, einzeln betrautet? ©3 ift 
ber „Duüttfdfjritt abft>ärt3", bie elementarfte Stfforbber* 
binbung. 33 ar nn$ ber ©reiflang ba£ 2feiom ber Son- 
fonanj, fo ift un§ biefe golge baä 9fetont ber 23e* 
tnegung. 



16 ®tö dur-®efc*)ted)t. 

SSom C dur*2Hforb fü£)rt ein Cuintfcfyritt abtt)ctrt§ 
auf ben SDreiflang tion f (f — a — c); üom £rei- 
Hang auf g (g — h — cl) fontmen ttrir burdfj einen 
(Stritt gleicher 2lrt auf ben C dur*2lKorb jurüdf. 
Ober: ber Xreiflang auf c liegt eine Cuint tiefer 
afö ber üon g; ber üon f liegt eine Cuint tiefer 
al§> ber t>on c. £a3 23eifpiel 3 a Bringt biefe SSer= 
pltntffe in beittlidjer, aber JüxtftlertfdE) ungenügenber 
gorm unorganifdjer 9?ebeneinanberftellung. <£>armonifc() 
betrachtet ift e£ mit beut Original 3 ibentifd). $n 
3 b liegt ber Xreiflang auf f fcl)einbar f)öl)er alä 
ber bon c, ber festere Ijöljer al3 ber üon g; jeboc^ 
e6en nur fc^einbar unb äu^erltdf) genommen: benn 
ba§ „$öi)eiv unb £icf erliegen" bejeid()net nicf)t bie 
Slang{)öf)e, fonbern ba3 innere SSerI)ältni§ be£ 33e= 
bingenben unb 2lbf)ängigen, be3 53emegenben unb ber 
Slutje, Beffer: be3 Strebend nnb be3 3ieI3. Unter 
biefem ©efid)t3punfte ift 3 b nid)t§ anbere3 at§ 3 a r 
benn ob biefelbe 2l!forbfoIge bargefteHt toirb burcl) ben 
gaU be§ 23affe§ um eine Cuint abtnart§, ober burd) 
fein Steigen um eine Quart, mad)t feinen Unterftf)ieb. 
tiefer @a£ ift nur eine erweiterte Slntnenbung be§ 
obigen, bafj Cuint unb Quart nid)t iüefenttid) ber* 
f(f)iebene SntertmHe finb, fonbern nur Umleitungen. Sft 
bem Sefer bie Sbentitat bon 3 a unb b flar, fo tnirb 
er nur noc§ 2IuffcE)[uf$ Verlangen über ben ©nmb, 
toarum bie 3lfforbfo(ge jebe£ma[ gerabe al§ „Saß" be^ 
getc^net ttrirb, g alfo afö ba£ §ö^erliegenbe gegenüber 
bon c, biefeg tnieber ebenfo gegenüber t)on f gelten 
foü. 2lbgefe^en tion ber primären ©pftenj ber Cuint 
t>ot ber Cuart unb ber barau£ folgenben größeren 
9?atüv lief) feit be£ DmutfdjrtttS, tvenbe idj ntid) an ba£ 



5(!!orb|olgett. Sabetta — Tonart. 17 

©efiif)I: biefe3 tütrb ber golge 4 a ben SSorjug ber 
3?atMic|Ieti geben üor berjenigen bott 4 b; bie erfterc 
^ ort fidj felbftberftättblidjer unb Bequemer an aU 
bte jlüette, treibe bafür energijdfjer Hingt. (Somit 
bürfte fdfjon be£f)alb bie erfte afö galten ber £ar* 
monie öon c auf bie fcon f, bte groeite als Steigen 
ber Harmonie c ju ber öon g angefe^en tnerben, 
benn ba$ galten tft immer ba§ bequemere unb er^ 
gibt fidj oljne Sluffoanb tion ©nergie. SBir jagen alfo: 
bie natürliche golge ift bie be§ Duüttfdfjrtttö abtv'dxtö; 
ber Cuartfdjrtti aufttmrt§ tft ba^felbe, abgeleitet unb 
umgefeljrt. ®er ©egenfafc aber (nid£)t bte Umleitung!) 
ift ber Cuintfd^ritt aufttmri§ (j. S5. c — g ober 
f — c), e3 ift bie tncniger natürliche (toemt audfj nidjt 
^übernatürliche) golge; ba£jelbe tft ber Duartfdjritt 
abtväxB. 

Sd)on biefe emfadjfte golge gibt ®elegenl)eit, bott 
ber „Stimmführung" ju fpredjen. 4 a, ber SInfang 
(„Vortrag") bott 3b f 3a unb 3 ftttb baäfelbe, jebodf) 
mit öerfd)iebener SBirfung: 4 a ntadfjt ben tootjltuenben 
Sinbrucf orgamfdjen 33erbunbenfein3, ber gtüette SHforb 
tDäcEjft au§ htm erften natürlich l)erau§; 3 a unb b ba* 
gegen ift fcfjemattfclj unb oljtte Sebett. 2e£tcre§ Ijat feine 
„(Stimmführung", erftere§ £)at eine foldje. 

Die Harmonielehre tjanbelt tion ^n Stfforben unb 
Slfforbberbütbimgen. $vlt nötigen Slfforbberbittbttttg ge- 
hört Kenntnis be3 SßejenS ber Slfforbe, itjrer S$er* 
ttanbtfc^aft unb gäljtgfett, ficf) anetnanberäufdjltefjen; 
bie ri^tige Stimmführung beruht auf ber (Stuftet in 
bie 93ebeutung ber SnterbaH^^ütte in ben jeweiligen 
9ttforben. 

SBir benfen un§ bie Stfforbe tion berfdjtebettett (am 

$alm, Harmonielehre. 2 



18 3)a3 dur-®efd)tetf)t. 

beften bier) Stimmen gefangen: 23aß, Jener, 2tlt, So* 
pran. SSte fidj biefelben unter fidj in bie ©arfteHung 
ber 2lff orbtöne nnb folgen teilen, baä ift Sadje ber 
„Stimmführung". 

3n 4 a {jat ber äia^ btn Duintfdjritt abtnärtS. 
®er Sopran bleibt auf c liegen, ber 2llt ttrirb bon 
g nadj a, ber Jenor bon e nadj f geführt. ©3 
ift in allen (Stimmen 33etüegung! 2lm beutlidjften 
ift fie beim 23aß: er madjt einen Sprung bon fünf 
Jonen; weniger S3ett>egung fdjeint im Jenor unb 
SCIt ju fein, toeldje je um einen Jon („ftufen* 
toetfe '') aufrüden (ber äußerlichen Slangtjöfje nad)); 
unb sttmr aud) biefe beiben in betriebener SBeife, 
inbem ber Jenor bie Heinere Entfernung eine§ „ falben 
Jona" (f leine Selunb), ber 211t bie größere eine§ 
„ganzen Jon§" (große Sefunb) jurüdlegt. ©er Sopran 
enbltä) madjt toeber Sprung nodj Stritt, fonbern 
bleibt liegen, nimmt aber tro^bem an ber SSetoegung 
teil: er Ijat biefelbe in fidj, er beränbert feine 93e* 
beutung! öm erften Slfforb Ijat er c al§> bie Dftab* 
SSerboppetung be§ ©runbton§; im jtoeiten Slftorb Ijat 
er ba§ c al£ bie Quint; fomit toedjfelt feine 3mter= 
pretation unb innere Stellung: eine fublimere Slrt 
ber Setoegung. ©a3 ©egenteil trifft beim 33aß $u: 
bei ftarfer äußerer 33ett>egung fefjlt biefe innere; 
er ift beibemal 1, ©runbton. ©er Jenor getjt bon 
ber Jerj be§ erften 2lKorb§ in bie Dftab be§ jtoeiten, 
ber 311t Don ber 5 be§ erften in bie 3 be§ jföetten. 
211t unb Jenor fyabm äußere unb innere 33etoegung 
jugletdj. ©a§ SBcmb jtirifdjen ben beiben SHforben ift 
ber beiben gememfdjaftlidje Jon c; an biefem 23anb 
jieljt fojufagen ber Sopran bie anberen Stimmen bom 



OTorbfolgen. Habens — Tonart. 19 

einen junt anbern 2lHorb, nadfjbent er feine afforb- 
ItdE)e nnb 3nterüa£U33ebeutung geanbert fjat. Wlaxx 
ntadje fiel) biefen Vorgang an bem 23eifp. 4 c flar. 
Sie Dftab c be£ @opran§, in bie SBebentnng &er 
önint umgeprägt, ruft bexi neuen ©teillang Ijerbor: 
f — a — e- SBtr fpredjen bamit ber änfcertidj rufen* 
btn Dberftimme bie eigentliche güljrerfdfjaft Beim Slfforb* 
medjfel jit. 9Kan lönnte fjier öon einem geftriffer* 
magert überf)arotonifdjen Element ju reben magen. 
SSir fangen etma§ mit ber ijon Statur au§ gegebenen 
Harmonie an, mir interpretieren; e3 ift bie£ eine 
geiftige Üat, bie über ba3 bto^e, tote Slnljören be£ 
SDreiftangg IjinauSretcfjt, unb bie in unferer tnenfdfjlidjj* 
mufifalifdjen 9?atur begrünbet liegt, besfjalb andj un= 
bemüht box fidfj gel)t. Dljne biefe unfere ntnfifalifdje 
Statur fönnten mir un§ mot)l üorfteßen, mie ber ®ret= 
Hang ba märe — nidfjt aber, mie eine 3tl!orbfo[ge 
gufianbe fäme. 

2tu§ ber @dE)ilberung ber golge in 4 a f)erau£ 
fönnten mir folgenbeg ©efefe formulieren: 

1) 33 leibt ein jmei Sllforben gemetnfdjjaftltdfjer %m 
bei beren SSe^fet liegen, fo muft er mit ©tntritt be§ 
neuen 21fforb§ feine Sntertiallbebeutung med)feln (f. ba§> 
c be£ @opran§); 2) änbert eine Stimme be£ erften 
2lIforb§ mit Eintritt be£ neuen üjre Sntertmßbebeutung, 
fo fann fte liegen bleiben (f. ©opran) ober ifjren Sßla^ 
berlaffenb fortrüden (f. Senor unb 2Ui); 3) änbert 
eine Stimme beim Eintritt be§ neuen 2lfforb£ i|re 
Snterüaflbebeutung mdjt r fo mufs fte if)ren Sßlafc ber* 
raffen (f. Safe). 

9Kit biefem erffärt fidj audfj bie öerfd^iebene „Sage", 

2* 



20 $a3 dur*©efd)Iedjt. 

tpelcEje ber gtoeite ber berbunbenen 2lfforbe gegenüber 
beut erften tjat. 

9?ad) ben praftif djen Diegetn ber „Stimmführung" 
fott ber gemeinfdjaftlidje Jon gtueter 2H!orbe Bei bereit 
23erbinbung liegen bleiben; biefe 9?egel J>at ifjren 
inneren ©runb eben in bent bei 4 c gefd)ilberten 23or* 
gang felbfi; ber barauf beruijenbe praftifdje ©runb 
ift ber, ba% bie anbern Stimmen an bent liegen 
bleibenben Jon ben fidjerften 2M)alt3puntt für ba% 
Jreffen ber nenen Sorte f)aben. gür gefpielte Sn* 
fimmente fiele biefe Sftücffidjt tneg; e§ bliebe mir nod) 
bie auf ba§ DI)r be§ $örer§, freierer bie regelmäßig 
tierbunbene 2lfforbfolge leichter faßt — bie Spieler 
branden für i^re ©riffe leinen folgen 2tnl)att3punft — , 
tmb fo finb and) tatfäc^IicE) bie ©ebote be§ „reinen", 
„ftrengen @a£e§" burd) bie 5ßra£i§ be§ reinen SSoIal^ 
gefang§ oljne Begleitung („a capella") entftanben, bei 
bent ba§> ntufifalifdj ©tnfadjfte unb !Katürlid)e attdj 
am fdjönften $ur ©eltnng fommt, tüeil eben ba% bie 
©änger am fidjerften treffen. Ser SSolatfa^ gilt afö 
ber gegen ßarte imb Unnatur ober @ettmgte§ am 
ntetften entpftnblidje. Sßir intonieren bie Jone am 
reinften, tt>eld£)e ttrir un§ am müljelofeften üorfteKen 
tonnen; benn bie innere SSorfteHnng muß bie Jon* 
gebung leiten. 

^ie befprod)ene gotge ift aber fo einfad), ba§ bie 
Intonation auc^ oljne bm «galt, ben fie an bent liegen* 
bm Jon fjat, gefiebert fein muß (f. 5 a). Xenn 
ber in 4 c gefc^ilberte Vorgang fpielt ftdE) aud) l)ier 
ab, jtnar nur innertid), aber mit boHfommen fixerer 
Sßirfung. S5on bem gebauten, b. i). innerlich toeiter 
ftingenben Jon au£ toirb bie Intonation geleitet. 



Slff orbfolgen. Äabena — Tonart. 21 

Xa§ ift Ijier anwerft einfacrj; immerhin aber fprectjen 
roir bamit für ben Sompontften bie fetjr au§befjn- 
bare äRöglidjjfett au§, natürliche fjarmomfdfje @efe£e 
ju umgefjen xtnb trofcbem fotrjofjl bent 2Iu§übenben ba§ 
können, al§ bent «görer ba£ 33erftcinbnt§ anzumuten. 
Siefe SRöglid^feit fann }iä) ju bem erweitern, trm§ man 
in ber ©pradjttriffenfdjaft unter „Süipfe" (2lu§Iaffung 
eine§ ©afegliebä) berftetjt: eine ferjr gebrctngte 2lu3- 
brudfötoetfe fann oerbinbenbe unb eigentlich notoenbige 
3Kittetglieber einem innerlichen Vorgang im «£örer 
übertaffen. 

£a£ ©ebot f ben gemeütfdjaftlidjett Jon liegen ju 
taffen, fann fomit tjinfaöen, toenn bie 9Wetobie ober ^ttva 
bie beabficrjtigte Stangfarbe e§ anbete tt)iH — ofjne 
Pieren Qtotä foH feine 9teget ignoriert tu erben! 

gür bk itjeoretifcrje Betrachtung ber gotge bleibt 
bie Satfacrje mafsgebenb, ba$ ber gemeinfcrjaftlictje Jon 
jitm minbeften mdfjt fortoerlangt, folglich eigentlich be* 
Darren roiH. Sie normale Stimmführung ift unb bleibt 
biejenige, toetcfje ba§ organifc^e Sufammentoa^fen §tt>eier 
Slfforbe am anfdjauttdjften ttriebergibt. Slucfj bie Öfono- 
mie ber 33eroegung ift ein fünftlertfdjeS 5ßrutjtp. 

Sie natürliche 2lfforböerbinbung foß un§ nocfj einen 
äufcerft ttncrjtigen Unterfdjieb in ber Dualität ber Srtter- 
öaHe erläutern: namtictj ^n gftnfcrjen inbifferenten 
Snteroaüen unb bem ©egenteit, jtmfdjen Jonen mit 
freier Sßatjl ber 33etoegimg unb folgen mit gebunbener 
SSeiterfüljrimg. 

$>er „Settiott". 

Xer 23af$ fann öon c au§ ben ©runbton f be§ 
neuen 2lfforb3 burcfj einen Ouintfprung abto&xtö ober 



22 $a3 dur-@efd)[etf)t. 

Cuartfprung auftüärtö erreichen; er fann audj burdj 
einen Serjfdjrttt aötüätil? bte £erj be§ neuen 2lfforb3 
barfteßen, tooburcf) biefer al§ „Se£t-Slfforb" gedornten 
tütrb (f. 5, 5 a, b) — auf Soften ber ©nergie fret= 
lid). Sei, er fönnte liegen bleiben (f. 5 c), tüoburdj 
gttmr eine matte SBixfung erjielt, aber bodj ber 
gtoette Slfforb mit genügenber Ijarmomfdjer XeutltdE)* 
feit gebraut tüürbe. — £ er Sopran fann liegen 
bleiben, tote tütr fat)en; er fann falten (in bte üter§ a 
ober bie ©runbtontierjüngung f be3 neuen 2lfforb§) 
ober fteigen (5 a). £>er 311t fann Don g nad) a auf- 
toärt§ (4 a), ober cutdj abtnärt§ (5), je um einen ganzen 
Jon; ebenfogut ftef)t xfym ber Guintfcfjritt abtüärt§ 
frei (5 b), tnofelbft „Sreujung ber Stimmen" Vorliegt, 
fo jtoar, ba% beim erften Stfforb ber 211t über, 
beim gtoetten unter bent Senor liegt. 9?id)t tneniger 
fönnte ber Sllt, tüte ba§> groette 23eifpiel bei 5 b geigt, 
ben öttartfdfjrttt auftüärtö machen, tüoburdj er ^n 
bteibenben Sopran im ©inflang üerboppelte. Sltfo 
ift bie Sßaljlfreüjett äljnlid) tüte beim 23af3, nur fann 
ber Sllt ntdjt liegen bleiben, ba bie Quint g be§ erften 
3lttorb3 im jineiten feinen $ßta£ §at. ((£§ fei bringenb 
empfohlen, beim Spielen ber SSetfpiele bie einzelnen 
(Stimmen mitpfingen, tüoburcl) ba$ mufifalifcl)^natih> 
lid)e ©efüljl ejjer jitr Spraye fommt, unb foldje Übung 
überhaupt auf gange SKufifftücfe, in^befonbere ältere 
©Jjortüerfe, ober audj auf Slairierfugen mit gefänglichem 
ßf)arafter attSjubeljnen; e§ mu£ angeftrebt tnerben, ba§ 
ein Slfforb ntdjt nur einzeln in feiner Slangtotalität 
m§ ©ef)ör fällt, fonbern atö im gluft ber Srfdjeüumgett, 
ali burdj ba§> Sufammentreffen felbftänbig geführter 
Stimmen gebilbet begriffen tu erbe; man taffe nidjt ab, 



Ser „Settton". 23 

fidE) bie Wüf)t p geben, baß man aud) bie äKittel* 
ftimmen in ifjrem ntelobifdjen ©ang I)erau3f)öri r unb 
nidfjt nur bie Setoegung be§ ©Optant ober etoa nodj 
be§ 53affe3 erfaßt. ®§ ift biefe Sunft be§ £ören£ früher 
gettriß allgemeiner unb ßeffer auSge&ilbet getoefen al£ 

Je*t) 

©anj anberS a(3 Bei ben befangenen (Stimmen 
fteljt e3 um ben £enor, toeldjer bie £erj (e) be£ erften 
2Ifforb£> f)at; er ift eben burdfj biefe3 Snterbaü in 
feiner 33etnegung gebunben, unb jmar fatooljl ber Sftidj* 
tung nacf), afö aud) in SRüdftdjt auf bie ©röße be£ ©djrittö, 
ben er au£>füf)ren faß: er mu$ naturgemäß einen $a!bton 
auftt)ärt§ get)en. Sßaren alfo bie anberen SnterbaKe 
(©runbton ober Dftab unb Ouint) inbifferent unb ge- 
ftatteten ben fte barfteHenben Stimmen fei e§> 9htf)e ober 
greijügigfeit ber Setnegung: fo übt ba$ Snterbaß ber 
Serj einen 3tt>ang au§, e§ „leitet" bie Stimme auf* 
ttmrt§. ®iefer Jon ttrirb be§l)alb „Seitton" (auftt)ärt§) 
genannt. 

®er Sefer mafye bie 5ßroBe unb finge bie Jenor* 
ftimme mit, toenn er 4 a fpielt: er tnirb babei ben 
Sittbrud be§ Natürlichen fjaben. 2lnber£ bei 5d, tno 
ber Senor* Seitton abto&ttä geführt ift: e§> toirb iljm 
ba$ „gegen ben ©tridj" gefjen. 28er in einem Sljor 
2llt ober Stator fingt, bürfte biefe£ ©efüf)I leifen 
Unbehagens* öftere p genießen f)aben; faunt ber 
33aßfänger, feiten ber ©opran, leitetet nur etma, 
wenn er gufaHig eine jtoeite (SKittet) ©timme bar* 
ftettt. Sigentlid) fennt bie 9J?elobie fo toenig al§ 
ber Saß biefen „falfcf)en Schritt", benn bie äußeren 
Stimmen finb al§> bie exponierten am empftnb tieften; 
bei ben SKittelftimmen mag er efjer Ijingeijen, toenn 



24 $a3 dur-©efäled)t. 

fo.nft, Bei ganj forrefter gitljrung, i>er folgenbe Slfforb 
uttöoHfiänbig gebracht mürbe, hiermit ift fdfjon 2tn= 
Iaf$ unb Berechtigung ju 2tu£nal)men ermähnt. 9Zun 
Dergleiclje man nodj 5 b (Anfang) mit 5 cl (erftem 
Seil). £a§ erftere ift gut, ba§> zweite rf falfrf) *'. ©er 
Klang auf beut Staüier ift cfber beibemal berfetbe. 
3m &f)or §ört man ^n UnterfcfyLeb e§er, Weil bie 
Klangfarbe unb ber Vortrag überhaupt bie einzelnen 
(Stimmen beutltctjer ljerau3ljebt. «öören wir aber 
bk gotge auf beut SlaDier* ober ber Orgel, fo 
fönnen wir ^n richtigen ©ang ber Stimmen ()öd)ften§ 
erraten, weil wir Korreliert Dorau§fe£en. ©3 ift 
jebüc^ Don ber ©ewöf)nung an biefe Strt ber SHforb* 
Derbinbung fein weiter Schritt meljr baju, fie ol)ne 
weitere Umftanbe, b. 6. bireft unb of)ne Kreuzung 
ber Stimmen Dor ftd} geljen ju laffen — alfo ju 
5 cl, welcl)e3 and) buxä) bzn ©ebraud§ langft fan!tioniert 
ift. ©in Unterfdjieb Derbient noc§ Beachtung: in 5 cl 
ift bie erfte golge Weniger bebenflicf) atö bie gweite. 
93et ber erfteren ift ba£ f, welches? bnxä) ben Seitton e 
geforbert Wirb, jwar, ftatt Dom £enor, Dom 2t(t ge- 
fungen; aber e§ fommt wenigften§ ber erwartete Xon 
in ber erwarteten Sage jum Sorfc^ein, fann alfo al§ 
(Surrogat ©eltung l)aben. %liä)t fo im ^Weiten gatt: 
benn ber Jon f ift jwar im 33af5 Dorfjanben; nid)t 
aber baä geforberte f, ba§> einen falben £on f)ö£)er 
liegt atö ber Seitton e. 2ltfo mußte ber lefetere 
etwa§ Don feinem SRedjt einbüßen. 92id^t afle£ jwar: 
gaffen Wir nämlidj ba$ a, weld^eg ber 2llt bringt, 
al§> Dom £enor gefungen, fo i)ätk ber 2llt ben 
(Sprung g — c abtvarfö, ber feinerlei Unregelmäßig* 
feit ^tbaxiti] unb ber Senor ginge Don e (beut Seit- 



$er „Seitton". 25 

ton) fprungineife aufttmrt§ in§ ä. £er Settton Ijätte 
feine auftncirt^fübrenbe Senbenj behalten, tnenn aitc^ 
nid)t feinem eigentlichen Verlangen naci) bem nad)ft- 
Pieren $albton genügt fairb. £ie£ gei)t tnofjl an, 
benn aud^ t)ier fann fiel) ber natürliche Vorgang inner- 
lief) abfpielen, ba£ geforberte f tnirb gebaut unb, 
ebenfalls innerlich gleich in feine Serj ä geführt, 
alfo: e (— f ) — ä (23ertaufci)ung ber Sonfonanj), 
(£3 ift mit biefent auf beutlidjere 2ßeife ba£ er* 
tnä^nte 5]3rin§tp ber ©Hipfe (tneldjeg in ber ©efd^i^te 
ber Harmonie grofte bilbenbe Sraft beft)öf)rt) an* 
getnenbet. — Wit Berufung auf bie 5D?öglid)feit r eine 
natürliche, oft gehörte unb in gteifd) unb S31ut über- 
gegangene golge ju überfpringen , mag alfo ba3 a 
al§> Surrogat für ba§ f feine ©eltung f)aben. — 
gaffen tütr aber bie gotge ber beiben 2lfforbe fo, 
tnie fte gefc^rieben ift , f o alfo , ba% ber Seitton 
toirfltdE) abtt>ärt§ getjt, ber 2ltt aber bon g aufttmrt§ 
na<§ a, fo hkkt un§> eben biefe§ a be§ 2ltt§ ein 
Surrogat eine3 Surrogate — ebenfalls feine Unmög- 
lic^feit. 

®ie (£igenfd)aft ber Serj al§> Seitton erflärt im§>, 
toarum bie Sßerbopplung ber Serj eine§ 2(fforb£ tneniger 
p empfehlen ift, afö bie fcon 1 unb 5, ben freizügigen 
unb inbifferenten SnteröaHen. £ie 3 ift in ii)rer gort* 
betnegung gehemmt: üon gtoet fte barfteHenben Stimmen 
müfste bie eine auf i()re natürliche güljrung beraten, 
ober aber e£ f)ätten beibe ba§felbe ju fingen, tnoburdj ber 
Sa£ um eine felbftänbige Stimme ärmer ttritrbe. 2tuf$er* 
bem ftidjt bie £erj mit i^rem ^tningenben SBefen 
an jtdfj fd£)on fo Ijerüor, baf$ eine 23erboppIung, ab* 
gefeiert fcon ber äßeiterfütjrung , blo£ flangtici) be* 



26 Sa3 dur»©ejdjledfjt. 

trautet, Ijart itnb fcfyneibenb ift imb iebenfatfö be- 
fonberen 2lnlaffe§ bebarf. @§ öerfie^t fidj r baß im 
„mefjrftimmigen @a|3" (worunter man ben mit fünf 
Stimmen unb barüber verfielt) fc|on a\x§> praftifc^en 
fHiicffid£)len bte Stegein milber gef)anbf)abt toerben; jubem 
Verringert bie größere SKaffe bte ©mpfinblicpeit für ba§> 
einzelne. 

3n bm ©tjorfompofitionen alten ©til§ faßt un$ 
beim SInfangi* nnb befonber§ beim @d)Iußafforb ba§> 
geilen ber £er$ auf. ©3 Hingt ein foldfjer unVoII- 
ftänbiger Slfforb nnferem genügen ßmpfinben pdjft leer, 
bi£ nur burct) öfteres «öören audfj hierin einen eigenen 
gerben 3tetj (ben 3tei§ be3 Ungereiften) genießen lernen. 
Sugrimb lag biefem ©ebraudj bie Veraltete Betrachtung 
ber £er^ al£ Xiffonanj. SBir Vermögen barin bitrdjaul 
fein unrichtigem Ghnpfinben, fonbern f)öä)ften§ eine Ijar* 
monifdf^e Überempfinblicf)feit ju erb liefen; ja, bei ber 
heutigen Sluffaffung ber ©iffonattj al§> be3 betnegenben 
ßlementö motten ttnr bie ©renje Von SDiffonanj unb 
Sonjonanj in bie Jerj felbft fe£en, ba biefe ben 
3/rieb unb Seim ber Belegung in fiel) Ijat. ®ie ebenfo 
ftrengen aß feinfühligen Sllten tooHten beim 2lbfd)Iuß 
Vollfomntene 9tulje, toe£l)alb fte bie Serj Vermieden; 
beim. SInfang aber tnoüten fte bie Belegung erft ftdj 
entttricfeln laffen au§ ber 9ta|e, xoeSfyalb fie bie £erj 
meiften3 nadjjfjer einfe^en ließen, um eben nidjt mit 
ber Stür m% &a\\% p fallen. £anb in §anb bamit 
ging freiließ eine llnempfinblid)feit gegen Unbeftimmtfjeit 
unb §of)II)eit be£ SlangS, benn cutdfj im gortgang eine§ 
(StüdfeS freute man fief» nid)t Vor bm leeren Duint* 
afforben. 

£er Scitton ift ber unVerfennbare 2(u3brucf für bie 



$er „Settton". 27 

natürliche SSerbunbenfjeit ber bejprocfjenen Slfforbfolge ; 
e§ fef)It bieje3 SKoment bei ber 9?ücftüart3betüegung (4b). 

33ei 4 a fabelt tüir aüen Stimmen 23etüegung ju- 
gcjproc£)en. ©enauer fönnten tüir jagen: aße (Stimmen 
nehmen an ber 33etüegung abtoärtö teil, abtpärtö nämlidj 
in bem Sinn be£ 21fforbt)erf)ältniffe3, nicijt ber Slang- 
t)öl)e. 93ei 4 b ift bie gange 23etüegung ebenjo auf* 
trärt^ gerietet. Sie ift, tüte gejagt, me^r gemalt, 
getüoftt, imb f)at bamit eine eigene Energie (ber 2BiH* 
für); bie erfte aber fjat eine anbere Slrt üon Energie 
für fidj: bie Sßudjt beffen, tna£ natürlidjertneife fommt 
imb fommen muf*. 

©3 jei bem Sejer nochmals empfohlen, bk fjarmo- 
nijdje Sbentität ber jtoet Slfforbfotgen, in treibe tt)ir 
ba§> 33eijpiel 3 abgeteilt imb bereit erfte tüir eingefjenb 
bejprodjen fyahen, fidj beutlidj genng p madfjen, um 
nidjt nteljr bitrd) SJerfdjiebenljeit ber Sagen ber 2lfforbe 
beirrt git tnerben. 23eijpiel 3 jagt ba^jelbe tüie 6, in 
freierem tüir nodj bie jtüei anberen Sagen aufzeichnen. 
®ie Stimm-, b. t> bie 3ntert>allfüf)rung ift burd)au§ 
ungeanbert; ber Sejer tierfolge ba$ burdj -ßliU 
fingen ber einzelnen Stimmen imb maclje fiel) bamit 
Vertraut, tüie bieje fidj in bk einmal feftgetegte 53e= 
tnegung teilen; er fudje bor allem überall ^n Seitton 
IjerauS. 

golgenbe gtüifdjenbemerfung biene ber Orientierung. 
®§ tüar im obigen bie 5Rebe t>on 23erbopplungen eine§ 
Snterbalfö. ©Üüa£ anbere^ ift bie SSerbopplung einer 
Stimme, b. Ij. eine§ 9Kelobiegang£. So ift bie Dttäo* 
berbopptung ber SBaftftünme in 4 nur al£ Sßerftctrfung §u 
betrachten; e§ ift feine tneitere jelbftaubige Stimme, unb 
nur jolcfje tüerben gejault; aljo ift ber Sa& inerftimmig. 



28 $a3 dur*@efdjtedjt. 

Sie DftaDDerbopptung be§ BaffeS ift im Snftrumental* 
fafe feljr fjäufig (Bei ber Orgel ift fie bie fRegel); eöettfo 
geöräud^lid^ ift bk ber Dberftimme. ©ine intereffaute 
SBerbopplung einer 9Ketobie in ber jtoeituntern ßftaö 
finbet fidj in einer SlaDierfonate p uier «gmnbeu Don 
SKojart (Beifpiet 7). ®ie Begleitung liegt gtütfd^en ben 
Reiben, eine SRelobte fingenben Stimmen. Sie fo er* 
hielte Slangttrirfung ift Don retjDoüer ©igentümlidjfeit, 
bie }id) mit bem Eintritt ber §tDeifad£) gebotenen Sep= 
time g (*) nodj er£)öt»t. 

£>ie tioöftänbtge Habens — Stuart 

9?ad) ©inftdjt in ba§ Sßefen ber Seite ge^en toix 
gur Betrachtung be§ (Sangen. 2luc§ btefe§ ift burdj* 
auä nidfjt aB burclj 9lbbition ber Seile entftanben jii 
benfen, fonbern al§ ein innerlich 2eben3t>olIe3, mit 
fteter Deflation Don Bedienungen nadj DorttmrtS unb 
xMtü'dxtö. 

3Kit ber erften 2Hforbfolge c — f (ftdje Beifpiel 3) 
fdjeint ein Stöfdjlufj gefunben. SBorin liegt ber Boeing, 
tt>eiterjmnadjen? SBtr muffen jur ©rllarung ben Bef 
griff ber Sonart herbeirufen. Sn ber Tonart C dur ift 
ber 2l!forb auf c, c — e — g, ber ©nmbafforb, bie 
„Sonifa"; ber Jon f ift bie inerte Stufe ber Setter, 
ber Slfforb f — a — c, auf biefen Jon aufgebaut, 
ift „Sreiftang ber Dierten Stufe" unb ftrirb mit ber 
Biffer IV bejei^net. £er SlbfcJjtufs auf iljm lann fein 
enbgiUtiger, fonbern nur ein D orüberg et) enb er, ein ©in* 
fdjnitt („Säfur") fein; eben unfer Sonartgefüf)! brängt 
toeiter unb Verlangt einen Dollftänbigen Slöfdjlufj, mit 
beut ber eigentliche ©runbaff orb, c e g, erreicht tnirb. 



Sie öotfftcmbige Habens — Xonart. 29 

Tiefer mitfs auf biefelbe SBeife ber natürlichen 8lHorb= 
folge Ijerbeigefüfjrt tu erben, tüte ber erfte $ßfettbo*<SdjIuJ3. 
golglicrj nutft ber abfcrjlieftenben „Sonifa" (c — e — g, 
I, TreiHang ber erften Stufe) ein Stfforb t)orau§gef)en, 
tüeldjer btefe ebenjo notftenbig forbert, tüte ber 916* 
fc^Iu| be§ erften £eiK (IV) au3 bent 2lnfang§afforb (I) 
§eraxt^tüäd)fi: biefer Slfforb ift ber anf ber fünften 
(Stufe (Y), ber „ Oberquint " g r toonadj bie 2(fforb* 
folge be§ jtoetten Seite atö Y — I ju bejeicfjnen tfi 
Ter Treiftang ber fünften (Stufe J)eif$t „Dberbominant", 
furj aud) nur: „dominant" f ber anf ber IY., b. i. 
auf ber llnterquint, Jjeifct „ Unterbominattt " ; dominare 
Gebeutet: 6ef)errfcfjen; bk fjerborragenbe Stellung ber 
beiben Slfforbe in ber Tonart ift babitrcfj gefenn* 
jeicfjnet. 

Xer erfte Seil, I— IY, ift, tüte ertoäfjnt, Ijar* 
monifcrj betrautet biefelbe gotge rote ber jroeite, V — I? 
SifdEjoff erftart be^alb ba§ SBefen ber Sabenj — mit 
tuelcjjem Hainen ba§ in Söeifpiel 4 unb 6 gebotene ($an%z 
begetc^net ttrirb — aß entftanben burcfj ba§> §tüeünalige 
Sefeen be£ SSerljältniffeS Y— I, b. \ be§ Xontinantoer* 
IjältniffeS. 

SSont tonartticrjen Stanbpunft au£ finb aber beibe 
Seile nicrjt bon gleicher SSebeutung, f)aben be§f)a!6 aucfj 
anbere ßiffem. Ter erfte Seit ift I— IY: alfo ift I, 
bie Sonila, nicfjt herbeigeführt, Sftefultat, fonbern be* 
bingenb, gaftor, fie ift in bie Tontinant umgebeutet: 
ein innerer Sßiberfprudfj ! Qmn ber Sonifa fontntt tion 
dlatwc bie ©ebeutung be3 $auptafforb£, folglich be§ 
3iel3 ber Setuegxtng ju. 3n beut inneren Söiberfpructj 
unb Xoppelfinn, melier burcfj üeränberte Snterpreta* 
tion entfielt, f)aben tütr fcrjon früher ba§> eigentlich 



30 $ct3 dur-@efdjied&t. 

Jreibenbe erlannt: ber Sefer erinnert fidfj an bie innere 
58ett>egurtg be£ liegenben Son3, tnelc^er, afö Sntertmlt 
anber£ gebeutet, bte übrigen (Stimmen in ^n nenen 
SlHorb sie^t. 

®er Sßtberftmtd) in bem IV, toeldje§ au3 ber bomi- 
nantartig tüirfenben Jonifa refultiert, ift fdjon erflärt 
tüorben; bie Unterbominant ufurpiert eine ü)r nicfct ge= 
bü^renbe Sebeutung afö QM, Sßfeubo* Jonifa. 2Iu§ 
biefcm ©ruttb mu§ ber gleite Seil ber SJabettjj mit 
9Zottnenbigfeit folgen: er bient ber SSiebertjerfteHung be3 
natürlichen, burc| bie Jonart geforberten 2lnfef)en£ ber 
Sreiflcinge. 

Wart fönnte mm fragen: angegeben, ba% auf ben 
erften Seil ber ^toeite folgen muf$ — ttmrum ftnb biefe 
Umftänbe aber gemalt? Sßarum fängt man nidjt gleidj 
mit bem jtneiten an, fo ba£ auf bie natürliche unb 
eigentliche dominant (V) ber natürliche 2lbfd)Iuf$ mit 
ber eigentlichen Jonifa (I) erfolgte? Sonnte man fo 
nidfjt bm erften Seil entbehren? 

ÜRetn! oljtte Siffonanj gibt e3 feine Söhtfif; ttrir 
ftnb auf ba§ ^rinjip be3 gelöften Sßibertyrucp ange= 
toiefen. 3m Cdur Ijatte ber 2tnfang mit V, ber So* 
mutant, feinen Stnlafj, bie golge V— I ftünbe in ber 
öuft! — Sag logtfdE) 33egrünbete ift ber SInfang mit ber 
Somfa: ba§> ©anje £)e&t mit bem buxü) bie ©efcuug 
einer Sonart gegebenen ©runbaff orb an; berfetbe geljt 
au§ fic£> f)erau§, tnirb probuftit», fütjrt afö Sominant 
ben natürlich folgenben tieferen Slfforb (IV) Ijerbei. 
©in gegenfäfclidfjeS Element, £iffonanj im fublimen Sinn, 
ift bamit aufgetreten unb fontmt jur Söfung hd ber 
iüMUtyc pr Sonifa, freiere nun &\ü* unb Stu^epunft 



2)te öottftänbtge Sabena — Tonart. 31 

geworben ift, nadjbem fie §tu§gcmg§pun!t unb 33ett>egung 
mar. 3(u§ ber geftörteit ©uiljeit be£ fid6 in ber 33e- 
beutung fpaltenben SEomfa*£reiHang§ toirb bte weit 
t)öf)ere ©inljett ber Jonart geboren. &pxaä) ber 33er* 
faffer fdE)on oben mit gebütjrenber 53efcf>etbenf)ett Don 
einer geiftigen Zat, Don einem überf)armonif(f)en Ele- 
ment, fo tut er e§ Ijier oljtte 3urücM)aItung. 

Xie Jonart ift nidjt Don auften gegeben f tote ber 
®reif(ang, fonbern Schöpfung be£ 9#enfd)en, feiner 
fünftlerifdjen Slatur. Xie Sabenj &ertt>irflid)t eine 
Sftljetifdje gorberung: ba$ ©etooßte ntufc fo lommen 
(fo Vorbereitet werben), ba$ e§ üB natürlichem @rgeb* 
ni§ erfd^eint. 2lHe SDhtftl, mit ädern, tocß fie an 
übertoättigenben SBtrfungen aufweift, baftert nad) ber 
Ijarmontfdjen Seite auf btn 5ßrin§ipien, welche bie 
Sabenj gebitbet t)aben. @o einfadE) unb rubimentär 
auä) bte (Schale au^fiefjt f meiere ^n Seim untfdjltefct: 
ba$ Seben unb Drangen ift barin. SSorgreifenb gittere 
tdj ba§> fdjlagenbe SSort 9?iemann§: ,,2titd£) ba$ 3ftobu* 
[ieren ift mdjtö afö eine großartig eilt) eiterte Säbelt^!" 
— @3 ift bie eütfadjfte gornt, in welcher ftdj ba§> aH= 
mächtige ®efe£ be3 naä) Söfung fcerlangenben SSiber- 
fpruep friftaßifiert Ijat. 

Sn ber Sabenj fefjen wir bie tioöftänbige Dar^ 
fteüung ber „Jonart". SSir beftnben un$ in ber Jon* 
art Cclur, Ijeifjt fo Diel aß: ber Dreiflang c ift Qkt 
aHe§ ©efcf)ef)en§, bie übrigen Harmonien, Dor allem bie 
beiben Dominanten, finb mdf)t mit üjtrt gleichwertig, 
fonbern tjaben it)ren SBert unb (Sinn efcn nur in 
itjrer 33ejieljung auf biefen ©runbafforb, bie „Jonifa". 
3Kti ber Jonart fefeen wir ein 9KaJ3, einen SBert: e§ 
ift bie§ ein unbenutzter 3ftad)tfprudj. 



32 ®a§ dur-®efd)ed)t. 

£em ©mfdjnitt fetbft jlütfd^en ben beiben Qabenfr 
teilen gefiltert nod) bie folgenbe ^Betrachtung , toeldje 
bem erf)öt)ten 23erftänbni§ für bie Energie bienen möge, 
toeld&e in bem „©djluftfaß" liegt. ®ie Reiben golgen, 
I — IY (5ßfeitbo*V — I) unb V — I, falp »fr Je als 
notoenbig fiel) ergebenb, burd§ ben natürlichen Safsquint- 
fdEjrttt ahto'dxtö. Sein folcljer 3ufammenf)ang Befielt 
gtütfc^en Untere unb Dberbominant, IV unb V, aljo 
jtüifc^en beut @df)Iuf$ be3 erften nnb beut Slnfang 
be£ feiten Seitö. SBtr erfannten jtnar einen öer* 
binbenben Stoang, ben aber nur bie gorberung be§ 
Jonartbeftmfstfeing ausübt. <£ier foH ba§> geilen ber 
rein Ijarmomfdfjen, afforb liefen SSerbinbung feftgefteüt 
werben. Sßeber ein gemeinfc^aftlic^er Jon, nodj ein 
Seitton bietet irgenb eine bon IV ju V tneiterfüljrenbe 
^otenj: jftrifcben beiben 3lfforben ift eine STuft. ®ie 
nachträgliche Erliefe barüber fpannt erft bie abj^lie^enbe 
Xonita, toelcEje fotooljl mit iljrem Sftefultat, ber tion 
itjr jiterft bebinglen llnterbominant, al§ aud) mit 
tfjrem unmittelbaren SBorgänger, ber fie bebingenben 
unb Ijerbetfüljrenben Dberbominant je eimn Jon ge= 
mein f)at (c mit IV, g mit V). 3n bem ©djlufcflcmg 
liegt alfo anä) noef) biefe3 heitere 9ftoment ber ßöfung 
einer I)armonifd)en Spannung. ®ie Sabenj ift tneit 
me^r ate eine bIo£ geitttd^e golge üon Jonen; tuet* 
me^r fielen in berfelben bie Gräfte §in unb ttrieber, 
nad) t>or* unb rücfttmrtg. Xie SSora^nung be§ Sommen* 
ben erfe^te bie Srücfe über bie Stuft jtnifc^en IV 
unb V; bie Erinnerung an bie Spannung , toetc^e 
bie natürli(J)ertt)eife niä)t tizxhunbmm Slfforbe bmä) 
ifjre unmittelbare Slufeinanberfolge hervorrufen, läfst 



Sie öoUftcmbige ftabzwfr — %onaxt 33 

bie eintretenbe 2(u3gletdjimg erft p ttjrer befriebigenben 
SSirfimg fommen. 

2Xf)fdf)titB : ®te beiben Sabenjtetle faxten tüir oben 
unter bie Sßejeicljmmg : ©ortrag unb Slnttnort. 9?adf)= 
beut tütr nun ben tnnern SSiberfprudfj in ber Se^ 
beutung be3 erften JeiB erfannt l)aben, biirfien tütr 
bie Habens and): grage unb Söfung (ober Slnitüort) 
nennen. Ober beulen tüir fte als ©egenüberfteflung 
tion: f cttf ct>exTT unb etgentlMjettt ©d)IuJ3fatt, ober al§: 
SCbftofe unb Siücffefjr, e3 tüirb ba§ afle§ bie Sactje 
treffen, aber ntdfjt becfen. Sie Spraye ift fdjon p 
fomplijiert, p mtttelfiar, um i)^n muftfatifcf)en Vor- 
gängen bötttg geredet tnerben p fönnen. Sie SRuftl 
ift unter aßen Sinterungen be3 ntenfdjlidjen (Seiftet bie 
elementarste. 

Ser golge IT — Y, bantit autfj Y — IV fjafien tütr 
bie Sebeutung einer eigentlichen Slfforbtierbinbung abge= 
fprocf)en unb fte irielntefjr afö «Sprung gefennjeic^net. 
Sie öefam übrigen^ ba$ ©etDof)ttf)ett§red)t, audE) ol)ne 
bk unmittelbar barauf folgenbe, nachträgliche 33er* 
binbung burdj I p ©eljör gebracht p tnerben, unb 
fo begegnen tüir einer Häufung biefer golge oft in 
alten Stjortoerfen, tnobei aber imfer moberneS (Smpfinben 
nteift üfierrafdjt tüirb. (SBetfp. 8.) Ser Stil 5ßaleftrma§ 
gebraust ntdjt feiten foldje ©etüaltmittel, toeldje bamafö 
weniger I)art entpfunben tu erben motten, too man faft 
axt§fd£)IieBltdE) mit Sreiftängen operierte unb fidj bem* 
gemäß für beren Slntnenbung freieren Spielraum gönnen 
muffte. 

(£§ fei bem Sefer empfohlen, ftdj mit Übertragung 
ber Saben§ in anbere dur= Jonarten („transponieren") 
unb pmr unter 53erücfftc£)tigung ber öerfdfjtebenen Stfforb* 

$aim, Harmonielehre. 3 



34 ®a$ dur-®efd)led&i. 

lagen ju fieftfjafttgen. £a§ folgenbe (Schema möge er 
baju benü£en: 23eifp. 9. 

S er CutttttenjirteL 

Xie natürliche Slfforbfolge Y — I f b. i. ber Dtttttt* 
fd^rttt abto'axtöf faun in§> Unenblidje fortgefe^t tt)erbeu. 
S3on ber Jonifa C dar, I f fcmtett toir auf ben F dur? 
®reif[ang, IV t>on C clur. Smbem tt)ir bte Jonart 
üerlaffeu, btn F dur=^reif[ang umbettten nad) einem 
tüirl liefen I, tjaben ttur bte Tonart F dur; burd) 
feine heitere Umbeutung in V: bie Jonart B dur, 
bereit Jonifa, I, b d f, fofert baxau$ entfprtngt. 
Steber neugewonnene Slfforb nrirb Dom fRefultat in 
ben gaftor, b. f). t)on ber Jonifa in bie dominant 
umgebeutet. Surd) gortfefeung biefe£ Vorgangs? fommen 
ttrir ber fRet^e nad) weiter auf bie dur -Stange t)on 
Es, As, Des, Ges (gleid) Fis), H, E f A, D f G unb 
jutebt tuieber C. Starter um eine Ouint abto&xtö 
tteiterfc^reitenb, gelangen ttrir auf ^n 2lnfang£punft 
gurüd: atfo bewegen ttrir irnS im Srei§: „Ouiuten? 
girfet". 

3n ber 9Kitte be£felben mußten ttrir unß, ftreng 
t£)eorettfdE) genommen, eine llnfauberfeit erlauben, Welche 
man „enf)armonifd)e S3ertt)ed)flung" nennt: neimtid) bie 
23ertaufd)ung be§ Ges dur? unb Fis dur^reiftang§, 
welche in unferem gangen Jonfyftem ifjre Berechtigung 
f)at unb aud) bei jebem anbertt ^reiftang ftattftnben 
fann. SBir Ratten ebenfogut fortfahren lönnen, öon Ges 
nad) Ces, Fes, B = es uftt)., bi£ ttrir ba§> enblid) er- 
reichte Des -es dur mit C dur bertaufd)en. Streng ttjeo- 
retifd) berfatjrenb, müßten ttrir aber aud) t)on Des-es dur 



2) er Ötmttett$trfel. 35 

immer tiefer in bk es -es unb es -es -es gelangen; tt)eo= 
retif(f)^afxtftifdE) fü^rt lein SSeg meljr auf ba% etgentlitfje 

C clur juritc!, fonbern nur in beffen 9?af)e (Des -es dur). 
Stlfo tnäre im rein aluftif^en Sinn bon einer Cuinten- 
fpirate ju fprec^en. Sie enf)armonifcE)e 33ertDed)f[ung 
Beftefjt in ber SSertaufdjung irgenb eine3 erf)öl)ten Jon§ 
mit ber ©rntebrigung be§ nad)ftf) öderen ©anjtong unb 
umgefet)rt, j. 93. dis unb es, fis unb ges; ober, tna§ 
ba3fefte ift, irgenb eine§ 2on§ mit ber Sruiebrigung 
be§ nätf)ftt)öi)even <£>affiton§, j. 33. li unb ces; c unb 
des-es; e unb fes uftn. 3m unferem galt ttutrbe biefe 
S3ertauf(^ung auf einen ganzen Slfforb angeruenbet, Fis dur 
mit Ges dur, fis-ais-cis mit ges-b-cles. 28 ir üerbanfen 
biefe 9JJögticf)feit ber , f gtet(f)f cf)tt)ebenb temperierten Stint* 
mung", auf tueldjer ade unfere SRufM Beruht. SSir 
fparen eine nähere 2tu3funft barüber für fpatere @e- 
legenljeit auf, toeldje bie 23ef]anblung ber Sßobulation 
Uzten toirb. 

Sie 33etuegung im öuintenjirfel beruht auf fteter 
Umbeutung be§ gewonnenen I in Y. Sa ber Seitton 
jebe£ Sreif[ang§ ben Sittorbfaß jebeämat Ijer&eiruft, fo 
ift biefe Setuegung bie eigentlich ^armonifd^ = natürliche. 
— 3ugleic^ afier ift fte bie eigentlich immufifatifclje! 
Senn fte erfolgt mit fteter Unterbrücfung be3 Sonart^ 
gefüi)l£, ift fomit baä ©egenteil ber $abenj, tuelc^e 
gerabe ber energifä)-beutlid)fte UuZbxud ber Sonart ift. 
Sie 2öiebergeft)iitmtng be§ 2lu£gang3punft§ ift, ganj 
aftgefefjen Don if)rer Sünftlic^feit (burdE) bie nottoeubige 
en^armonifd^e SSertne^flung), feine abfcliliefsenbe, bringt 
f einerlei ööfung ber ©egenfäfee, feine toieberfjergefteltte 
f)öf)ere Einheit naci) ber ©ntjtueiung, fonbern ift eine 
rein me^anifd^e. ©3 ift burdE)au£ niä)t afijufeljen, tuarum 

3* 



36 §a§ dnr*@efdjledjt. 

e3 nid£)t immer tt>eitergef>t. Wü bcm Sßtebererfdjeinen 
be§ 3lnfang§af!orb§ ift nur ein beliebiger Sßunft auf 
ber Sßeripljerte eines ®reife£ erreicht. Surj: ttir Mafien 
e§ mit einem ©djema fcon §armoniegangen §vt tun, 
feine§tüeg£ aber mit „äRufif". £ie£ tütrb nid)t Diel 
beffer baburcf), ba§ ttrir ftatt ber bloßen 9lf!orbt)er= 
binbung je gange ^abenjen nehmen: 23cifp. 10. SBir 
[)aben baburd) nur einzelne abgefä)Ioffene mufifatifd)e 
Silber äuf$er[id) aneinanber gereift, otjne Boeing ber 
gorifefeung naü) beut @ä)[uf3 ber erften Sabenj, ebenfo 
o^ne Btoang, bte begonnene ©ntoieflung abzubrechen. (£3 
fei ber Übung falber bte Sßeiterfüfjrung be3 23eifpiel§ 
empfohlen. 

©elbftöerftäublicf) fann ber Duintenjirfel aud) in 
umgekehrter Stiftung, naef) oben, burc^laufen werben 
(33eifp. 10 a). (£3 erfolgt babei bie Umbeutung Jebe£ 
gewonnenen I in IV ber näc£)ftt)öf)eren Jonart; ber 
C dur*® reif lang toecfyfett bie Sebeutung ber Jonifa in 
bie ber Unterbominant t)on G clur uftn. 

2Bir feljren jur Jonart gurücf, Welche aHein ba§ 
©ebiet be§ aKufijieren^ fein fann — trofe alter Wo* 
bernität fei ba£ feft gehalten! 

Sic Tonleiter. 

Sie Sabenj, al§ erf^öpfenbe fjarmonifc^e ©ar* 
fteüung ber Jonart, bietet jeben Jon, welchen bie Jon* 
leiter fennt; ober: jeber Jon ber Seiter f)at feine 
natürliche ©rftärung afö ein Sntertiall irgenb eine§ 
ber Sabenjafforbe. ®ie Jonleiter ^erlegt bie Elemente 
ber ©abenj unb ber Jonart, orbnet fte nadj ifjrer Slangs 
l)of)e aneinanber; fte bietet bie Jonart naä) ber 



S)ic Tonleiter. 37 

fyfiemattfc§*melobtfd)ett SBeife. (SDZelobtfcf» ift nocf) nidfjt 
me[obiö§!) S)enfen toir un£ einen Jon atö üon C 
au§ aHmafjüd) auffteigenb unb an benjenigen ©teilen 
ber Slangl)ölje fixiert, too er mit einem Snterbaß ber 
Sabenjafforbe (I, V, IY) jujantmentrifft: fo fjaben 
toir in biefen fixierten fünften bie Stufen ber C cliu> 
Seiter gefunben (nctdj ber XarfteHung «Hauptmanns). 
5n 33eifpiet 11 fetjett toir nadjeinanber c atö 8 bon I, 
cl atö 5 öon V f e atö 3 (I); f atö 8 (IV), g atö 8 
(V) f a atö 3 (IV), h atö 3 (V), c atö 8 (I). h ift 
Seitton ju c, e ebenfo p f auftoartg. (S)ie dur^on* 
leiter ift djarafterifiert burd) biefe Stellung ber Reiben 
^albtöne jtoifc^en ber 3. unb 4. f 7. unb 8. Stufe.) 
®iefe ®arfteHung geigt bie natürliche Ijarntomfdje 
Interpretation ber Tonleiter auf. Seber Jon einer 
SKelobie überhaupt Ijat feine „natürliche Harmonie", 
b. ij. feine natürliche Sejte^ung ju einem ®reiftang, 
oB er nun atö fonfonante§ Sntertiaß birefte 23e^ 
jie^ung ju beut Xretflang §at f in i^m ruf)t — ober 
ob er auf beut SBege jur Sonfonanj ift, alfo feine 
Setoegung unb inbirefte 53ejiel)ung gu einem SDret* 
Hang ijat 

2>ie Tonleiter ift aber burd)au§ nidjt an iljre natura 
Itdje Harmonie gebunben. 2lbgefel)en t>on ber freien 
28af)l be£ Somponiften, Ijangt e§ fdjon t>on bem Stempo 
unb 3öjt)t{jmu§ ab, ob enttoeber jebe Stufe in it)rer 
natürlichen Ijarmonif d)en SBejieljttttfl erfannt toirb, ober 
ob ftd) mehrere ober gar alle Stufen unter ben 
©efid)töpunft tinz% einzigen 2lfforb§ jufammenfaffen. 



Söemerfung. $n biefen unb ben fotgenben 33eifpteten (11, IIa, IIa) 
ift üoEfommene Seutridjfeit nur burdj „fdjledjten @ct£" %u erzielen; man 
ftofte fid) nidjt baranl 



38 $a3 dur-®eid)le^t. 

SStr fafjen in Seift. 11 iebe Stufe afö afforblidjeS 
SnterfcaÖ. 2lnber£ ift e£ in IIa, in beffen erftem 
Saft bie Harmonie I nicf)t öetlaffen tüirb; ber 
Son: cl ift fomit auf$ert)armonifcf)e S^ote, ebeufo int 
brüten Saft ber Son: a, tüeldfjer p ber biefeu Saft 
te()errfc^enben Harmonie Y im SBiberftriidj ftetjt. Wflü 
au§fäjlief$Iid£)er 33enü&ung Von mir I)armomfc(jen 9?oten 
ftmrbe bk Dberftimme Ijier abiüecfjfelnb ftrung* unb 
ftufentüeife anffteigen muffen: c, e, f || . g, li, c. Sie 
ftufentüeife SSerbinbung ber Sücfen §mif(^en ben l)ar- 
nioni)d)en 9?oten gefdjieljt bitrdfj bie 

„£>nrd)gang3noten". 

@old)e finb alfo in nnjerem SSeifpiel bie ertüäfjnien: 
d nnb a (*). SßetI burdfjgefjenbe Sloten ber Siegel 
nadfj biff onanier S)?atur finb, fo machen fie bie $er* 
binbung jtüifdjjen bm afforbeigenen -Koten nod) inniger, 
benn in ber Siffonanj liegt eben ber Strang jnr 3Se= 
tüegung in bie Sonfonanj. $n 23eifp. IIb ift bie 
ganje erfte Sonteiter auf bie Sonifa belogen, folgtid) 
finb aüe Söne aufser c, g nnb e al§> burd()gef)enbe 
anpfeljen. Sei fdfjneHem Spiet bringen biefe afforb- 
fremben Söne al§ foldje fanm in£ 93etüitf$tf ein; bie 
Sonleiter Gebeutet bann mir „ein fdEjneHe^ SDurcf)* 
meffen be£ Songebiei£" (fftiemann). Sludf) eine foldfje 
nnr metobtfd^e SarfteHung fann bei genügenber 23or= 
Bereitung ein Ijarmonifdj*Itare£ 33ilb geben, tüte mir an 
ber 18. ber ®Iatrier Variationen in C moll Von 23eeit)oüen 
feljen. ©ie enthält nicf)t3 aB „Saufe", tüeldfje burdfj- 
untergelegte Harmonien erflärt finb; lefetere Verfdfjtüin* 
bm gegen ben Seeluft, unb nur bitrdfj bie Saufe tüirb 



®ie Tonleiter. 39 

jefct eine ^armoniefolge cmSgebrücft, treibe bte Sabenj 
bebeutet : as — as, f — f : IT; g — g : Y; c — c : I 
(f. fpätcr niollsSabenj). £en SSefife ber Seetfjoöenfdjen 
$ariationentt)erfc jefcc idj 6et einem äßuftftreibenben 
Dorau§, fann mix alfo bte 2lnfü(jrung biefer ©teile 
erjparen. 

Sine Häufung Don bitrcfjgefjenben 9ioten entfielt 
bnrd) Tonleitern, in ber ©egenbetregung pfatmnenge* 
fpielt, mte fie jebem Slabicvffibenben befannt firtb. Sie 
Mafien, fo „tmifte nnb leer" fie finb, fjarmonijdj iljr 
£afein§recf)t. — Shtcf) fann fid) ber gange ©reillang fo 
beiDegen, bei rufyenbem ober gegenfa^Iict) belegtem 
33aß: f. Söeifpiel 11c, £ie Sßittelftimmen fteigen Ijier 
bie Seiter öon ber Serj nnb Cuint be3 erften 2lfforb§ 
au3 empor. SSir f)aben alfo gange burdjgeljenbe Stfforbe 
Dor mtö. Sitte Slntoenbung biefer 9Köglid)feit im moIU 
©efc£)IedE)t bietet bie Drc§efter*@tnleitung nnb Begleitung 
im 2lnfang£djor ber Sadjfdjen Santate: „%§ tote 
flüdfjttg". Xie Tonleiter ift tjier afö Sljenta, afö SRotü), 
öertuertet (33eifp. 11 d), jur toirffamften (Säuberung be£ 
unerbitt[icf)=gett)attfameu S)rängen§, be§ ftürmifdjen %hx%% 
ber 3eit. 

3n 11 e f)aben nrir eine größere Vereiterung be3 
Sa£c3, ber im ©runb bod) nur bie Sabenj barfteßt. 
Set Sopran get)t ftufentoeife aönmrtö, Don ber OftaD 
be£ ©nmbtonS ber erften Harmonie I in bie £erj a 
ber jtüeiten (TV), freiere er mit bem 33eginn be§ jtneiten 
Salti erreicht, nnb gttmr Dermittelft ber biffonierenben 
2)urd}gang§note h. £er 3llt fteigt Dom erften in ben 
feiten Saft, fo baß er Don ber %tx% (e) ber Jonifa 
au$ bie Jerj ber Unterbominant erreicht (a), tnobei er 
in ber ©egenbetnegung ginn Sopran mit biefem jit* 



40 $<t3 dur*®efdjledjt. 

fammentrifft. ®r getjt Ijter in Jer^en (genauer 
SDejimen) mit bem 23a§, tnelc^er bte Jonleiter ausführt. 
(£3 bürften felbft Jjier aucE) biejenigen legten 3Joten 
be£ erften SEaltö, treidle eigentlich äff orbeigen finb (I 
ift bie ©runbljarmonie be£ ganzen erften %att$), näm* 
Itdj e be§ 33affe§ itnb g be§ 2IIt§, nur meljr aB f)atb 
fonfonante unb fd)on §alb biffonante Dur^gang^noten 
ju betrauten fein, ba ba§> 23orgefüt)[ be§ natürlid) ein* 
treffenben 2Ifforb£ IY bereite fel)r ftarf ift xxnb über* 
bie§ biefe 9?oten auf ^n „fcfjledjten" (unbetonten) Jaft* 
teil fallen, tnoburci) iljre afforbbarfteflenbe Sebeutung 
abgefd)tt)ä(J)t roirb. 3m feiten Saft fteigt ber 211t 
abft)ört§, um mit beginn be§ brüten Jaftö bie Ouint 
ber Oberbominant jtt erreichen; g unb e finb afforb* 
frembe £>urdjgang§noten. Unter bem S3af} finb bie 
virtuellen ©runbtöne jebe§ Jaft§ feftg ehalten, toelc^e, 
Don ber Unterftimme fei e£ aufgehalten ober Der* 
laffen, bie Sluffaffung ber Harmonie beftimmen. 2>er 
Jenor f)at im erften Staft bie Dftat) ber I; bie* 
felbe ttrirb im groetten jur Cuint ber IV (liegenber 
gemeinfd)aft[id)er Jon); im brüten ^att §at er bie 
Jerj h ber Y barjufteßen: er fpart fie jebod) für 
ba§ gtneite Viertel auf; int erften Viertel behält er 
bm je£t unfyarmonifcf), biffonant geworbenen Jon c hti, 
er „binbet ifjn herüber". ®iefe S3ilbung unb „33inbung" 
Reifet: 

®er „^orfjalt". 

©3 ift ba$ „Vorenthalten" eine§ jitm Slfforb gehören* 
btn Jon§. ©eine biffonante 9?atur ift offenfunbiger 
atö biejenige ber Durcfjgangänote, er foH be§l)alb „bor* 
bereitet" fein, b. i). bie ®iffonanj foH in bem Dor* 



2)te Tonleiter. 41 

f)ergef)enben SÖforb fc^on borljanben fein, unb gtr>ar al3 

Sonfonanj, tna§ in unferem 33eifpiet jutrifft. Übrigen^ 
£)at ftdj biefe Siegel jiemlid) gelodert. So ift int 
Setfp. 12 ber SSorljalt (*) burdj eine int toorljergeljen* 
^n Slfforb ebenfalls unljartttomfdfje, biffonierenbe 9?ote 
borbereitet, b (Septime bort c. Sie SBenbnng ifi trtotal 
genng unb unbebenfltdj p gebrauten, obgleich bie 
„üorbereitenbe" 9?ote audj nod^ burd) iljre unterge* 
orbnete Stellung im Zait an tjarmonifcfjer Sebeutung 
öiel Verliert. (£3 ift üon ba md£)t mejjr toett jum 
„freien", b. f). unvorbereiteten ßtnfafc ber Siffonanj: 
f. SBetfp. 12 a. ®Iang unb Stuflöfung berfelben 
gleist beut be§ 23orf)a[t§, nur ntdjt bie gerbet* 
fittjrung ; lefetere unb bie 2trt ber 33etoegung ift 
äljnltdj tüte bei ^n £urä)gang3noten; jebocf) trifft, 
jum Unterfdjteb oon biefen, I)ier bie ®iffonanj auf 
guten Saltteil ein, „fte berbrängt ^n Ijarmontf d)en 
Jon auf bie nädjfte untergeorbnete Saftjeit". Wlan 
nennt bk$ (mit ttidjt gerabe gtücfltdjer SBejetdjmmg) : 

„SSecfifelnoten". 

Solche finb in 33eifp. 11 e, 12 a mit * bejeidjnet, 
ebenfo in 33eifp. 13 a; bie Variante 13 b bringt biefelben 
9?oten afö „bitrd)gel)enb". 

©inen nodj freieren, fpringenben ©infa£ ber S)iffo* 
nartj bietet 93eifp. 12 b (*). Sotöe 5ßfeubo*SBorljatte 
nemtt man 

„SSorljaltl^ ober SJorfdjIag§noten". 

Sie finb befonber£ im Snftrumerttalfafc Ijäuftg: 
Söeifp. 14 ift ber Anfang einer 23eetI)otienfd)en SBiolüt* 



42 ®a$ dur*@efdjledjt. 

fonate. 3n ben erften bier Saften ift bie „SSorfd^Iag^ 
note" bie näd^fttiefere ber ^armonifd^en unb bem @e= 
Braudfj nad) d)romatifd) er^öljt; bei ber „^Beantwortung" 
auf ber ©ominant iff3 umgefef)rt: bie Ijarmonifclje JJote 
tüixb t)on ber näd)ft£)öf)eren au£ erreicht. @el)r be- 
nterfenStoeri tft ber Anfang be£ fünften £aft§. ®ie 
erfte 9?ote e (*), obtoof)l fonfonierenb, madjt bennodj 
ben ßinbrud einer SSorljaltönoie, unb gttmr einer 
biffonierenben: lebiglid) a\x§> beut ©runb, toetl tnir nad) 
Analogie be£ erften £aft§ eine ©iffonanj f)ier er- 
toarten! 

©ie bon oben nad) unten füf)renben 33orfdfjIag§noten 
tti erben in ber Diegel ntdjt beraub ert. 

Sßir berbanfen biefe unb äijnlidfje Verzierungen bem 
früheren ©olo^Sunftgefang, meiner bie borgefd)riebenen 
t)armonifd)en üftoten au3 freien ©tüden auf§ reichte au§^ 
juf ermüden pflegte. 

©ine genaue Stufftellung ber SSerjterung^arten ift 
Aufgabe ber ©dfjitfoerfe für au£übenbe Suuft. SBtr 
ermähnen f)ier nur ben „Sftorbent" unb „Sriüer". 
53eifp. 15 a iHuftriert ben erfteren: bie f)armonifd)e 9?ote 
h nrirb umfd)rieben, inbem ber Jon fojufagen Ijin unb 
f)er fdfjtoanft unb feine ©renjtöne nad) oben unb unten 
berührt, ©en Übergang in bie belegtere gigur be§ 
£riüer£ „mit 91ad)fd)Iag" geigt 15 b. Seibemal fönnte 
bie untere imljarmomfdje State a in ais erljöljt fein; 
bem ©dfjttmnfen be3 $aupton3 liebt man nad) unten 
engere ©renken p fteden. 

©er dritter f)at feinen fRetj in bem fteten unb 
fcfyneüen 2ßed)fel ber fonfonierenben mit ber btffonieren* 
ben State. Siegt er in ber $ölje f fo fann burd) ben 



Sie Tonleiter. 43 

beglettenbcn Slfforb tue Ijcirmomjdje Seutlidjfeit getoctfjvt 
fein; ber Srißer gleicht bann beut Subel einer Vogel- 
M)Ie. dagegen glauben toir ba§ broljenbe Faunen 
imterirbifdfjer (Seiftet ju f)ören beim Vafjtritfer, toeldjcr 
bie gange Harmonie auf fdjtDanfem ©nmb erfdjeinen 
läfet. SDiefe bamonifä)e SBirhmg ftnben toix befon* 
ber§ bei 33eetfjoben. — Sfjnt üerbanfen toix über* 
l)aupt fotool)! 93efdjrän!img al§> Vertiefung ber mufi= 
falifdjen 9?eige, tute fte al3 Koloraturen, Strpeggien, 
Saufe, 9Jcorbenten ufto. beliebt ftnb: er tt>ei§ fte alle 
in ben ©ienft ber ©adfje §u fteßen, jnr ©rljöfjiutg ber 
(Stimmung ju Verwerten. SSogegen nrir in alteren 
Klaüiermerfen , einfdjliefjlidj berer 5. @. unb Sßljitipp 
®. Söacp, oft einem ermübenben Unmafs ber „äRanieren" 
(b. 1). aller Strien Von Verzierungen mit Diebennoten) 
begegnen, toeldje um? weniger ber $erau§£)ebung al§ 
Vielmehr ber Störung einer melobifc^en ©djöntjeitölinie 
günftig ju fein freuten. (£§ mag ba tt)ot)l aud) Un- 
gefdjmacf ber SKobe mitgettrirft f)aben, ft)eld)e ber greube 
am ©eflingel 9ted)mmg trug — ber tiefere ©nmb liegt 
fic£)erlicf) bariu , bafc eine Verzierung , befonber§ ber 
StriHer, bie Veiommg einer $auptnote mef)r marfiert, 
tute aud) t£)re Klangbauer Verlängert — ttm§ bei ber 
Kurjatmigfeit be§ bamaligen Klat)ierton§ t^n nötig fein 
mochte. 

3tüeifello3 ift bk $urd}gang§note unb ber Vorhalt 
(al§ bie foniequenteft herbeigeführte ©iffonanj) fjifto* 
rifdj bk ©runbtage für alle Vilbungen mit afforb* 
fremben 9?oien. ©er Vorhalt bebeutet ben Kampf fremb* 
artiger Elemente; bei einer 21Iforböerbinbung fud)t ftdj 
ein SnteröaÜ ober mehrere be§ erften StfforbS $u 
galten, bi£ in ber „Söfung" be3 Vorhalts ba§> neue 



44 $ct3 dur-©efdjled)t. 

Element fiegt nnb bie anbeten au§> if)rer Stellung V er- 
brängt. Sie Regeln für bie 93eljanblung be£ 23orI)aIt§ 
gu geben, ift Aufgabe ber praftifdjen ©afcleljre. Um 
nodj ein SSeifpiel feiner fünftlerifdjen SSertoertung ju 
bieten, gitteren toir eine ©teile au£ bem Es dur* 
Quintett Von 9Kogart (33eifpiel 16). @ie enthält jtnar 
©eptafforbe (bie erft im folgenben beljanbett werben); 
bodj finb Ja biefe jebem 3Kufiftreibenben fd)on in 
gleifcf) nnb 23lut übergegangen, fo baß tüir fie too^I 
Vorgreiflid) bringen bürfen. Sem erften Saft liegt bie 
Harmonie b — cl — f — as jugrunbe (dominant Von 
Es dur). Sie Serj (d) nrirb Don unten (c) Vorgehalten, 
bk Quint (f) Von oben; bie (£infa£e ber $orf)alt£noten 
ftnb junt Seit frei. 3m brüten Saft ift auf gleiche 
SBeife ber ©eptafforb g — h — d — f (Xominant 
Von Cmoll) bargefteHt; im fünften Saft: f — a — c — es. 
93orf)aIte: d nadj c abtoärtö (jur Quint), g nadj a aufttmrtS 
(jur Serj). 

(£riitr£* Sluffteöung ber Intervalle (A) nnb Sreiffange 
(B) in dur. 

A) yiaü) ber Sonleiter C dur gerechnet ergeben fidj 
Von c au§> folgenbe SnterVaHe: c — c: (reine) Sßrtm 
(1); c — d (große) ©efunb (2); c — e (große) Serj 
(3); c — f (reine) Quart (4); c — g (reine) Quint 
(5); c — ä (große) @ejt (6); c — li (große) Septime 
(7); c — c (reine) QftaV. — 53on d au§ geregnet 
befommen tüir nid)t neue, aber anber§ geartete Snter* 
Vaße, nämlidj: d — f Meine Serj, d — c fteine Septime. 
S3on e au3: e — f: fteine ©efunb (©albton), e — c fteine 
@ejt; Von f ax\§>: f — h übermäßige Quart; Von h au§> : h — f 



QntertmHe unb S)retflcmge. 45 

bermmbe-rie Guint. — 2IB Sonfonanjen lernten ttrir bie 
8, 5 itnb 3. Xte Normal ^Df tat) unb Guint bejet^net 
man aU „reine" SnterbaHe; fte begatten üjren (£t)a= 
rafter in ber Umleitung; c — c, reine 8, iütrb f mitge- 
feiert: c — c, reine ^Srim; c — g, reine Guint, tnirb: 
g — c, reine Guart. 5)ie £erj bagegen ift aucf) info* 
fern weniger boHfommene Sonfonanj, afö fie in ber Um* 
leljrung if)ren Sfjarafter änbert: c — e, große 3, tüirb, 
umgefeljrt: e — c, f leine @e£t; bte f leine 3 f j. 33. 
c — es, d — f ttrirb große 6: es — c; f — d. 

Xa§ biffonierenbe SntertiaH ift bie ©eptime mit 
Üjret Umle^rnng: ber ©efunb. 5)er Meinen ©epte ent* 
fpridjt in ber Umleitung bie große ©efunb (j. 93.: 
g — f; f — g); ber großen -<Septe: Heine ©efunb 
(j. 93.: c — h; li — c). Ser ' ^reiflang mit hinzu- 
gefügter ©epte, j. 33. ghdf; cegh tDtrb «Septafforb 
genannt 

£ie tierminberte Guint mit itjrer llmfeljrung: ber 
übermäßigen Quart (h — f; f — h) ift lein originales? 
SnterbaH (f. barüber fpciter). 

3Kan Ijat bie öntertiaHe über bie Gftat) £)inau£ 
ebenfalls gejault unb benannt: c — d 9?one (9); 
c — e ®ejime (10); c — f llnbepn (11); c — g 
Jergbejim (12) uftt). ®ie 9?one gilt al§ tier|üngte 
©elunb, bie Regime al§ Verjüngte Serj (b. f). Ster^ 
ber Dito); 

©enaue ®enntni§ unb 3KögIi(^feit f^neden 23e* 
ftimmen§ ber Sntertmlle (NB. nacf) bem ©el)ör, nidjt 
burd) 9Ißääf)Ien!) ift unerläßlich. Wlan übe \xü) barin! 



46 



©a3 dur-©efd)Ied)t. 



B) 2(uffteHung ber ©retflänge in clur. 

3luf jeber (Stufe ber Tonleiter lauft, mit SSenüfcung 
ber tonartIid)en SnterfcaHe, ein ©reif lang aufgebaut 
tterben, inbem bie betreff enbe Stufe al§> 1 betrautet 
tüirb. SBir fe^en bie zugehörigen Septafforbe gleidf) 
baneben. 

13 5(8), unb 135 7, auf jeber Stufe ber C diir* 
Tonleiter. 



I 

©reiflang ceg(c) 


II 

dfa(d) 


III 

egh 


IV V 

f ac 1 gh d 


VI 

ac e 


VII 

hdf 


<Se})taf!orb cegh 
17 


d f ac 
117 


e g h d 
III 7 


face ghdf 

IV 7 | V7 


a c e g 
VI 7 


hdfa 
VII 7 



„ßauptbreif länge" finb bie faben^bilbenben ; bie 
anbern, alfo bie ber II, III, VI unb VII Stufe ijeifcen 
9?ebenbreifiänge. Sie unterfc^eiben fidfj tion ben $aupt- 
breif längen burä§ bie Keine Serj; bie brei erften mit 
reiner Cuint lönnen beMjalb mit moLU ©reif längen Der- 
tr»edE)feIt tnerben: e£ finb aber feine fotcf)e, fonbern ©rei- 
f länge in dur. hdf (VII) Ijeiftt „öerminberter ©rei^ 
ftang", megen ber üerminberten Duint. (£r erfd)eint 
meift in ber erfien ttmfeljrimg d — f — h. ©er Sefer 
mad)e fidfj mit ^n Umfefjrungen aller genannten ©rei- 
f länge Vertraut! 

llmfe^rungen ber Septafforbe. 

2Sir ittuftrieren bie brei 9#öglic£)feiten ber Um* 
feljruug an bem tüii^tigften, nämlid) bem ©ominaut* 
feptafforb (V 7). 2lucf) l)ier gefd)ief)t bie Umfel)rung 
burcf) SSerfe^ung be§ jeweiligen 23af$ton§ in bie obere 
ßftab. V7: ghdf. Umfeijrung: hdfg: „Xixfämxd* 
fejtafforb, furj: „öuintfejtafforb". (Wan erinnere fid), 



Unetgentiidje SBorfjalte. 47 

baf$ hie SnteröaHe Bei allen Slfforbbegeid^nungen 
t>om ertlingenben tiefften 2lon au£ geregnet tüerben, 
imb nidjt fcom ibeaten ©runbton ax\§>, melier t)ier in 
aßen Umleitungen g bleibt.) Sie jtneite llmfeljrimg 
d f g h Ijeifct Serj * Duart ( jejt) * Sllforb ; bie lefcte 
fghd: ©efunbafforb. Wan fiel)t: bie Stellung ber 
beiben biffonierenben Jone, Ijter g unb f, jum Bafj 
bejeidjnet ben Sittorb. Sie „ Bezifferung " unb 2tu§- 
füjirung geige Beifpiel 17. Sie anberen ©eptalforbe feien 
jur Umleitung beften§ empfohlen! Sind) bilbe man bie 
genannten Slltorbe in jeber Tonart. 

3m obigen gaben ttrir eine rein fäjemattfdje unb 
leblofe Sluffteßung, lebiglicE) jum Stüecf ber Berftänbigung 
betreffe ber Benennungen. SBir muffen nodjmalä jum 
SSorljalt unb überhaupt ju ben alforbfremben Jonen 
prüctteljren, um tx> eitere Bitbungen fotcof)! al§> bie ehtn 
aufgeteilten ^ebenbreiflange berfteljen ju lernen. 

ttneigetttlidje SBorljalte* 

Ser Borfjatt ift nur bann ein eigentlicher, tnenn er 
biffoniert. ©el&ftoerftänblidj ! Senn ftenn „bieBinbung" 
lonfonierenber 9?atur ift, b. f). toemt ber t»om erften in 
ben feiten Stllorb Ijerübergebunbene Jon biefem neuen 
Sittorb audj eigen ift, fo Ijaben ttrir eben eine 2tfforb^ 
tierbinbung mit liegenbem gemeinfcl)aftlidjen Jon. Sa- 
nad) feierte ber Bortjatt in bie ©epte au^gefdjloffen, tüeil 
t)on oben bie Dltaö, fron unten bie @ejt lonfonierenber 
Statur ift; ber Slnfang tion Beifpiel 18 (*) märe alfo 
lein SSorljalt, ba§ f im Sopran leine Söfung, fonbern 
burdjgeljenbe 9?ote nad) e, ber £erj be§ folgenben 911= 
lorb£, fogenannte „nadjfdjlagenbe" Septime (Don ghdf). 



48 Sag dur*®ejä)Ierf)t. 

Semtodj toirft bie ©teile tüte ein 9Sorf)aIt; ba§ f, ob* 
gletdj £iffonanj, erfdjeütt l)alb afö Söfung, toenn aud) 
ntdjt afö enbgültige, fo bod) al§ borübergefjenbe. SBie 
Sonfoiumj lann fetjr leidet ju biffonierenber Sßirfung 
fommen, bie Sogt!, bie Analogie itnb audj ber 9W)l)tljmu§ 
fann ifjre Sluffaffung als ©iffonanj bebingen! 

Sn ber gortfetmng traben toir in bem §eriiBer= 
gebunbenen e einen SSortjalt pr Öittnt (**); e§ liegt 
naf)e f burd) 9?ücffcl)[uf$ axtd) bent borf)ergcl)enben g (*) 
SSorljaltöbebeutung beizulegen. Woä) fixerer ift bie 
Interpretation aI3 5Sorl)aIt in 23eifpiel 19. «gier toerben 
e nnb g Ijerübergebunben in ben neuen 2Ifforb; fie 
bilben Ijter, äit^erlidE) betrautet, mit bent h be£ 33affe§ 
bm Duartf ejtalf orb heg ber III. Stufe (e — g — h). 
•JHemanb aber fjat hierbei bie ©mpfinbung biefe§ 2)ret* 
flang§ III; btelmeljr füllen toir fdjon bie Harmonie 
ghdf, Sominantfeptafforb, tioraug (at§ Cuintfe^tafforb 
hdfg); furj, mir interpretieren al§ SSorfjalt. Sturer 
ber Slnalogie mit bent folgenben toirflidjen SSorljalt 
toirft bafyin nod) bie tiößige llnfelbftänbtgfett, bie 23oben* 
loftgfeit be§ Öuartfe£tafforb3, toeld)en mir am Itebften 
nur al§ im gluft unb burdjgeljenb begreifen. <£>ier 
ift fein Übergang in bie entfditebene unb fräftigere 
SDiffonanj (*) ettoaä tote eine ©rlöfung, toie bie Söfung 
eine£ 53orljaIt§. 

3n beiben galten übt aber aud) ber 3Hjt)tfjmu§ feine 
9Kad)t auf unfere Sluffaffung au3. Xie SoIItoirfung ber 
®iffonanj ift an ben guten Saftteil gebunben, fie ntu§ ftarf 
betont fein. £a3 ift gerabe beim 33orI)aIt toefentlid)! Um- 
geteert aber ftnb toir geneigt, bei einer botfjaltögemäfcen 
93etoegung, toie E)ter f einen SSor^alt ju tiermuten. £er 
©rrntb bafür ift fo!genbe£. 3ebe§ mufifalifdje @efd)ef)m§, 



Unetgentlidje Sßorfyctlte. 49 

alfo Jeber maxtank Stfforbtoedjj'el nimmt unfere 2luf* 
merffamleit gefangen; toix finben baran einen «©alt; ttrir 
betonen bie Sal^eit feinet ©intrittS inuerlidj. Sft bie 
mufifa(if(^-r^tjtl)ntifc^e Vetnegung fdjon beutltcfj für ben 
«görer geworben, fo ermartet er uutgcfeljrt auf i?ten 
betonten Saftteil (ba$ ift f)aitptfäc£)lict) b'a§> crfte Giertet 
eine£ \tbzxx Saft§, bei mäßiger SSetüegmtg, ober, in 
fdjneßem Sempo, ber Anfang Jeber „Saftperiobe", 
lüelc&e bie Sufammenfaffung öon 2 ober 4 Saften 
fein famt), baß etoa§ gefdjiefjt, tutj baß ber SlllorbV 
mecfjfel eintritt. ®iefe ©rtnartung ift fo ftarf, ba$ fie, 
getäufdjt, fidj burd) Interpretation fd)abl~o3 jit galten 
fudfjt, b. |. ba§ auf beut ftarfbetonten Saltteil (£r* 
ftingenbe inirb enüneber al§> ein fettes? , ober toenigftem? 
afö bie Vorbereitung, audj mo()l Verzögerung be£ leiten 
betrachtet, alfo bamit als £iffonanj. ®a£ jtüeiftimmige 
Veifpiet 20 öerbanft feine fjarmonifdjc 33eftimmtt)eit 
in erfter Sinie biefer Satfaäje. ffllit beut (Sinfafe ber 
oberen Stimme auf ber Cutint ift ba§ c ber unteren 
ungtneifetljaft afö (biffonierenber) Vorhalt (in bk Serj h 
be3 ibealen ®runbton§ g) gefenngeid)net, obgleid) bie 
Duint eine üollfommene Sonfonanj ift, toenn man fie 
nur fjarmonifd) betrautet! Sljr un§ niä)t angenehmer, 
leerer Slang mag baju mithelfen, baß mir ba§ h afö 
Vorl)alt3Iöfung füllen, jebocf) ift nidE)t ba§> bie eigentlich 
ttirfenbc Ürfadje, fonbern ber 3il)t)tt)mu3; benn in 21 
getjt bie Sonifa in bie dominant (Reiter Saft), otjne 
ba^ tuir ben ©inbrucf eine£ Vor£)att3 Ratten; g ift 
liegenber gemeinfc^aftlic^er Son; ber ©infa£ auf ber 
Duint g im erften Saft gibt fidf) nur al§ nadfjfolgenbe 
Sonfonanj ju c. 

©inen Vorhalt jur ©epte öon unten nadj oben, alfo 

$atm, Harmonielehre. 4 



50 2>a3 dur*©efd)Ie<Ijt. 

Von ber @e;ct au§, geigt ba§ Setfpiel 7 Von Sftogart (*). 
S)er ibeale ©runbton ift a, bte Harmonie: a eis e g, 
g tft bte Vorenthaltene ©epte. £er 23orl)alt lieft e an 
2)eutHd(jfett audj bann nidjtg gu toünjdjen übrig, toenn 
ba§> e ber beilegten begfeitenben Sftitielftimme ba3 fis 
nic£)t VoHenbg tn§ g fortfliege. Slitdj ofjne ba§ e txmre 
ber Slfforb eis — a — fis nic£)t angufel)en al§ Sonfonang 
(öuartfejtafforb Von fis — a — eis), fonbern aB ®iffo- 
nang, nämlitf) 33orf)alt in ben unVoUftänbigen Quinta 
fejtafforb eis (e) g a, I)ier in ber (Stellung: eis a g, 
toobei bie (Verminberie) Öuütt Von eis burdf) bte 
(reine) Guart fis Vorenthalten ftrirb; Vom natürlichen, 
ibealen ©runbton au§ geregnet (alfo Von a) fjaben 
ttrir einen SSotfjalt in bie (Heine) Septime Von ber 
(großen) ©ejt au£ aufft>ärt§. — ®er Sefer erinnere 
fidj an bie 23emerfung gu 33eifpiel 14 (*). £er gleite 
galt liegt in bem befannten SSolfölieb: „Proben fielet 
bie SapeHe" Vor. Shtdj bei einftimmigem ©efang ift 
bie natürliche Harmonie flar genug (23eifpiel 22): ben 
erften Saft befjerrfdjt bie Sonifa (ghd); ben gleiten 
ber ©eptafforb ber dominant, am beften in ber erften 
Umfe^rung fisdac. SDa3 d ber SKelobie (*) ift SSor^alt 
in bie ©epte c, toeldje Sluffaffung beftärft tnirb burcij bie 
folgenbe SßarattelfteKe, bie Stnttoort, in toeldjer ein eigene 
lieber SJorljalt in bie £erg ber Unterbominant (IY, c e g) 
ftattftnbet. 

28 ir Ratten früher fdfjon ©elegenljeit, Von ber 9Kög* 
Itdjfeit abgefürgten $erfat)ren§ gu fpred^en. @o fann ein 
SSor^alBflang audfj unvorbereitet eintreten. — Slber nod) 
mel)r! 2ludf) bie Söfung fann auf freiere 3lrt ftattftnben, 
ober gar Verfliegen werben! SBir illuflrieren ba§ mit 
einigen gang trivial geworbenen SBenbungen, bei toeldjen 



ttttetgetttltdje SBorfjalte. 51 

man fid) leine Vetteren ©ebanfen git machen pflegt — 
bie aber bod) fdjon fom^Iijierterer SSafatr fiitb. Sßei= 
jpiel 23: £a£ 1 (*) tfi (unborbereitete) 3?ort)att^ 
ober 3Sorfdjlag§note jur Dftab be3 £ominantfeptafforb£ 
in C dur, ghdf; e3 fprittgt r oljue baf$ biefe Oltab 
gebradjt totrb, abtocirB nad) h, tuelcfie^ fid) bann 
aB Seitton auftoärB nadj c [oft; ba§> g alfo — 
ft)etd)e£ eigentlich allein ba£ a fjarmomfd) jit redjt* 
fertigen fdjeint! — bleibt berfdjttriegen. 33eifpiel 23 a 
geigt ba$ nidjt abgefüllte, normale SSerfaljten, a löft 
fid) nad) g nnb totrb mit beffen Sonfonanj h ber* 
tattjdjt 5n 23 b bertaufdjt fid) bie Stffonanj a mit 
einer anbern, f: 9?one mit ©epte ; bie Söfung ber Iefe= 
teren genügt für beibe. 

©ine liifjne 2lu£6eutung ber 99t öglid) feit, bie Söfung 
ju berfd)tneigen, ift e§, toemt ber $orl)a(B- ober SSor^ 
fd)lag§ton überhaupt aB Vertreter ber Sonfonanj, ju 
toeldjer er ftrebt, gebraust ttrirb, fo baf$ bie Jenbenj ju 
einem Jon allein p beffen ®arfteHung genügen foß, toie 
bie£ in Setfptel 24 gefdjtefjt. ©3 ift ba§: „@3 mufj fein", 
im ginale be§ F dmvDuartettö op. 135 bon 33eetf)oben. 
®ie imfjarmonifdje. S3orfdjlag§note b toirb fjier gerabeju 
anftatt ber afforblidjen !£erj a gebraust; e3 entftanb biefe 
gaffung au§ ber tüörtlidjen Sßteberljohmg auf I be§ S3or= 
trag§ auf V. ®te „Sorreftur" tuürbe ba§> Jtjema feiner 
eigentümlichen 2Bud)t böHig berauben (24 a). 

^emfelben SBerfcttjren ber llnterbrücfung ber Söfung 
berbanft jener infame 2BaIjerafforb (*) fein leibige§ Xa^ 
fein: 33eifyiel 25. Jq§ a ift Ijter beibemal Surrogat bon 
g; haä erftemat aB 9cone be§ ©runbtong g, an ©teile 
bon beffen Dftab; fobann aB ©e^t be£ @runbton3 c, 
an ©teile bon beffen Ouint; c e a (*) ift nämlidj §ter 



52 ®ci$ dui>®efdjledjt. 

burdjauS nidjt ©cjtalforb oon YI : a c e, fonbern bie 
Harmonie I c e g ift gemeint unb ttrirb audj gefüllt: 
bernt [ie refultiert naturgemäß au§ ber Y. 

§äufig fcf)teöen fidj jttufcljen btn Vorhalt unb feine 
Söfung ein ober mehrere Jone ein, f. b. Variante p 
Seifpiel 11 e. 

„Vorausnähme." 

Xie Verzögerung eines afforbltdjen SmtcrbaflS im 
Vorhalt ijat iljren ©egcnfafc tu ber Vorausnähme, tuetc^e 
Beim SHforbtoedjfel ein Sntertiaö beS fommenbcn SlfforbS 
berfriiljt $u ©eljör bringt, alfo loäljrcnb ber erfte 
Slfforb nodj tjerrfc^t; Veifpiet 26 bringt eine ©djhtfc 
pljrafe mit Vorausnahmen (*), toie fie befonberS bei 
<£>änbel anzutreffen ift. Veifpiel 27 ift bem erften 
(Sfjor ber 33adjfd)en Motette: „Sefu, meine greube" 
entnommen. 2) er Sopran nimmt bie Jerj clis ber 
Y h dis fis üorauS (*), unb ftößt Ijerb jufammen mit 
bem e beS SlltS; bie SBirfung ift irofcbem eine fe£)r 
jdjöne; benn baS Vorgefühl beS fommenben 2IfforbS 
(ber dominant) ift fo ftarf, ba$ einerfeitS bie Voraus* 
nannte nur biefent ©efüf)I SluSbrud; gibt, anbererfeitS 
in ber güljrung beS SlltS fein Streben nad) fis beutlidfj 
genug ift, um baS e gar nicf)t metjr eigentlich Ijarmo* 
nifd) auffaffen gu (äffen: fo ift bie an fidj feljr Ijarte 
Siffonanj nidjt etttm nur ju bulben, fonbern gerabep 
fdjön ju nennen, benn fie ift ber (ebenbige äußere 2tuS= 
bruc! einer inneren 3>iffonanj, ineldje in bem Streben 
eineS 2IfforbS ju einem anberen fdjon tierborgen liegt. 
2ie SIHorbe überhaupt finb ebm nidjt tote Steine, bie 
ttriHfürlidj ju* unb aufeinanbergefügt toerben, fonbern 



fietterfrembe 4bne. Kfjrotttattf — fünftlidje Seittöne. 53 

lebenbige Steuerungen, finb Setoegung unb Jenbenj, or- 
ganifd(je3 SBadEjStum. 2)te erllingenbe ©iffonang ift nur 
bte Sonfequenj ifjrer innerlichen Unrulje! 2ßte loctt man 
in biefer Sonfequenj gefjen barf, tno bte ©renje ber er- 
tatfiten Siffonang ift, ba§ 51t entfdfjeiben ftrirb nie bem 
Jfjeorettfer gelingen, fonbern ift bem ©efcf)macf unb äftl)e* 
tije^en ©enriffen be3 Somponiften anfjeimjitftellen: biefe 
aber tnecltfetn mit ber Seit. 

SEbfdfjIufj. 5n bem Obigen betjanbelten nur bte 2lfforb* 
folge, afö bitrd^ ba§ melobifdfje Element belebt, ©in Seben 
ofjne Streit, ofjne SMffonanj gibt e3 nidfjt. Setradjten 
ttrir bie marfanteften Xiffoncmä&ilbimgen, ben SSortjalt nnb 
bie SSorauSnaljme, fo feijen toix bcn tieferen ©runb iljrer 
SDIöglid&fett beim erftcren in bem 33ef)arrimg3t>ermögen, 
in bem Sßiüen be3 Sorljanbenen, fiel) gegen ein 9?eue§ 
p behaupten; bei ber gtoetten in ber Ungebulb be3 
(natürlidjertoeife) Sommenben unb ©iegenbeu. 

Seber Slfforb tragt ben Seim feinet JobeS, feiner 
„Sluflöfimg" in ftdj; ber Job aber ift nidfjt ba% ©egen- 
teil, fonbern nur bk Seljrfeite alles? 8eben§ unb 3^«gen§. 

Xie einzelnen Snbiöibuen fjaben fyx bauernbeS Seben 
nur in ber 9trt, tr>elcf)e bie Summe, ba§ Sßrobitfi unb 
bie (Sinljeit afier einzelnen ift. @o tjaben audfj bie Slftorb* 
inbintbucn ü)r Seben in ber „Jonart", ju melier fie 
fidfj etnerfettö lote bie Sßrobufte, anbererfeitö jugteicl) ttrie 
bie Sßrobitjenten behalten. 

Seiterfrembe Säue. Sfjrontatif -— fünftKdje Setttöne. 

©in ber Jonleiter frember Jon ift natürlich audfj 
ber Jonart fremb. ©otoenig aber bie natürliche £iffo= 
nauj ein ber Harmonie feinblidfjeS Slement ift — ba 



54 ®a§ dur=@efc§Ied£)t. 

fie btetmeljr bie natürliche Jenbenj eiltet 2Ifforb§ ju fjeBen 
tiermag, inbem fie itjn gerabe jttungenber, i>cn ©tntritt 
ber neuen, reinen Harmonie nrirffamer madjt: fo tnenig 
brauet ^in ber Jonart frember Jon auf biefe eine ger= 
ftorenbe 9J?adjt au^uüben, faH§ er nur feinen logtfdjjen 
(Sinn ()at; öielmeljr lann er ebenfalls bie Sßivffamfeit 
ber enbgültigen 3Siberf)erftelutug ber Jonart erJjöJjen. 
3n beu beut SDreiflang fremben Jonen feljen toir eine 
afforblidjc, in bcn tonartfrembeu eine ionartlidje SDiffo* 
nanj ([entere fann augleidj mit einer afforbltdjen Der* 
bunbeu fein ober itidfjt). 

Xie 23eifpiele Uli finb c^romatifdE) belebte SSari- 
anten ber C dur *®abtn%. ©3 erfd)eint 31t ßmbe be£ 
erften JaEt3 burdjgeljenb bie Harmonie e gis h d, bereit 
natürliche Ijarmonifdje SSebeutung bie be£ ©ominant* 
feptafforbS bmt A dur ober a moll ift. SWiemaub aber 
ertoartet A dur ober a moll a!3 gofge biefer Harmonie, 
tueldje t»ielmel)r bxtrcf) bie Übermacht be£ C dur*©efüt)fö 
ju einem unetgentltdjen 2l!forb, einer jufäHtgen ©ttrdf^ 
gang§bilbung geftempelt ttrirb; fo jttmr, baf3 ba§ e 
be3 23affe§ nicfjt ©runbton, fonbern Seitton -Jerj nad) f 
ift, itnb fo audfj bie attberen Snterüaüe afö im glufj 
jur IV bmt C dur begriffen werben. £a§ gis be3 
Jenor§ ift (nid)t afforblidj, fonbern) ionartlid) biffonie- 
renber, Ijalb natürlicher, l)alb fünftlidjer Stusbrud be§ 
(Strebend Don g nad) a! Xie 33etoegung in Ijatben 
Jonen mad)t bie SSerbinbung nid)t nur med)anifd) leichter, 
inbem fie 5tr>ifcf»en ben ©anjton no<§ eine Stufe ein* 
fd)iebt, fonbern aucl) innerlid) gtoingenber, inniger, inbem 
fie einen fünfttidjeu Seitton fdjafft, ein freipgigeg , in- 
biffcrente§ SJnterbatt in bie tenbenjiöfe§ umbilbet. £a3 
gis be£ JenorS iocire alfo jum ibealen ©runbton c be£ 



Seiterfrembe %öm. (£fjromatif — fünftHdfjc Setttöne. 55 

erflert Xattö (toelcljer im ©efüljl toeiterftingt, obgleich itjn 
ber Saß berlaffen £)atte) atterierte Duint, fünftltdfjer Ouint- 
Seitton. Sic anbcren Säße muffen au 3 btefer (Srflärung 
f)erau§ ebenfattö begriffen töerben. 

©in Weiterer Vorteil ber fünftltdjen ßalbtöne unb 
häufiger Einlaß jn tljrer 93enü£ung liegt auf r^t^uiif^em 
®ebiet. (Sine einmal eingeleitete 33etoegung (f)ier bie 
SierteBbetnegung) gibt man ttidjt gerne auf. ®ie (£fjro* 
matif ift ba fefjr totöfommen, benu fie bietet bk retd^fte 
äßögltdfjfeit ntuftfalifdjen ©efc^e£)en§; fo ttrirb burcl) ba§ 
dis im jtü eiten Saft t>on 11 hh bie Unterbrechung ber 
SSetoegung üermieben. 

SDie unberänberte, b. I). bie Tonart natürlich unb rein 
barfteHenbe Seiter Ijetfct bie biatonifc^e; bie fünftltdje, 
atterierte Ijeißt bie djromatifd)e Seiter; bemgemäß ein ber 
erfteren angeljörenber ©dfjrttt tion einem ganzen ober falben 
Jon: ein „btatonifdfjer", ein ber lünftlidfjen Seiter tni* 
nommener: ein dfjroutattfcljer ©djritt. Sie dfjromatifdfje 

Tonleiter fc>on C dur beißt c eis d ( dis ) effisg (a . s) abhc; 

es gis 

abttmrtS: chba te is ^ gfisf eesd ^is) c# %\fa Qeiter ift 

as des 

tonartlicf) feljr unbeftimmt. Sljre 3ttgef)örigfeit jur C dur 
fann nur erraten tt> erben burd) ben 2lnfang unb ©djlttß, 
tüä^renb ^i ber biatonifc^en Seiter bie Xonart beutltdf) 
ift, ob fie auf ber erften ober irgenb einer anberen Stufe 
anhebt. 

®te ©fjromatif fann fotool)! Ijerfie Sßtrlung äußern 
burd) Diffonan^äufungen, als audj — unb ba% ift eigent- 
lich ba$ häufigere — ber Sftufif einen weniger energtfdfjen, 
ja oft toeid)licl)en (£i)ara!ter geben, unb jttmr tbtn babuxd), 
baß fie ^n ©anjton, fottrie bie ttrißfür liefert Stritte ber* 



56 $ct3 dur*®efd)tedjt. 

metbet. äftojari ijat bie ©fjromatif ausgiebig imb mit 
fdjönfter Sßtrftmg beultet, dlafy tijm Ijat ©poljr biefe 
©dfjrei&toetfe in mef)r füftlidjer SIrt angctoenbet. ©eetljotien 
l)at gegenüber üon SRojart bte ©Ijromattf {ebenfalls nid)t 
toeiter auSgebilbet, eljer !ann man jagen, ba§ er lieber 
meljr §ur Xiatonif prücfgegriffen Ijabe. 3m ber neueren 
Sftitfif bagegen ift bte Sfjromatif meljr itnb ntet)v 
Seben§element getnorben, nnb jtoar in foldfjer ©teige= 
rung, ba£ man oft, Ijatb im ©djerj, Ijalb int ©ruft, 
bie natje bet>orfte()enbe Einführung fcon SStertefötotten 
propjjejett, „toenn e§ fo toeiter gefjt"; tdj glaube aber, 
ba$ man ftd) hierüber beruhigen fann. §ür§ erfte 
nämlicf) ttmrben Slfforbe mit Sßicrtefötönen nidfjt fotüof)! 
f^tnert^crftänblid) 1 nnb fpm'plijiert, fonbern bielmefjr ft>ie 
unrein gefungen ober gegriffen Hingen. ©obann ift 
audfj jefct nodj au§ ber Ktjromatif 9?cue§ p I)oIen; 
cnblitf) aber liegt ber Befürchtung, „e§ !önnte fo toeiter 
getjen", bi3 in bie SSiertefötöne Jjinein, enttneber bie 
fatfdje Stuftet jitgnmbe, bafc ber SJtcrtefötott bie logifdje 
Sonfequenj ber begonnenen ©nttoieflung ttmre, ober aber 
bie noc!) falfdjere Stuftet, baf$ mit ber mobernen 
©Ijromattf fc£)on ein gang ttrillfür[td)e3 , jügeltofeS unb 
unlogifcf)e§ Siffonanjmefen in ©ebraitdfj gefommen fei, 
beut ber SSiertefötbn nur nodtj bie trotte aufpfe^en 
f)ätte. 9cein! Unfere ©{jvomatil liegt auf gerabem 
28eg mit ber früheren btatontfdfjen 3Kufif, meldte boä) 
anä) il)rc natürlichen 2^ittbn^ tjatte unb bei Gelegenheit 
unb au3natjm3ft)eife audfj lünftttdfje jit bilben fiel) ntdljt 
freute. 

9J?ag man über unfere heutige getnfüljltgleit für 
f)amtonifd)e 9?ein()cit, bietme^r über unfere SMcffyciutigfeit 
gegen SMffouanätjaufungen beulen, mie man nritt, mag man 



ßeiterfrembe Sötte. Efjrotnattf — fünftlidfje Seittöne. 57 

bietet in uuferer mobernen Sunft aitffaffen atö 3*afftne= 
ntent tn ber Serftarfung bcr SRctämittcI; ttnb mag man 
enblidj audE) geltenb machen, ba$ e§ burdjau§ ntd^t ©tärfe 
ber Sterben Gebeutet, toetm bie (Stimulantia immer 
[tarier gett)ünjcf)t it?erben: ba§ aHe§ fann richtig fein, 
trifft aber nur 93egletterfdjetmmgen ttnb SSerirrungen 
ber mobernen 3Mftion, nidfjt ifjr SBefen. ®ie Häufung 
ber Seittöne, ber ttrir bie alterierte Seiter unb bie 
„ alterierten Slfforbe" berbanfen, ift un£ nur bennef)rie 
■Kottoenbigfeit ber SBetoegung; entfpridfjt alfo einem rein 
fiftl)etifd)cn Sßrinjtp! SBir lieben e3 nifyt meljr, Slfforbe 
aneinanbevjufügett, bon benen ber eine bie freie Sßaljt 
ber Setoegung iit betriebene anbere offen §at f fonbern 
ber erfte 2lfforb foQ ben ,3ft)ang feiner Söftutg nad) 
einer beftimmten Stiftung fd)on in fidE» tragen. ®a§ 
tnttrbe um fo notoenbiger, je meljr bk natürlichen 
Slfforbfolgen, toie Y — I, burdj bie ©etDo£)nf>ett tljrer Um* 
geljung an ttjrem urfprünglidjen giDingenbcn Eljaralter 
eingebüßt Ijaben. 

SBenn ftrir in unferer heutigen Snftrumentalmufil 
einmal einer längeren golge bon „normalen" Xreif langen 
im alten Sonfonanjenfttl begegnen, fo fallt im§ ba$ fcfyon 
auf, btelleidjt äfjnlicE) f trric einer früheren Seit unfere 
SJfromati! unb Septafforbe aufgefallen toaren. SBir 
l)aben ba§> ©efüfjt be£ gremb artigen, ba§> fidj je nad) 
ber ©arfteßung^tneife berfd)iebcn mobiftjteren fann: fei 
e§ in ben (Sinbrucf be3 ©nergifdjen, Elementaren, be§ 
Ungegtieberten unb SBiHfürlidjen : be£ Sapibarfttfö; fei e§ 
in bie Stauer bor beut Erhabenen, geterlidjen: toeldje 
unbefdjreiMidje SBei^e breitet fidj über ben ^eiligen ®anf* 
gefang etne§ ©enefenen an bie ©ottfjeit! (a moll^Duar- 
tett op. 132 bon 23eetI)oben) — ja, mit großer SBudjt 



58 ®a§ dur»@efd&Ied()t.. 

borgetragen, fönnen vm§ folgen öon ©reiflcmgen afö 
furchtbar imb gräftfidfj ctf feinen unb gerabeju ©cljrecfen 
einflößen. @o artbert ftdj eben ba£ ©eljör! jra^ra £«: 
ba§ gilt in Jjödfjftem 9ftaf$ bon nnferer 8luffaffimg unb 
Interpretation! 

(£tn &elte6ter SSorttmrf gegen ba§> !JJeue ift eigentltcE) 
nur eben feiner Beliebtheit, mdfjt feiner 93ebeutung megen 
ju ertoctljnett: „3)ie Stofftier, tute etoa SRogart, l)aben 
bie Göjromatt! nod§ mit 50Jaf$ gebraucht; bie heutigen aber 
gebrauten fie unmafng." — SBer ttriH e§ benn ttmgen, 
I)ter ober bort einen ©renjftein ju fefcen? Unb toer ift 
e§, ber ba$ Wa% befttmmt, al§ ber Süienfä), unb jtnar 
ber lebenbe unb fdjaffenbe? — ^ä) lann mir niä)i ber* 
fagen, Ijier ein 33eifpiel (28) eine§ f)tnlängltcf) unmäßigen 
©ebraudjjS ber (Stromauf (ntdfjt ber 3lu§beljmmg, fonbern 
ber «Häufung nad)) ansufüljren, ba§> vm$ 93?ogart gegeben 
Ijat (ein, beiläufig gefagt, fefjr toenig „Ijarmlofer" unb burd|= 
m% nidjt „ettrig fetterer" Somponift). ^ie mit * bezeichneten 
klänge finb au§> frei einfe^enben, alterierten 3ßed)fel= ober 
3$orfdjIag§noten gebilbet; e§ finb ba§> feine eigentlichen 
Slfforbe, fonbern nur Xtnb^n^n jum folgenben Slfforb. 
3e ftarer bie &enbtn% ift, befto ^ erb er mag bie ®iffonanj 
fein: fie tüirb boef) nicf)t beriefen. 2luf m§> angetnenbet 
ttutrbe biefer @a£ fo lauten: }e mel)r totr berftetjen, befto 
mef)r fönnen nur nidjt etoa nur ertragen unb entfd^utbigen, 
fonbern gerabep genießen. — 9JJan erinnere fidf biefe£ 
33eifpieB, tnenn fpäter bon ber Spaltung eines £one§ 
bk 3tebe ift. 

93on allen d)romatifd)en SSeräuberungen ber Sonleiter 
finb bie totdjjtigften unb natürlichen, pgleid) ba§> %$w 
artgefiit)! am toenigften berlefeenben: bie ©rfjöljimg ber 
vierten (Stufe jitm Seitton in bie fünfte, alfo in ben 



5)te erweiterte ®abena. 59 

©runbton ober bie Dftaö ber dominant, in C clur bem* 
naci) bon f nacrj fis; unb bie ©rniebrigung ber fiebenten 
Stufe (h) in ben Seitton (b) abwärts pr £er§ (a) 
ber Unterbominant (IY). Die Tonleiter fjiefce fo: c d e 
f fis g a h c; abtoärt§ : c h b a g f e d c. gerner tüirb 
fjctufig bie Unterbominantterj (a) erniebrigt (in as), 
f. -SBeifpiel 11h, jtoetter Saft (j. fpäter „gemtfd^te 

$ie erweiterte fiaben^ 

83eifpiet 11 e bietet bie ®abenj in bereicherter gorut, 
burcrj SSortjalte, burcfjgefjenbe 9coten ufto. ftanglicfj be- 
lebt. 3m Siufj ber ©rfdjeinung fommen Ijter jene Schein- 
fonfonangen jum SSorfdjein, toelcfje toir oben al§ hebert- 
breif lange ftyfiematifd), aber oberftacrjlicl) genug aufgestellt 
fyahtn. Die SBebeuhmg be§ egh, „SreiMangS ber 
III. (Stufe", erlernten toir in 11 e nnb 11 f. Sn lefeterem 
SBeifpiel fommt er auf bie gtneite ©äffte be3 elften %ait$ r 
mib jttmr al3 Sonfonanj, Dreiflang mit Keiner Sterj 
(e — g), im erften Saft tion 11 e erfdfjeint er auf ba§> 
le^te Viertel, aber aB biffonierenb, benn ber Senor Ijftlt 
c toäljrenb be3 gangen SEaft3 feft, auf ba§ lefcte Viertel 
Mafien toir fomit ben Septafforb ber erften (Stufe cegh, 
unb gtoar in ber erften Umfetjrung. 33eim Spielen ber 
beiben 33eifpiele tüirb ein Ijarmonifdjer Unterfd)ieb ntcEjt 
ju bemerfen fein, benn auefj bei 11 f Hingt ba$ c innerlich 
toeiter. SDarau§ gefjt fjerüor, baf$ fjier ber „^reiftang" III 
feine boEtoertige Sonfonanj, fonbern unüollftctnbige ®iffo* 
nanj, nämliäj Septfjarmonie ber I. Stufe ift (mit ber* 
fdjtt>iegenem ©runbton, ber aber feine 9D?adjt boä) nidjt 
Verliert); ferner, ba§ fotootjl III al£ I 7 ®urcrjgang§- 
bilbungeu finb , tnel^e beut Stuf} ber Sonifafjarmonie 



60 &ct3 dur=®efd)Ied()t. 

jit ber Unterbominant it)r ®afein berbanfen. — 23eifpiel 
11g: bert abtt)ärt£ geljenben (Sopran fann nodfj eine vettere 
Stimme in ber Ijötjeren Jerj begleiten, tooburdj ber 
„Septafforb" ber III. (Stufe eghd entfielt: er ift 
ebenfalls nad) bem Obigen ju erflären, unb jiüar afö 
c eghd, fogenannter Slonenatforb, mit berfcf ttriegenem 
©runbton c; Sljnlidj g g (*). — ®em ®reif(ang ber 
IL «Stufe dfa begegnen toir auf atjnlidje SBeife (11 f, 
jtoeiter Saft (*)). Seifpiel 11 i bringt biefe Bitbungen 
mit berfdjttriegenen ©iffonanjen, in einfacher ®reiftang^ 
form. 

2)en Sc^etnbreiflang e g h feljen toir am @d)luf$ be§ 
SeifptelB 11 i nodj eine anbere Bebeutung annehmen (*). 
@r tritt aB Septafforb (g h e) auf, im $)urdjgang jum 
Dominantfeptafforb, ober afö 23orI)alt3afforb ju biefem 

(f. audj 11 f ( J; 11 gg ( j; ober er lann burdj £3orau§- 

naf)me er} feinen, toenn bie Sonifa il)re Jerj in bie ^omi- 
nantfjarmonie toorau§fdfjicft (Beifpiel 29 (*)). gerner feljen 
ttrir ba§> e al£ Strißer* ober 83orfd)Iag3note ju cl auf ber 
SDominantf)arntonie erftarrt, b. 1). unaufgelöft (Beifpiel 
29aa); ba§ btffonierenbe SBefen be£ e fommt nodj beut* 
Itdjer an% Sidjt, toenn bie Septe f mitflingt; in 29 b ift 
ba§ e £urdjgang§note (auf gutem SafttetI) pr dominant- 
fepte; in 29 bb ift e3 auf tiefem feinem SBege aufgehalten 
unb bann jur £erj ber folgenben Jonifa benutzt. So 
erfeunen toix in beut SDreiflang ber III. Stufe £)ter ben 
33orf)alt£afforb jur V, ber enttueber bortfjin feine 2tuf= 
lofung ftubet, ober unaufgelöft gerabe^u bereu Surrogat 
bilbet. ("Eic (Sdfjlufefigur §u 29 bb ift fetjr Jjäuftg.) 

£ie Betrachtung eine£ SKefienbreittangeS afö T)urdj* 
gangSbilbung unb untooflftänbigen Septafforb^ ttrirft ein 



£)te erweiterte Habens- 61 

IjetteS öid)t auf bie SJebenbreiflcinge überhaupt imb i§re 
afforblidje Sebeutung in ber Jonart. 3d) gefiele gerne, 
bafj idj bie fotgenbe ®arfteHung ben fcijtagenben 3lu§- 
fütjrungen 9iiemann§ berbanfe. 

®ie burcf) eingefdjobene 9?ebenbreiffänge ertt>eiterte 
Kabenj bietet (etttm§ anber§ aß in 11 i) 93eifpiet 30. 
@§ liegt liier ber in 93eifpiel 31 gefd)t(berte Vorgang gu- 
grunbe : 

1. 5m erften Salt gefeilt fiel) §ur Jonifa I bie 
£er$ a ber Unterbomtnant IV. 25aburdj lommt bie I, 
c e g r unb VI, a c e, jufammen, furj ber Septaßorb 
aceg, nad) äußerlichem ©dljein; in Sßirflidjfett ift e§ 
ein Bufammenftofs ber I mit IV, toeldje itjre Serj boran* 
fdjtdt, in bie Jonifa hineintreibt, tnoburd) btefe fojufagen 
gefpreugt totrb unb ifjre natürliche Söfung in bie IV 
nun auet) äufjerlidj gelungen ftnbet. Somit toftren bie 
Jone eitnb g, 3 unb 5 ber I, fobalb bie Unterbomtnant 
terj a erflingt, beibe aU SSor^alte naef) f (1 ober 8 
ber IV) ju faffen, bem ©runbton c aber ttrirb ju gleitet 
Seit fcl)on f)alb Ouintbebeutung aufgezwungen. So fjaben 
tnir in beut Septafforb aceg ntdjt fott>of)f eine %uxfy 
gang£>bilbttng, als bielmeljr bie Kombination ober aud) 
ben Kampf jtneier ^auptbretflänge p erlernten. 3) er reine 
®reiflang ber VI. Stufe a c e (33eifpiet 30) ift aber 
niä)t§> anbere§ afö unb oßftanbige Xiffonanj, Schein- 
fonfonanj: Septafforb aceg mit berfctjttriegener Septe, 
ober beffer ber untDirlfame 3ufammenftof$ ber I unb IV, 
toobei ber (Streit buxä) SJerflüdfjtigimg ber Jonifaquint 
bermieben ttrirb. 

2. (SBetfotel 31, Reiter Saft.) Tie gleite ©rllärung 
finbe ber 3?ebenbreiflang II, d f a: 9?ad) 2lusf Reibung 



62 ®a§ dur*@efd)Iedjt. 

ber Stonifarefte tritt bie reine llnterbominant IV auf. 
Qu üjr tritt ein 33orbote ber folgenben V, nämlidj 
beren öuint d: fo entfielt ber ©eptafforb d f a e, 
ber ebenfalls ben Content be§ Sampf3 jtoeter feaupU 
bteiflänge, Y xmb IY, hzbzutd. 1)a3 d ufurpiert 
mit feinem ©intreten ba§> 3tec£)t eiltet afforblidjen 
£on§, tooburdfj alle SSeftanbteile ber IY unafforb* 
lidj unb in bie Harmonie Y gegmungen toerben. @ie 
muffen bort itjrent Sßfafc toeidjen: mit SluSnaljme be£ f, 
toeldjeS ©runbton ober Dftafc) ber IY mar unb je|t 
afö ©epte, Siffonanj im neuen Stilorb (Y) ftdE) be- 
hauptet unb biefen toieber in bie I §iel)t (brütet unb 
vierter Salt.) 

2tu§ beut SBefen ber SMenbreif länge, al§> ber Som* 
binierung §tt>eier ßauptbreif länge, geljen folgenbe SKög- 
licfyfeiten f)erbor. 

1. ©in 9?ebenbreiflang fann auf einen ber betben 
«gauptbreiflänge, bereu Kombination er ift, belogen merben, 
unb gtnar auf benjenigen, toelcfjen mir bem 3W)tytf)mu§ 
naci) erwarten. Sie ^ormalfabenj mit üerfdjobener 93e= 

tonung: I IY | Y I ift toirf ung£loB ; bagegen ftnb bie 
Kabenjen mit D^ebenbreiflängen, tüte fie in 33eifpiel 30 a 
unb aa Vorliegen, obgleich) berfdjieben betont, jiemlid) 
gleichwertig: bmn mit ber Betonung toedjfelt wtftrifllür* 
lidj bie 23ebeutung ber Slfforbe,. fo ba$ beibemal bie 
untergetriebenen ©länge gefüllt toerben, obgleidj fie buxä) 
berfdjiebene Slfforbe Vertreten toerben. ©o Ijat bei a ber 
9?ebenbreif(ang YI, betont unb auf eine 3ett eintreffenb, 
mo mir bie IY erftmrten, bie 93ebeutuug eines? S3orf)alt3- 
afforb3 jju biefer festeren; bei aa bagegen ift er nur 
2(u§(äufer ber Sonifa; bemfelben SBedjfel unterliegt ber 



£>er dominant feptaflorb. 63 

9Menbreiflcmg II: er wirb bei a fdjon aK Vorhalt auf V 
belogen, ttmt)renb er bei aa ©rfa£ unb Vorbereitung bcr 
IY ift. 

2. Statt eiltet $auptbreiflaug£ farnt ber eine Heine 
£erj tiefer liegenbe 3?eBenbreiflatig, al§> beffen Vertretung, 
fteJjen — (ba$ bie Sonifa am ©djlufc feine cmbertoeitige 
Vertretung bittet, ift fettftoerftänblt^). Setztet 32 ift 
bie Sabenj mit ©rfafeafforben. Die Vertretung ber V 
burd) III erjtelt fjier eine matte SBirfung; gerabe beim 
©djIufjfaH beraten ivix am inenigften gern auf ben natura 
liefen Ouintfdjritt; beffer ttrirft bie oben befprocfjene gönn 
be3 ©ejtafforbS ghe (f. Veityier 29,29aa), ober t)oüenb§ 
33 a (Sabenj mit 3?ebenfeptafforben), ober 33 , tvelü)t§> 
bie eigentliche dominant bringt. Übrigen^ feljlt im legten 
gaH ba$ ttrirffame Moment ber Spannung: II unb Y 
Ijaben einen gemeinfamen 2Ton (d). 

Der Guartfejriattorb öon I box ber Y (gee, Vei- 
fpiel 30 imb aa; Veifpiel 7: a d fis) Ijat nidfjt Sonifa^ 
fonbern Dominantbebeutung, ift (fonfonierenber) VorI)aIt§- 
aHorb jur Y, toeSfjalb er in unferen Veifpielen meift afö 
Y bekämet ift, nidjt afö I (£). 

Der üerminberte Dreiflang (YII hdf) ift nicf)t einmal 
@d)einfonfonanj r fonbern unboßfteinbiger Dominantfept- 
afforb (g) hdf, mit berfdjttriegenem ©runbton. 

$er ^omtttantfe^tafforb. 

2lu§ bem einen Son c faljen ttrir Dftab, Cuint unb 
£erj ftcf) entoicfeln; bie ebenfo natürlich au£ üjm folgenbe 
©epte b betxafykn mix im biMjerigen at§> alforbfremb, 
biffonant. @ie ift e£ auci), btnn fie ift §tt>ar in htm 



64 2>ct3 dur*@eftf)led()t. 

©runbton c fdjott enthalten , gerftört aber gugteidj auü) 
bm auf it)n gebauten Sreiftaug c e g f inbem fie i()n 
jur Söfung in ben golgeafforb gtütngt. £te natürliche 
(Se^te (fleine 7) bilbet mit iljrem Eintritt fein eigent- 
liche^ Ereignis (yotSfyalb fie audj unvorbereitet etnfefcen 
mag), fonbern ift nur ein to eiterer Seitton, unb jtnar 
abttmrtS, alfo nur bie Ergänzung jitm Seitton auftoärtö 
(Jerj), in toeldjem ber natürliche 3«g eines chir* 
.SlangS, eines SreiflangS mit großer £erj p ^ em e * ne 
Guint tiefer liegenben 9l!forb feinen SluSbrucf finbet. 
3m SBtrftidjfeit ift bie Sftulje beS SreiElangS fdjon mit 
beut Eintritt ber £er^ geftört; bie Septime VerftärEt 
nur bm Qtnang jur 33ett>egimg. Sie ift VoHfommene, 
bie £erj: Ijatbe SHffoncmj. Sein 9lfforb fann ftdj 
auf bie ©auer felbft angehören: er muß einen anberen 
erzeugen. tiefer Strang ift beim ©djtußafforb ber 
®abenj fünftltdE) Vermieben; nad) ber SBieberljerfteüung 
ber Einheit in ber Sonart Verfangt baS Dfjr nifyß 
meljr ju pren; bie Sabenj ift ein überf)armonifcf)e3 
(Sebilbe. ®er Vollen ©djlußttrirfung tommt ber Um- 
ftanb su -Silfe, baß naü) bem Seitton h in bie DftaV 
ber Stonifa bk natürliche ©epte b, toeldje in bem ®runb= 
ton c ber I fdjlummert, ntd^t getnecft ttrirb, benn bie 
Erinnerung an ba$ h (tüeld)eS Ijamtonifct) baS b au§>- 
f fließt) ift §u mächtig; baburc!) Verliert bie £erj ber 
£onifa etftmS Von i^rer Seiteigenfd^aft, tneit if)r ber er^ 
ganjenbe Seitton abtnartS, ^btn bie fleine ©epte fe^lt. 
SlnbererfeitS aber ift baburd) noc^ Efarer, ba$ am 2tn- 
fang bie Jonifa il)re ®ominantmirfung ausüben muß nnb 
bie Unterbominant im ©efolge f)at. Sie Sonifa fommt 
alfo erft am @d)tuß, burd) genügenbe Vorbereitung, buxä) 
©egenfä^e, jjtr abfc§ließenben SBirfung, jur 9?ul)e, alfo 



Der Domtnantfe^tafforb. 65 

ju iljrer eigentlichen Sonifabebeutung! Sljre natürliche 
innere Setoegung muß crffc fünftlidj nnterbrücft tnerben. 
Danad) toäre ber eigentliche ^Re^räfentant ber Sonart in 
erfter Sinie bk dominant, toeldje mit innerer 9?ottüenbig^ 
feit jux Jonifa fiiljrt! 

3n ber natürlichen Domtnantetgenfcijaft be3 Drei- 
flang§ begreifen tr>tr aucf) ^n ©runb, tnarum bie 
s D?el)rjaf)l ber 9Kufifftücfe mit einem Sluftaft anfängt. 
Der 2lnftaft ift ntdjtS anbere§ afö ber metrifc^e 
2Iu3brucf einer Ijarmomfdjen ©igenf^aft: fotooljl im 
Stuftaft, b. Ij. in ber Stuffaffung eine§ 3eitoert§ 
afö unbetont, atö audfj in ber Dominant, b. i). 
in ber Stuffaffung eine§ ®Iang§ al§ Vorbereitung 
p einem folgenben, gibt fidj ba§ ®efüljl ber @r= 
ttmrtung funb; bem ©warteten, beut 3tel erft laffen 
ttrir bie boüe Betonung jufommen. Die nidjt auf* 
taftigen Sftotitie unb Sftelobieanfänge finb feltener 
unb machen Weniger ^n ©inbrucf be§ Natürlichen, 
bielmeljr enttoeber benjenigen be£ ©nergifd) = ©etoalt* 
famen, ober aucf) be£ UnüoHftänbigen (al£ ob eiftmg üer= 
fd)ftuegen toorben märe), je nai) bem ©inn unb ber 
Sraft be§ 2lnfang§. 

„Söfung" be3 @eptafforb£. Die gitfjrung ber fonfo* 
nierenben Snterüaße änbert ficf) burd) bie ©eftaltung ber 
«Dominant atö ©eptafforb mct)t. Die (Septe felbft leitet 
naturgemäß einen falben Jon abtoärt3, unb behält biefe 
föigenfd^aft in allen llmfe^rungen: Seifpiel 34. Die 2luf* 
toärtSfüfjrung ber ©epte ift falfcl) (SBeifpiel 34 a); fie 
öerfriec^t fidj f)ier in bie Dftab eine£ in beiben Slfforben 
fonfonierenben, alfo im erften fd)on tiotf)anbenen £on£ 
(g); ba§> ift feine Söfung, fonbern bloße Verflüchtigung 
ber Diffonanj. 

£alm, Harmonielehre. 5 



66 Da3 dur*®efdjled)t. 

Die Septe ift al§> biffonierenber unb mächtigerer 
Seitton gegen SSerboppehmg nod) empfmblidjer at§ bie 
£erj. 

3m ftrengen alten Efjorftil Begegnen ttrir bem un* 
üoUftänbigen DominantfeptafEorb: bem berminbertett ©rei- 
flang, hclf (toeldjer ben eigentlichen ©runbton ber^ 
fdjtoetgt); nnb jtoar mit einer Ijäufig, fogar regelmäßig 
angetoanbten Ijarmonifdjen Unregelmaßigfeit: bie tier^ 
minberte Guint (ibeale ©epte) f toirb üerboppelt nnb 
muß be£t)alb — foHen ntcf)t Dftat>fortfd)reitungen ent- 
fielen — üon einer Stimme (f. 33eijpiel 43) (*) ^n 
Senor) itjrer Jenbenj entgegengefüfyct werben. @£ fiat 
baä toenig auf ftdfj: einmal genügt bie anbere Stimme 
bem natürlichen ©ebot; bann auäj ift ja bie Sept- 
eigenfcfjaft be§ f nur ibealer 9?atnr. Der $örer fann 
fiel) fomtt jufrieben geben — ein feinfühliger (Sanger 
aber, faelcijer bie einzelne Stimme ausfährt, toirb immer- 
hin ba§> g bon f au£ auftoart3 mc£)t ofjne SBiberttritten 
neljmen. 

Die @etr>ot)n()eit fol^er 2Iu§nat)men, bie 9Kögtiä)feit 
folc^er Ignorierung eines? Haren ^armonifc^en SSebürf* 
niffe3 mag entftanben fein buref) ben f)äuftgen ©ebraud) 
einer eigentlich im* ober gegenf)armonifd)en, äußerlid) 
logif d)en 93itbung, toelc^e bie Slfforbe i^rer natürlic&en 
33ebeutung beraubt, namlid^ ber: 

<5t<\ntnfr (@£fur£*) 

Der 9?ame bebeutet: golge, gortfefeung einer einge- 
leiteten SlKorbbemegung; unb jnjar ift bie 2Biebert)olung 
be§ ©leiten auf i)erf(f)iebenen Stufen innerhalb ber £on= 
art gemeint. Die Sogif in ber Sßieberljolung, ba$ 33e* 
^arren in einer angefangenen 3Sett)egung befiegt bie Ijar- 



3)ie <5tqutn$. 67 

ntonif dfje öogif, unb geftattet Jjarmonifdj falfcEje «Stimmführung 
unb Seittonberboppetung. 

So feljen ttrir bert berminberten SJrctHattg hclf in 
53eifpiel 35 (*) afö beti anberen £)reiflängen ebenbürtig 
auftreten, unb im Oumtfdjrttt abtoftrtö tote bie anberen 
weitergeführt, ^er Jon h Verliert feine natürliche Seit* 
ton(terä)eigenfdjaft; bie Analogie mit beut borljergeljen* 
ben prägt ifjtt gum wirf liefen ©runbton um, unb er 
nimmt an ber natürlichen Bewegung eine§ folgen teil, 
aud) ifi bamit feine Dftabberboppelung imbebenllidj ge* 
Worben. 3n Seifpiel 36 (NB.) wirb audfj bie Her* 
minberte Üuint ober ibeale Septe f aufwärts geführt, 
inbem bie angefangene melobiöfe Bewegung auf fie 
angewenbet Wirb unb tljre natürlid)e Senbenj ber* 
geffen läfjt. 

IDie üftebenbreiflänge alfo gewinnen Ijier an ©igen* 
Wert; anbererfeit§ Verlieren bie §auptbreif länge unb finfen 
ju ber 33ebeutung ber anberen klänge tjerab; bie ®abenj 
in Seifpiel 35 (NB.) ifi ganj wirfung3Io§, ofjne ben it)r 
jufommenben aBfd^Iie^enben ©fjarafter; bie Bewegung, 
einmal im ©ang, lönnte in§ Unenblidfje fortgefe&t werben; 
nur ber Überbrufj an ber 28ieberl)ofung gebietet $alt; 
tjarmomfdje ©efefee bermödjten fie nidfjt meljr ju Ijemmen, 
nac^bem bie Ijarmonifdje SBebeufatng ber TOorbe einmal 
auSgelöfdjt ift. 

S3etrad^ten wir bie SBaftfüljrimg in 33eifpiel 36, fo 
finben wir ein mufifalifdjeS 9Kotib auf berf^iebenen Jon* 
ftufen jwar wieberf)ott, aber bamit aud) bariiert: ba nur 
leitereigene Jone benü£t werben, fo mufc bie Dualität 
ber Snterb auf dritte fidfj änbern, unb wir feljen je nacf) 
ben Stufen einen lleinen ©efimbfdjritt mit einem großen, 
einen fleinen 3rergfd£)ritt mit einem großen beantwortet. 

5* 



68 ®a$ diir*©efd)Iedjt. 

©§ tft bieg ein SSorjitg ber ©equenj. Slufcerbem bietet 
fie biejenige Befriebigung, toetd^e jebe logtfdje gort* 
füfjnmfl getoftljrt, eine Slrt ©idf)erijett§gefiü)l unb $e= 
E)aglidf)fett. Kiefer fRetj aber ber Regierung afforb^ 
liefen Strebend, be£ Sriumpp ber Sogif unb Analogie 
über bm eigentlich Ijarmonifdjen Sinn fdjlftgt burdj 
unmäßigen ®e6raudj tn£ ©egenteit um: bie ©equenj 
madjt bann Sangemeile unb Überbrufs; ttrir empftnb.cn 
fie afö plump, al§ „Xummfjeit ber ©djtoerfraft ober 
be§ 33eljarrMtg§i)ermögen§"; ttrir finben in tjjr ein 
unfünftlertfdfjeS ©icl^ingeben an ein ©djema feiten^ 
be§ Somponiften. gür biefen tft bie ©equenj aucE) eine 
ttrirfltdje ©efaljr: benn fie bietet tfjm bie 3JJöglicl)feit, 
of)ne eigentlichen ©ebanfen tneiterjumac^en, ein SJJottb 
totjureiten. Xiefe SRögltdjfett tft benn auefj fo au£ge= 
beutet toorben, bafs bie ©equen^ ^eutjutage faft in Verruf 
gefommen tft. 

Um auf 23eifpiele fdjönfter ©equenjttrirfungen auf* 
merffam ju magert, fei ein be!annte§ Sieb: ,,©onntag§ 
am Mjein" tion ©c^umann ertnäfjnt. (£§ erflingt eine 
©equenj p bm Söorten: „33om Korfe fjaHet Drgelton, 
e£ tönt ein frommet Sieb" uftn. — eine fet)r poettfdfje 
Slnroenbung, bie un§> l)ier in bie Stimmung einer bon 
fem gehörten, tnei^eDoüen geier ju tierfefeen tiermag (bem 
eptfdj breiten Drgelftil tft bie ©equenj tion je^cr günftig 
getnefen). — Sebeutfam tnieber aufgenommen ttrirb bann 
fpäter bie ©equenj jur Begleitung ber Sejtoorte: „unb 
jpridjt tion alter, guter Seit, bie auf ^n gefö ge* 
baut." — — — 

Sonmalertfdje SSertoertimg finbet bie ©equenj in 
ber Sötnefc^en 33aHabe: „£ie nädjtltdje $eerfdjau"; fie 
fdfjtlbert, tote bie Sofung, geftüftert, tion ©lieb ju ©lieb 



£)te ©equen^. 69 

gef)t. (Beifpiel 37 , Scrt: „®er gelb^err fagt beut 
näcl)ften in§ £)l)r ein SSörtcljen lei§; ba£ SBort getjt 
in bie 9iunbe, fltngt nrieber fern nnb nal) — — \) 
®ie Imitation ift nicfyt gang ftreng burctjgefüfjrt. — 
©3 ift eine Seite toon Bort)alt3afforben, fo jufafcunen* 
gefdfjtoeiftt, baft immer ein neuer Borfjalt in bem SDco- 
ment eintritt, tüo bcr crfte fidj löft. 3n Beifpiel 38 
geben ttrir ein ©dfjema in ftrenger Imitation. 5n 39 
befommen mir ben ©eptafforb auf feber Stonftufe, ab- 
tned)fetnb botlftänbtg unb unboHftänbig (mit feljlenber 
Guintl Beifpiel 40 bietet basfelbc Variiert; ber Stil 
J)ält ftd) bie£mat nidf)t mit beut Sopran, fonbern mit 
bem Jenor in Kerzen, tnoburd) eine tneitere 23otf)a[t3s 
bilbung (9?onent)orl)aIt jur Dftab) junt Borfdjein fontmt. 
®ie alte Bezifferung nimmt jebe£ ©ebilbe für fiel) unb 
beftimmt e£, inbem bie erftingenben Jone fo umgefe^rt 
tnerben, ba$ fie in Kerzen liegen; fomit ftmre ber jtneite 
Slfforb be§ erften Salt§ a[§ Slonenalforb ju bezeichnen, 
mit fef)lenber Cuint: b — cl-^ac. ®3 liegt aber nid)t£ 
anbere£ a(§ bei ber entfpredjenben ©teile in 39 bor, 
nur bafc ein tneitere§ SSerjögern ftattfinbet, eine Meine 
Berfd)iebung, feine Beranberung. £>u weiterem Betoei§, 
tote oberftcidjlid) bie Bezifferung ift, Vergleiche man Bei- 
fpiel 40 a mit b. Beibe tneifen burd)au£ biefelben 
^armoniefolgen auf, nur mit ettüa3 üercinberter £ar= 
fteüung. £ie Bezifferung aber nimmt ben erften 2lfforb 
be§ erften Zatt§> bei a) afö erfte Umfeljrung be£ 
©eptafforbS faces (womit fie im 3M)t ift); bei b) 
bagegen befiniert fie ben Slang afö ©eptafforb acesg, 
toomit fie nid)t red)t fjat, benu er ift baSfelbe ttrie 
oben, nur mit Verzögertem f, ber ©ejte z u ^ 33 a & 
ber Dftaü z um ibealen ©runbton; unberechtigt ift 



70 £>a3 dur-©efd)iecl)t. 

aucb bte 93ejetd)mmg be§ jtoetten 2lfforb£ al§ 91onen^ 
afforb. (SSergl. and) 40 bb; ber ©opran ineidjt |iet ber 
Xiffonanj au§.) 

3Kan täufdjt fic£) r toenn man bte einzelnen 23übungen 
aU eigene Stttorbtoejen Betrautet; bte Jaufdjung ttrirb 
begünfttgt burd) bzn Umftanb, baß bie Harmonien tt>etter* 
fdjreiten, otjtte bte Söfung abjuttmrten; toafyrenb ber $$ox* 
Ijatt fidj löft, erfd^eint fdjon ein neue§ Slangbilb, in 
toeldjem ein öorljer fonjonierenbeä SnterfcaH biffonant 
ttrirb. So ift jebe Xiffonanj Ijter Vorbereitet, nnb jebe 
[oft }id) regelrecht, aber inbem ein SSor^alt ben anberen 
fofort erfe&t, inbent jebe3 Ütatjel burd) eine ein neues 
9iatfel ent^altenbe 2lnttt)ort gelöft ttrirb, entfielt eine 
banernbe Spannung, tuelc^e entfdjieben t)on großem 9?eiä 
ift (toenn bie ©efafyr ber Stbmifcimg Dermieben tüirb). 3n 
ber freien nnb au§gebcf)nteften Slntnenbung biefe3 ^3rüt§ip^ 
ber 33ett)egung3nottt)enbigfeit (tt)eld)e§ in ber Seqncnj mit 
83orf)alt3afforben fojufagen fc^ematifiert ift) — in ber 
53erabfd)iebung be£ fonfonanten @til§, tt)etd)er eben £rei- 
flänge aneinanberrei£)t (inbem er beren oben aufgebcdteg 
innerlich biffonanteg Sßefen tierfd)tneigt) — in ber 23e^ 
freiung ber Sriffonanj, tt)eld)e Vorder ein ängftlid)e§ unb 
gebuubene§ £ afein geführt fjatte unb burd) eine SDtenge 
t»on Regeln befeuert fic§ nur au3naf)m§tt)eife auf ifjrem 
rechtmäßigen SSoben t)at ergeben bürfen; in ber 33ef)anb- 
lung ber £tffonatt} afö Siegel tjat 33ad) einen Stritt 
gitr mobernen Kmpfinbung^tneife getan, beffen ©röße mir 
fjeute nur bann ermeffen fönnen, toenn ttrir bebenfen, 
baß feine SBerfe bi§ jit 9ftenbeI§fof)n§ ®roßtat tfyrer 
SSieberertoecfung in unfruchtbarem (Schlafe rufjen mußten, 
unb tüenn ttrir eine genaue Senntni§ ber 23or^23ad)fd)ett 
SRufif t)aben. 



®te ©equena. 71 

53eifpie[ 41 geigt eine Sequeng mit lauter „9?onen^ 
afforben" ; 41a ift bagfelbe in anberer Sage ber Ober-' 
ftimmen. 

5Roc§ unerfättlidjer in 23orI)alten ift ba£ 33eifpiel 42. 
Xie 33egiffentng3ttmt ber alten Sljeoretifer tooHte audj 
folgen ^Übungen bcifommen; unb fo führte ein Qu* 
fammenerftingen öon cfhclg (*), in Sergen georbnet: 
c (e) ghdf, ober fcon faehcg (**), in Sergen 
georbnet: facegh, gur äonftatierung üon Slfforb* 
Ungeheuern tüte (Serg- Ouint= ©ept- 9?on=) Unbegim* 
Sölorb. @cE)on langft ift foldjer SBallaft über S3orb ge= 
toorfen toorbcn; unb gtxmr nrirb fdfjon ber SRonenafforb 
nidjt mefyc aB üoßbüriig betrautet, ineil üjm bie Um= 
fcfjrnng§fäl)igfeit, toeldfje ba§> Kfjarafteriftifum eine§ nor- 
malen 2lfforb§ fei, abgebe. £er ©runbion fann nftmlidj 
ntdjt Dberton Serben, ber 9?onaHorb fennt nur anbere 
„Sagen", toeldje burdj berfdjiebene ©teHung ber oberen 
SnteröaHe entfielen (f. ©eifpiel 41 unb 41a). — Übrigen^ 
pflegt man nod) gtt unterfdjeiben gtoifd)en bem „Stonen*- 
tiorljalt", ber fiel) innerhalb ber gleiten Harmonie in 
bk Dftat) auflöft, unb gtüifc^en „-ftonenafforben", toetdje 
mit ber Sluflöfung in eine anbere Harmonie führen, fei 
biefe nun fetbft toieber biffomerenb, toie bei ben obigen 
©equengen, ober fonfonierenb, g. 23. Y — I, ghdfa — 
ceg. ®em teueren gaH, auf bk dominant befd^ränlt, 
derben fair gum 33efd}[uf$ nod) eine eigene Untermietung 
tnibmen. 

Sßir Ijaben un§ mit bem Obigen borerft auf bie brei 
fabengbilbenben Harmonien guriicfgegogen. £ie Gebern 
bveiftänge unb -Septattorbe erfannten toir einerfeitS afö 
Surc^gang^bilbungen innerhalb ber Sabeng, ober al§ 
burä) Sneinanbergreifen ber «öauptbreiftänge entftanben; 



72 3)a3 dur-©efdjledjt. 

anbererfeit£ faljen ttrir fie in ber ©equenj ein fünftltd}e§ 
(Scheinleben al§ ebenbürtige Sfange führen, ba§> fie aber 
nnr ber Slnatogie, ber 9ftadjt ber Sogil üerbanlen. 2)ie 
Seljrfeite baüon tnar ber Umftanb, baf$ bie <£auptbreiflänge 
bafiir an Dualität Verloren. 

Sie Sabenj mit weiterem Silicaten, ober Otärffatt nadj 
einer ©mnütantfeite* 

3m Seifpiel 11 bot bie ßarmomfiermtg ber ©lala 
bie Saben;$auptllänge, unb jmar in ätoei, ftd} ntdjt 
ganj enttyredjenben $älften. ®er natürliche ©ang ber 
Jonila jur Unterbominant ftirb üerjögert, inbem erftere 
tiortjer in bie Dberbomtnant fteigt, tooburcl) bann bie 
Unterbominant burcl) jmeimaligen SlflorbfaH im Dutnt* 
fäjrttt afiluärtö erreicht tturb: Y — I — | IV. ©oll bie 
gtneite Hälfte ber erften gleiten, fo mufj fie nadj 
Seifpiel IIa geänbert Serben; unb jtoar toftre, bamit 
fie genau ber erften entfprtd£)t f bie Jerj be§ hieben- 
breiflang§ II, f, in fis p erljötjen; biefer ftünbe bann 
$ur Y im felben £ominantt>ert)ältni§ mie Y ju I, ift 
alfo dominant ber dominant bon C clur (nidjt ber 
dominant bon Gdur, am aHertnenigften D dur= Jonila !). 
Tie Tonart Cdur mirb ntd^t berlaffen, fonbern nur 
if)re Jonita mit tneiter au^olenbem 2lnlauf burc| boppel- 
kn Duintfd)ritt abwärts erreicht. £a§ fis ift nid)t 23e* 
ftanbteit tion Gdur, fonbern ein lünftlid)er Seitton inner* 
l)alb Cdur, bemnaci) eine tonartlic^e Siffonanj, nid^t 
eine Sonfonanj in einer anberen Jonart; alterierter 
Jon in Cdur, nid)t leitereigener in Gdur. £ie 2ln- 
tnenbung foldjer ©rtüeiterung iHuftriere ein Kljoralan- 
fang: 53eifpiel 43. ©§ ttrirb ljier bie tonartltdje 2>iffo= 
nanj fis burdj ba$ fpätere f prücfgenommen, ba£ C dur 



£)te Sabens mit fetterem y&utyoten. 73 

ftet)t gereinigt lieber ba; aber audj oljtte biefe SSieber* 
IjerfteMung tütrb bie Sonart ntdjt jerfiort, tnie bie 25e- 
Ijanblung in 33eifpiel 43 a unb b geigt. Sn 43 b ift burdj 
tm NB. eine Slfforbfolge marfiert, freiere fjarmonifd) einer 
®abenj t)on Grdur gleidjlommt. Stfforbe ghd; (c) e g; 
d fis a; g h d; I, IY r Y, I in Grdur; bie Sabengtüirfung 
biefer SHforbe toirb öerljinbert burdj ben üerfdjobeneu 
ftffttlpmä; bie SHforbfoIgc bleibt für ba$ Cdur*@efü^t 
unfdjäbßd). 

$n 93etfpiel 43a lönttte ber Treiftang ber fedjften 
(Stufe ace alä (Srfafc ber Unterbominant aufgefaßt 
toerben, mit toeldjer er a unb c gemeütfdjaftlidj f)at, 
aud) lönnte fte nodj bur^ge^enb erfdjemen, toenn ber 
2llt in Vierteln ginge: öon e über f nad) g. Ten 
eigentlichen ©rfa£ für IY faljen ttrir oben in beut £rei* 
flang d f a (II); ba§ d fis a bor bem ©djluft öon 43 b 
fönnen toir enttoeber aB alterierten ©rfa& benfen, ober- 
em ift ba§ ©anje al§ „einfeitige Sabenj" ju betrachten, 
toeldje blofs üon ber fRic£)tuug ber Oberbominant Ijer bie 
Stonita herbeiführt. 

Tem lünftliAen Seitton auftoärt^ (fis) %um öber^ 
bominantgrunbton entfpric^t ber Jünftltd^e Seitton abttmrt§ 
(b) jnr Unterbominant (unb jtoar p beren £erj a). 
@r ift tonartlid) fünftltdj, alteriert; Ijarmonifd) aber ent* 
fpringt er natürlidjertoetfe au§ bem ©runbton c ber 
SEontfa, al§> beffen Heine ©epte. 

a) Smtetfjalö ber Sabenj gefäfjrbet er bie Stonart 
meljr afö ba$ fis: feine SBiberrufung buxä) h ift fcfyon 
be§l)alb notoenbig, toeil ttnr ^n Seitton jur abfc^Iie^enben 
STonifa ungern bermtffett; ferner aber ift bie Sonita in 
%er Sebeutung burd) bie Unterbominant überhaupt 
me^r gefäfjrbet al§ burd) bie Dberbominant, benn ber 



74 $a3 moll*@efdjIetfjt. 

tiefer liegenbe Slfforb nrifl un§ leidet ctfö Siel erfdjetnen; 
§itr Saben§tt)trfiing ift bie Dberbominant ber tptdfjttgfte 

gaftor; f. Seifpiel 12. 

b) 9lac^ 2lbfcf)tnf$ ber ®aten% r atfo nadj genügenber 
gipemng ber Sonart fyat ber „djarafteriftifdfje %on" 
ber Unterbominantfeite, b. f). eben ber Setton (b), feinen 
eigentlichen 5ßta^ nnb Brauet ba and) nic^t mef)r trüber* 
rnfen ju tnerben. Sie Sonifa, aB foldEje energifd) /feft* 
gefteüt, ändert nod) einmal tfjre bominantartige SBirfung, 
ftnft pr llnterbominant ijerab unb fefjrt jn fidj felbft 
gnrücf. (£§ ift ba§ fein weiterer 2lbfd)lnf$, fonbern ein 
2M)ang, ein 2(n§flingen, eine SSerabfdjiebnng be£ §örer£ 
(Coda). 

2lud) bie 9Zebenbreiffönge fönnen bnrd) fünftlid)e 
Seittöne, alfo bnrd) fünftlicfye Sominantoirfimg eingeführt 
werben, f. Seifpiet 44, 11h 12. 



II. Das moll*©e[d)Ied)t. 

®er fcerfeljrtc 2>reif{attg unb bie tierfe^rt-natürlirfje 
SWforbfpIge. 

SRit bent 3ln§brncf „tierfefyrt" foß blofs bie um 
gelehrte Silbimg be§ ®reiflang§ bejeicfjnet nnb feine ®ritif 
geübt tnerben; ba§> SBort „Umfetjrnng" f)at fd)on feinen 
^armonifcf)-tf)eoretif d)en ®inn, tneMjalb ftrir e£ f)ier tier= 
meiben. 

Ser moll =Sreif lang, j. 33. fasc (f moll); c es g 
(c moll), tnirb getnö^nlid^ begetc[)net al§> „Sreiflang mit 
Heiner Jerj", toobei tion bem tiefften Jon au§> geregnet 
tturb. — Sie tiefere Setrac^tnng aber fte£)t in if)m eine 



£)er öerfe^rte $retflang unb bk öerfef)rt*natürl. 2tff orbfolge. 75 

gletd^arttge (nur t>erfe()rte) ©Übung, toeldje beut dur=2)refc= 

Hang entfpridjt unb beffen ©egenbilb ift: einen Xreiflang 
mit reiner Cuint unb großer £erj, nad) unten: f as c; 



cesg. — (Ter eigentliche moll-X reif lang ift eine origi- 



nale, noübürtige Harmonie unb ntdjt ju tiertnedjfeln 
mit ben moIUci()ntid)en 9M)enbreiflangen in dur.) — 
Jie gegenföfclidje natürliche Sntuntflung au§ einem 
oberen Jon nad) ber STiefe Bietet in gleicher SSeife, ttrie 
mir e3 Beim dur^lang gefeljen fjaben, juerft bie Dftai), 
bann bie Buint, fjierauf bie grofse JEerj, cnbltd) bie flehte 
©ept: alfo: A c es g c g g. llnfer Cljr hernimmt biefe 



Söne, toeldje fidE) nad) unten entmiefetn, mdjt ; mir er* 
fdjliefcen biefe SRetfje nad) 2lnalogie ber erftaufgefül)rten 
fftetfje ber Cbertöne. ®er SBiberfprudj, toeldjer in einem 
„oberen ©nmbton" liegt, begrünbet woljl ben tneidjeren, 
meuiger energtfdjen 6()arafter be3 moll gegenüber beut 
clur. £3 ift aber biefe SSirfung aud) ba$ einzige, ma§ 
m\§> tion biefer öerfeljrteu ©truftur junt 33etou§tfeih fontmt; 
imfer ©efiiljl fann fidf) bantit ntd)t abfutben, fonbern §ält 
immer an beut tiefen Jon al£ beut ©runbton feft. ®r- 
Hingt c — es — g, fo totrb g fofort af£ Cuint nadj ofien, 
c al§ ber ©runbton interpretiert. Seit biefent ©efffifjl 
ftimmt bie 5ßrct£i3 überein, meiere ben moll^ reif lang aU 
„£reiftang mit Heiner £erj" anfielt. 

3)er moLU$lang ift ebenfogut jenbenj tüte ber dur* 
Slang; bie grofjc £erj nad) unten ift Seitton abtt)ärt§ 
(Seifpiel 45); bie f leine Septe (a) nad) unten ift Seitton 
oitfm&itd (f. 45a). Somit fagen mir: £a3 dur ift 
feinem SBefen nai) Cberbontinant, ba$ moll 



76 2>ct3 moll-®eJd()Iedjt. 

Unterbomtnattt; erftereg ifi baä $öfjerltegenbe unb 
fü^rt im natürlidfjen Duintfdjritt abto&xtö; festeres? ift 
ba$ Jieferliegenbe unb füljrt im natürlichen Öuttttfdjrttt 
auftt)cirt3 (ober öuartfdjritt abwaxtä, melden ber 33af$ 
al3 fcfjeinbaren gatt lieber au3fü{)ren ttrirb). 

£te reine moll^tabettj* 

@ie müfste im @egenfa& jur dur^abenj burd) ba§ 
ätueimalige @e&en be£ Unterbominantt>erf)ä[tniffe3 ge- 
bilbet derben: 23eifpiel 46. ®er Sefer erinnere fiel) an 
bie Beitreibung ber durs®aben$ unb toenbe bie bort 
gegebenen ©efidjtöpunfte auf biefe jtoar gegen|ä^tic§e f 
aber gleichartige Silbuug an. Surdfj bm erften Slfforb* 
fdjrttt aufmftrtö ttrirb ebenfalls ein Vereinbarer 2lbfcf)luf$ 
erreicht, in bem aber ein tonartlidjer ©egenfa^ liegt 
(llnterbominantttnrfung ber Jonifa c es g; falfdje Jonifa- 
ttnrfung ber Oberbominant, Sßieberfjerfteüung buxd) bk 
gtDeite «ßälfte). Sind) bie ßafur ift öor^anben. 3ri 
ber abfdpeftenben Jonifa ift ebenfalls ifjre natürliche 
Jenbenj au§gelöfcf)t, nämlid) if)re Unterbominantttnrfung 
(tote bie Xominanttxürfung ha ber abfcpefjenben dur* 
Jonifa). 

2)ie Dberbominant f)at §ter ebenfalls moll43itbung ; 
e3 fc^tt)ad£)t ba§> bie SBirfung ab, unb man finbet fie in 
ber 3lntt)enbung meift mit erster Jerj, ate drn>$tang. 
®iefe gemifc^te ®abenj (in ber 5ßraji3 bie Dtegel) nennt 
man: 

Dur moll=Sabettä* 
©ie ift in 53eifpiet 47 unb 47a bargefteßt. 8e£tere3 ift 
ber gett)ö^n[i(f)e ©ebrauef), e£ ift bie Imitation ber dm> 
®abenj in moll; jteetmäligeS OberbominantDerljctltuiS 
finbet ftatt, uur ba$ bie erfte 2lfforbfoIge feinen Seit* 



Die getntfdjjte dur- (molldur-) $taben%. 77 

ton §at unb bie moIU Jonifa ifjrer 9?atur juttriber ober^ 
bominantarttg toirfen mu|. — Die Söne ber üblichen 
moll-^abenj (33eifpiel 47a), meldte bie fontientioneöe, 
tt>emt audj md)t reine Darfteßung ber moll-Sonart ift, 
ergeben in melobifd)er Drbnung bie „Ijarmontfdje" moIU 
Tonleiter c cl es f g as h c. Der Seitton h jur Dftat) 
auftt)ärt§, alfo bie große Dberterj ber Dberbominant ift 
bemrtad), praftifd) Betrautet, afö bem cmoll eigen an* 
juerfennen, tüenn aitdfj ba$ borgejeidjnete b bamit in 
Sßiberfpruci) ftef)t. 

$te gentiftfjfe dur- (molldur-) Sabett^ 

Sotnenig ber moll^tHjarafter in ber gemtfdjten ®aben% 
burd) ben dur*SIang auf ber Y. Stufe geführt ttmrbe, fo 
gut Verträgt aucfy bie dur^Sabenj ben moll^lang auf ber 
IV. (Stufe, ja in beiben gäßen l)at eigentlich jebe ber 
beiben Dominanten if)re natürlich) reine Oeftalt. Somit 
ift 93eifpiet 48 eine tioHtüirfenbe dur^Sabenj (f. aud) ba$ 
as in 53eifpiel 11h). 

5D?an fiefit : \ebe ber beiben natürlichen Dominanten 
fann fotoo^I in einen dur^SIang afö in einen moIUStang 
führen. Die 3Bal)l jttrifc^en ben beiben SKöglic^feiten be= 
fttmmt bie getooHte Stonart. 

Die SSerbinbung jtnif^en IV unb V ift in ben leiben 
gemtfdjten Sabenjen (47a unb 48) eigentlich ljergefteHt, 
tnenn auä) in biffonterenber Sßeife. 

Die natürliche Söfung ber natürlichen Unterbominant* 
form (b. i. be§> moll^SlangS), tüte fte in 33eifpiel 45a 
unb 49 Vorliegt, fann nämlidj burd) eine anbere, Ijarmo* 
nifcf) fomplijiertere, aber unferm ©efüfjl bitrdjauS an* 
gemeffene Söfung umgangen tnerben: 33eifpiel 49a. 99et= 
fpiel 50: 28ir finb immer geneigt, bem tiefften £on 



78 §ct§ molKSefd&Iedjt. 

größere unb ttJomögltdj grunbtegenbe f)armonif(J)e 33ebeu* 
tung beizulegen. Sfadjbem bie Unterbominant burdj bie 
oberbominantartig nrirfettbe £onifa herbeigeführt ift, madjt 
fie fofort aucf) tfjre Jenbenj geltenb, fie gebiert bte natitr* 
licfye Unterfepte (IL 7, d) au§ fidfj. Sn biefem SRoment 
f dalägt bie Harmonie um: ttrir empfinben ba§ tiefere d 
al§> tjarmonifdje SJiote, bie oberen aB biffonierenb: c unb 
as al§ 33otf)alt3note abtoart§ nad) h unb g; bamit aber ift 
ber ibeale ©runbton g gefegt Unfer ©efüljl bilbet bie 
natürliche Unterbomtnant, fobalb fie fidj jum Septafforb 
fcerboHfommnet Ijat, in bie biffonante 23orl)alt3geftaltimg 
ber Dberbominant um! £a§ anfangt lonfonierenbe f 
(Unterquint) bleibt unb roirb natürliche Dberbontinantfepte. 
(Die Sdjlußtonifa fann dur ober moll fein.) 

Diefe „gemifd)te" Sabenj bürfte überhaupt tt)eo= 
retifd) aß ba§> Original ber Sabenj p betrauten fein. 

®ie molbStmleiter, 9luffteßung ber TOorbe in molL 

SBir nehmen amoll, toeldjeS, eine fleine Serj tiefer 
gelegen al§ Cdur, beffen „^ßaraHeltonart" genannt ttrirb. 
— Die Sßaraßettonarten I)aben biefelben Sortierungen, 
in amoll alfo ift ioeber % nocf) b toorgejetdjnet — trofe* 
bem gehört gis, al§ Seitton in bie Dftab, p amoll 
(tote h ju cmoll). — Die ©tgentiimltdjfett ber Ijarmont* 
fdjen moll^Seiter beftei)t in ber Sage ber <£>albtöne jnrifdjen 
ben Stufen 2 unb 3; 5 unb 6, 7 unb 8; unb in beut 
Stritt einer „übermäßigen Sefunb" bon ber 6. jur 
7. (Stufe. 

12 3 4 5 6 7 8 

a h c d e f gis a 

I Y I IY I IY Y I 2Iu§füf)rung f. SJetfp. 51. 
(i) 



3)te moll*£onleiter, 5CxtffteHung ber TOorbe in moll. 79 

Durcf) Smitatiott be£ XreiHangg (b. f). bitrdE) meclja* 
ntfd^en 2Iufbau in Sergen) auf jeber (Stufe ber Seiter er* 
geben fidf) folgenbe XreiHänge, betten mir bie zugehörigen 
©eptafforbe gleid) beifügen: 

1 Jlace — acegisI7(l.) (11h df — hclf all 7 (5.) 

lj \lYdfa — dfacIY7(2.) 3) l YII gis h d — 

jYegish— egishdV7(3.) ( gishdf YII7 (6.) 

l) \YIf ac — faoeVI7 (4.) 4)IIIcegis— cegishIH7(7.) 

Xer Sfteidjtum ift größer atö in dur. 8e£tere3 Bot 
breierlei Slangbilber: bett ©reif lang mit großer, bv\ 
©c^einbreiflang mit Heiner £erj, unb ben „fcertnin* 
berten". 

®a§ moLU@t)ftem gibt un§ bier 2Irtett: 1. ^n eigent- 
lichen moll*©reiHang (I unb IY); 2. ben eigentlichen 
(bominantartigen) (Y) unb fdjeinbaren (VI) dur* Slang; 
3. bm berminberten (II unb YII), unb 4. ben „über* 
mäßigen" (III) XreiHang (c — gis übermäßige Cluint). — 

Die amoll-Sabenj (53eifpiel 52) läßt jtdj ebenfo burdj 
Sftebenbreiflftnge bilben, tüte ttrir e§ in dur gefefjen Mafien, 
unb jtoar ift tDieber ber eine Heine £erj tiefer liegettbe 
SKebenbreiHang ber Srfafc be£ $attptbreiHang§ : SSeifpiel 
53 unb 54. Sn moll fann bie Dberbominant Y burdj 
^n übermäßigen XreiHang III feljr gut erfefct tnerben; 
er Hingt ftarf alteriert unb erleichtert fo bie Stuffaffung 
be§ c aB SBorljalt* Surrogat toon li, ober al§ $orau§= 
naljme ber SEonifaterj. 

®ie SftebenbreiHftnge finb auci) f>ier at§ unüoHftänbige 
Septaflorbe ju betrauten; eigentlich Hegt bk gorm 56 
jugrunbe: in bie Sonifa fdjidt bie Unterbominant üjre 
Serj f, in bie Unterbominant fdjicft bie Dberbotttinant 
üjre Cuint h borau3; bie ©Hat) be£ ©runbtonS (d) t)on 



80 $ct3 moll-©efd)Iedjt. 

IV tjält ftdj in bie Dominant afö beren @epte. (SBir 
rennen in ber SßrajiS, tüte gefagt, mit d al§ ©runbton 
tion dfa.) 

$ergleid£)en ttrir hdf in amoll mit bemfelben ®Icmg 
in Cdur, fo ergißt ficf) ein Sapttalmtterfdjieb. 5n dur 
faljen ttrir benfelben a(3 unboüftänbigen Dominantfepfc= 
afforb (g)hdf, h ift bort alfo Seitton(terj) nnb nidfjt 
berboppeIung§fäl)ig (tnobon nnr bie ©equenj eine %v&* 
nannte geflattete). Sn moll bagegen ift h ©runbton öon 
hdf (a) ober, tiefer gefaßt, öirint be§ untioHftänbigen 
Dominantnonallorb£> (e gis h d f, ju welchem bie gönn 
(e)hdfa eine 83orl)alt§bilbung ift, ba§ a löft fidE) nad§ 
gis). 33eibe Sluffaffungen geflattert bk unbebenlliäje S3er= 
boppelung be§ h. 

Da§ hdf in amoll Ijat in C dur feine parallele; 
bagegen enifprtdfjt htm hdf in Cdur ba§ gishd in 
amoll, al§> unöoUftänbiger Dominantfeptafforb (e) gishd. 
Der untiollftänbige Dominantnonalforb gis hdf, für 
fidfj Betrachtet, toirb „üerminberier ©eptaflorb" genannt 
(gis — f üerminberte @epte). 

Der übermäßige Dreiflang III ift enttoeber SSor^altö^ 
aHorb gur Dominant, toobei ber fcf)einbare ©runbton c 
SBorljalt ju beren Quint h ift (57 a); ober SJor^altöallorb 
gur Stonifa (b), ober Seitallorb (mit öeittonquint c — gis) 
in beren (Srfainebenbreiflang YI (58). 3m teueren gaö 
f)at er biefelbe fjarmomfdfje (nidjt tonartftdje) Sebeutung 
tnie jene gornt be§ übermaßigen Dreitlang3, tneldjer ttrir 
in C dur aI3 einem alterierten ober Durd(jgang§attorb be* 
gegnet finb (f. Seifpiel 59). $n ber 33ebeutung üon 57 b 
unb 58 lann ber übermäßige Dreiltang aucf) mit feiner 
©epte h erf fingen. 



®te tnelobifdje moll * Tonleiter. 81 

3>m glufj ber Harmonien entftanben, tft biefer „£rei- 
ffang" aÖmäljHdj ju einem felfiftänbtgeren Sßefen erftarrt 
ober erftarft, ßefonber^ tft er fett SBagner in häufigem 
©ebraudj. Er Ijat großen B^ang jur Fortführung 
in fidj, jeidjnet ftd) jebodE) baöei in Ijoljem 9Kaße burdf) 
Unbeftimmttjeit feiner Jenbenj axt$ (man Vergleiche 
in 93eifpiel 57 bie toerfdjiebenen 2öfung§tnöglid)fetten, 
toetcEje fpäter nocö Beretd^ert tnerben). Xiefe eigentlich 
ftdfj tt)iberfpred)enben (£igcnfct)aften geben ifjm ben ©Ija* 
rafter fdjmerälidjer (Spannung ot)ne Energie : be£ @e- 
brückten. 

©in pracJjtüotteS 33eifpiel bietet ba§> SKolffdje Sieb: 
rr griÜ) faann bie $äfjne fröljn" (in beut äRörtfe$Hu§). 
®ie Häufung ber übermäßigen Sreillänge ruft f)ier bie 
Stimmung bumpfen 33rüten§ r eine3 quälenben Sträumeng 
Ijertior. 2)ie Spannung läßt nadj, jur Vorbereitung unb 
Motivierung ber Se^ttuorte: „Sräne auf Jräne bann 
führet Ijemieber." ®a§ ©rlöfenbe be£ 3Betnen§ fann er* 
greifenber nicJjt gefdjtlbert toerben. — SBer möchte, gegen* 
über foldE) genialer Intuition, Von einem Unmaß in ber 
Stntoenbung ber SMffonanj reben, an irgenb einer Stelle 
mitten in ber ©ntttncflung ein „®enugl" rufen? ©od) 
tnot)! nur berjenige, toeldjem bie £|eorte jur geffel unb 
jum Sdjeuteber geworben ift, anftatt baß fie beut Verfielen 
unb ©enießen biente unb ben 33Iicf öffnete! 

£>te ntelobiftfje moll= Tonleiter* 

Ter 6. Xon ber a moIUSeüer, f, §at feine natürliche 
fjarmonifdje SBebeutung af£ Unterterj ber Unterbominant 
dfa, ift alfo Seitton abtoärtS, unb jtoar enttneber nad) 

e afö ber Ouint ber Jonifa, bei ber golge IV — I, 

$alm, Harmonielehre. 6 



82 &a3 moll*©efd)lecfjt. 

ober nadj e afö ber Öfiat) be3 ©runbtonS ber Dber^ 
bominant egish, bei ber gotge IV — Y. Qu lefeterem 
gctfl ge£)t e£ an, baß ber Jenben^ abmart§ allein genügt 
mirb, inbem ba§> f nadfj gis abmciri§ geljt, toobei bie 
natürliche Söfung nadfj e überfprungen, lefetere§ bloß 
gebaut nnb mit einer Sonfonanj gis t>ertaujd)t ttrirb. 
©§ ift fomit ber Schritt ber berminberten Septe mög- 
ttdj, afö ©Hipfe ätuar. Styre Umleitung iebodE) f bie 
„übermäßige ©efunb" f — gis aufmärtg, toax folgen 
richtig früher Verboten. Sft fie trofebem fdjjon längft 
üblidE) geworben , nnb tnirb fie felbft bem reinen totalen 
@a£ öftere pgemutet, fo lann ba$ an ber Jatfacfje 
nichts änbern, baß bamit ber Statur ©etoalt angetan 
ttrirb: ba$ f Ijat einmal bie Senbenj abmärtS. @§ folgt 
barau£, baß ber Jon gis in ber auftüärtöfüfjrenben, 
ber Jon f in ber abtoärtöfüijrenben normalen moll*@fala 
auf regelrechte Sßeife nidfjt ju erreichen ift. SMefem 
Umftanb berbanfen mir bie „melobifdje" moIUJon^ 
leiter, meiere bie Sluft ber übermäßigen ©efunb f — gis 
überbrücft, inbem fie bie betreff enben Jone anbert: 
unb gtoar ttrirb bei ber aufttmrtSfüfyrenben Seiter ber 
Seitton abmäri£, f f al§ ber mettiger ttridfjtige geänbert 
ju gunften be£ t)ter unentbehrlichen Seitton£ aufwärts, 
gis; le^terer ttrieber ift in ber abtMrtSfüljrenben Seiter 
entbehrlich, mogegen £)ier ber Seitton abtt)ärt£, f, gettmtjrt 
bleiben muß: alfo anbert man gis in g. tiefer 
Kompromiß jtneier ber moll^^armonie angefjörenber 
Jone, ber ©angbarfeit juliebe gefd)loffen, djarafteriftert 
bie „melobifdEje" Seiter gegenüber ber Ijarmomfcfjen. £ie 
Süttftltdjjfeit ber erfteren ift baburd) llar. $m folgenben 
betrachten mir i^re ^armonifd^en 9?efultate: bor allem 
bietet fie ben 2lntaß ju einer Ijeute fet)r häufigen ©r* 



®te melobifdje moll* Tonleiter. 83 

fdjemung, toeldje foir bejeid)nen motten al§ „Spaltung" 
eine£ Jon3. 

®a§ gis ber auftoärtöfiüjrenben Setter Ijat feine 
natürliche ^armonifterung atö Domtnanttcrj. ®a3 bor* 
fyergefjenbe fis fann entoeber auf bie Unterbominant be* 
gogen tnerben, fo baf$ festerer ein formbarer dur*$Iang 

mit fitafißd) erster Jerj totxb: (^M^e), ^(gjs,a); 
ober e£ ift afö 28ed()fetnote ju gis ju betrauten, ftonad) 
e§ S3ejie^ung pr Dberbominant Ijat: e? v S -^?- S f a * 
2Ibtt)ärt§ erfdEjetnt ba§ g, al£ un^armonif^e 9?ote, int 
Durchgang nad) f, toeldj le£tere§ entoeber 1. al§ l)ar* 
monif^e 9?ote erfdjeint, fei e§ nun atö Serj ber Unter* 
bontinant in iljrer reinen ©eftalt (Setztet 60 a) ober als 
Seftanbteil be£ Sombination£afforb3 Ldf a (Seifoiel 6 Ob), 
ober 2. felbft ttrieber unJjarmonifdje ^urd)gang§note nad^ 
e fein fann, al£ ber Sonifaquint (fo ba$ öon a naä) e 
abto&ctö jtoet Xurd^gang^noten g unb f führen (60 c)); 
ober 3. lann ba$ f fjarntonifcfye ©iffonanj fein, ncimlid) 
bermtnberte ©e^te t>on gishdf, fiejtt). (fleine) 9fone 
be§ SJommantafforbS e gishdf (23eifpiel d). (£3 tritt 
Ijier ber bemerf enterte gatt ein, ba£ g unb gis ju* 
fammen erflingt; bie Sßirfung ift fdfjön, toeil bie SEenbenj 
flar genug ift: gis £erj, tjarmonifcfje 9?ote, g S)urdjgang§* 
oDer SSed^felnote nad) f! g — gis ift alfo gar fein eigent* 
Üc|e£ SnterbaH, feine getoöljnlidje SSejetd^nung atö „ber* 
minberte Dftab" ift oberftctcf)lid(). SBiU man trofcbem eine 
Sejie^ung üon g §u gis feftljalten, fo mag man e^er bon 
einem „gehaltenen Jon" fpredjen: ein Jon, g, teilt ftdE> 
naci) jtoet 3?idE)tungen; bie eine Stimme gefjt afitoärtö 
na§ f ober fis, bie anbere auftoftrtS nad) a, unb gibt 



84 §a§ moll*@efdjIedjt. 

btefer Senbenj 2tu£brucf burdj ©rf)ö!)ung be§ g nadj gis. 
— Sit bem angeführten 33eifpiel (28) öon SWojari er= 
Hingt g nnb gis jufammen, inbem groet fonfonierenben 
Jonen, a nnb fis, je iljre Vertretung, nämlidfj bie Senbenj 
§u iönen, t)orau§gefdn'cft toirb: e£ fe&t f)ier bie Ijöfjere 
S5orfd)tag3note p fis mit ber tieferen ju a jufammen 
frei ein. 

Sn SBetfptel 61 finben ttrir g neben f aß heitere 
Verzierung, gleite S^ebennote ju e, auf ber Harmonie 
ber Sonifa; ebenfo auf ber Sominantljarmonie in 61a, 
flier tnieber mit gis jufammen. Sn 61b tft bie „t>er^ 
ntinberte Dftab" auf ben übermäßigen Streiflang ange* 
tuenbet, in gleicher SBeife at§ un^armonif^e Verzierung^ 
note. 

'Ser Voßftänbigfeit falber fei ertüäljnt, baß bie gornt 
ber aufroärtggeljenben melobifdfjen ©lala aucö abftmrt§ ge* 
braucht tnirb. Sine foldfje 2lu§nat)me, begrünbet burdj 
bie Slbfid)t energifdjer ^omtnantttrirfung, finbet ftdj in 
ber „Sunft ber guge" tion Vad): Veifpiel 62 (bergl. aud) 
bie Vaßfüfjrung in Veifpiel 11 d). 

aSettere äkränbermtgcn* 

Xie oben befprodjene Slnberung ber 7. unb 6. Stufe 
Ijatte ntelobtfdjen, nid)t btreft Ijarmontfdjen ®runb. 
Stufcerbem aber bietet ba§> moll*@ef(ijIedfjt nod) bie SWög* 
Iid)feit afforblid)er Sllterierung, bie e£ auf bie Harmonie 
felbft abgefe^en t)at. SBir erfannten folcfje 9ftöglid)feit 
fd^on in dur an; ba$ moll jebod) tft gegen Veränberungen 
nod) iriel weniger empfmbltdj, benn e§ ift an d)arafte* 
riftifdfjen ©längen reicher unb be£f)alb nidjt fo letdjt ge* 
fäfjrbet. 

©ine parallele ju ber ^ominant-Xominant in C dur 



Vettere SSeränbenmgen. 85 

(dfisa) finben toir in nioll in boppelter SSeife. @tn* 
mal mit ber SSeränberung groeier Seiiertöne, tooburdj 
ein natürlicher ®ontinant*dur=@rang fünftltdj gefd^affen 
tnirb (33eifpiel 63). 5m anbereu gall fcmrb nur bie 
Sterj, d in dis, ert)öf)t, ba§> f belaffen, tüeldje§, afö 33e- 
ftanbteit ber tlnterbominant, bie dominant ber £0 mutant 
in bie gtüifd^en beiben [iegenbe Oberbominant Y brängt. 
1. $>er fo entfteljenbe Slfforb hdisf, „Ijart Dermmber* 
ter 2)reiKang", ift tion |o|er (Spannung Qa nicfyt ju 
bertoed^feln mit h dis eis, SSotf)aIt£afforb in hdisfis, V 
bon Edur ober emoll!). £a3 dis gibt beut f nod) 
jtoingenbere Statur äl£ Seitton abtv'äxtZ, al§> üjm ba$ h 
fdfjon getoäljrt. £er Ijart öerminberte Xreiftang (33ei^ 
fpiel 64) tnirb metft in ber Dttartfejtlage f h dis (fdish) 
gebraust (SBetfpiel 64 a). 9?od) läufiger erfdjetnt er al§ 
©eptafforb, Sombination3biIbung, tote e§ feiner Statut 
entfprtdjt: hdisfa, toobei f unb a $ur llnterbominant, li 
unb dis $ur Xominant-Xominant gehört, ©etoöijnltdjer 
ift bie llmfefjrung aB £e£t-£luart=2lfforb afö bie originale 
gorm (f. 64 c unb b). 2. ®urd) Senüfeuug ber alterier^ 
kn 4. (Stufe dis atö Sßfeubognmbton entfielt ber „bop^ 
pelt üerminberte Xretflang": disfa, getoö^nlttf) in ber 
©ejtlage gebraust; 33eifpiel 64 d jeigt beutlidj feine 
Ijarmomfdfje Sbcntität mit hdisfa, beffen unDoßffänbtge 
gorm er ift. ®ie ©eptbilbung disfac (Seijpiel 64 e) 
fteljt ebenfalls in engfter SBejiefjung ju hdisfa: c i)at 
Jenbenj nadj h. („doppelt bermütbert" fjetftt ba§> disfa, 
tteil dis — f „öerminberte 3lerj", dis — a „bermtnberte 
iDuint" ift.) 

®ie obige fyftemattfdfje 2tufftettung ber Xreiflänge 
in moll toäre burdj bie Sltterierung be3 d nad) dis unb 
S3elaffung be£ f nodj um bie bcfjanbelten Sftebenbreiflange 



86 ®a$ moll-Öeid&Iedfjt. 

ju Bereitern, fo baf$ toir im gangen fecp Strien öo'ti 
£reif längen §u gälten Rattert; jebod) finb Betbe neue; 
ber f)art= nnb ber boppelttierminberte ^reiftang, fo btffo= 
nierenber Statur, baß fte fein Scheinleben atö ^reülänge 
gn führen Vermögen nnb meiften£ it)re betulichere gorm 
in ©eftalt eine£ ber genannten ©eptafforbe fud)en. 

©efäljrltdjer für bie Tonart ift ber dfjaraltertfttfdje 
Jon ber llnter41nterbominant, b, (( g )bd), in ^n mir 
ba§ h, bie gtoette Stufe üon amoll, änbern fönnen. 
SlfEorbe: tion e an§>: egisb; üon gis au£: gisbd. 
gür bie Ijarmontfdje SSebeutung in ber Jonart finb e£ 
tüefentltd^ anbere £inge aB ba§ hdisf nnb disfa; 
für bie ©tjftematif aber ift e — gis — b ebenfalls Ijart*, 
gisbd boppeltüerminberter Xreiflang. 

Sn SSeifpiel 65 (*) finb beibe Slänge in dmoll ge* 
brauet; fte finb bort ba§felbe tüte hdisf nnb disfa 
in amoll, nämlici) ®onflift ber Unterbominantterj b öon 
gbd, mit ber ersten Seittonterj ber Dominant-Domi^ 
nant: egis(h). 

3n a moll bagegen ift ber Xreiffang gbd f)armonifd) 

natürliche, ionartltdj fünftlic^e llnterbominantform jur 
a moll-llnterbominant dfa; ber ©eptafforb e gisbd alfo 

Sonftift£biIbung jnrifdjen ber Dberbominant e — gis (h) 

nnb ber Unter -llnterbominant (g)bd. ®r ftnbet feine 

Söfung entoeber in bie Jonifa ace, tüelcf) lefctere aber 
faum al§ Sftuljepunlt nad) biefer Einführung bienen fann, 
fonbern jur reinen Dberbominant gebrängt tüirb (93et= 
fpiel 66), benn unfer ®efüf)l verlangt bie SReftaurierung 



SBeitere SBercmbermtgen. 87 

ber "Domütantqumt h; ober er gef>t in bie Unterbominant, 
meldte bann jur £onifa fütjrt (66 a). £ie SCuffteHimg 
eine§ @eptafforb£ auf gis ergibt ben Slang gis b d f , 
toeldjer fic£> entoeber bireft löft nadj a — d — f (66 b), 
ober feine 93e$ief)ung $u e gis b d, gis b d e funbgibt: 
f. Seifpiel 66 aa; bergt. e§ mit 66 a (lefrtem gaß). 

Xie @eptt)armonie cegisb ift enttneber dominant mit 
Seiitonquint, nacf) f ac als bem(£rfa£ber£onifa(23eifpiel66 c) 
ober £urcf)gang§bilbung nac^ ber Jonifa felbft (66 d). 
£ie Ijöitftgfte SSertnenbnng ber erniebrigten jtoeiten 
Stufe ber moll^Sfak ift bie in 93eifpiel 67 a auf ge- 
geigte. Sie tiermeibet bie $ärte ber tierminberten Ouint 
h — f (f. 33eifpiel 67), unb ffxlQQt ba$ ftarl biffonierenbe 
egisbd in gtoet normale 2l!forbe: bdf: fünftlid^e Sonfo* 
nanj, egis(h)d: natürliche dominant. 

SBir geben nocf) ein 3ntert>aüfd)ema. 
Dftati 1) c — c reine 8 (c — eis übermäßige 8, eis — c 

öerminberte 8); 
öutnt (2) c — g reine 5 (c — gis übermäßige, c — ges 

berminberte 5); 
Ouart I 3) g — c reine 4 (gis — e berminberte, ges — c 

[ übermäßige 4); 
Sterj [4) c — e große 3 f c — es Heine 3 (eis — es 

berminberte 3); 
@ejt I 5) e — c ff eine 6, es — c große 6 (es — eis 

übermäßige 6); 
(Septe ( 6) c — b Meine 7 (eis — b berminberte 7, c — h 

I große 7); 
©efunb I 7) b — c große 2 (b — eis übermäßige 2, h — c 

«eine 2). 



88 ÜJJtobittatton unb Übergang. 

Sie große ©efunb Ijeißt ein ganzer, bie Heine ein 
falber Jon. 

•Katürlidje Snterballe ftnb bk au§> einem Jon boit 
9iatur entfpringenben: reine Otttio, reine Ouint, große 
Jerj, Heine ®ept (große 9fon): nnb gtDar nad) oben 
imb unten. 2Hle anberen ftnb fünftlid); unb ba§> t\\i* 
tteber afö burdj äußerlichem Qä^Ien bom erllingenben 
tiefften Jon gewonnen, j. 33. Heine Jerj, c — es, toobei 
ber moll*2lfforb c es g al§> StufttmrtSbilbung betrautet 
ttrirb; ober hd, too ber eigentliche ©nmbton, g in 
g li cl f , ignoriert toirb, ebenfo li — f, berminberte 
Citint uftö., ober fte ünb alterierten ober SonfliftS- 
bilbungen, alfo feinen bireften, einfachen 2lflorben ent* 
nommen, 3. 33. dis — f berm. 3, c — gis überm. 5. 

£>ie in ber 5ßra;ct£> übliche ©e^anblung ber 9?on als 
Dftab- Verjüngung ber ©efunb, ber Sejim al§> ßftab- 
Verjüngung ber Jerj bient ber ©infadf)f)eit unb Überfielt* 
licfyfeit. 

III. Sftobulation unb Übergang. 

28 ir faljen in ber dur* unb moll-Sabenj reiche 
(Gelegenheit jur SSerönberung ber Seitertöne, unb fanben 
bie Jonart nidjt burdö foldje jerftört, ^öd^ftenS getrübt, 
bi§ ber enbgültige ©d)luß mit ber Jonifa bie Slarljeit 
tüiebertjerfteüte; auü) faljen ttrir ba$ tjarmonifd^e @dfj ein* 
leben ber -JJebenbreiflänge buxd) bie Übermacht ber 
«gauptfaftoren ber Jonart abforbiert. dlxrn barf nur bie 
2Bieberf)erftelIimg ber tonartltdjen Siebte ausbleiben, e§ 
bürfen nur bie ©djeinfonfonanjen ein tmrflidjcS eigen- 
mädjtige§ Seben führen, fo baß bie „Vejieljung be£ !)armo* 
nifrfjen ©efcfjefjenS auf bie Jonifa" berloren gef)t: fo 



yjlobulation unb Übergang. 89 

Ijaben pix bie „SDiobulatton", toix ftttb Don beut ©ebiet 
ber anfänglichen Jonart übergegangen in ein neue§. ©3 
folgt barau§, baf$ bie nene Jonart an bie alte anfnüpfen 
mu$ t baf$ bie berfcrjiebenen Jonartgebiete äufammen- 
Rängen muffen. £er Übergang gefd)ief)t buxä) bie lim* 
beutung ber tonartlic^en Gualität eine£ 2Ifforb§, inbent 
ifynt bie 33ejief)ung jn einer neuen Jonart gegeben toirb. 
^Eer Vorgang ift bemnad) berfelbe ioie bei ber 2lfforb= 
folge, bei freierer bie önterbaübebeutung be§ gemein^ 
fd)aftlid)en Jon£ geanbert tnurbe. SKir faljen bei ben 
Stfforbfolgen aud) bie Stnfnüpfung an einen biffonierenben 
Jon be3 erften 2lfforb3 afö möglich : ebenfo lann auci) 
bie nene Jonart an einen atterierten Sittorb, an eine 
tonartlic^e Siffonanj anfnüpfen. £a3 ®ebot, ein gtnei 
Jonarten gemeinfd)aftlid)e£> Content ju ifyrer SSerbinbnng 
p benüfeen, fann fontit fanm atö geffel gefüllt tnerben. 
2(ud) bie Dlatur ntac^t feinen ©prung: tro£bem tt)irb 
niemanb be£l)alb ben ©inbruc! f)aben, afö ob fte in üjrer 
Sßrobuftton befjinbert ttmre. — Übrigeng ift aud) bei ber 
Sftobulation bie ©Htpfe mögltdj; aber ein gemeinfdjaft- 
lidjeS, berbinbeube^ SJKtttelglteb mu| toenigften3 gebaut 
tüerben fönnen. 

Unter „Übergang" möcfjte idj genauer ein jielbe^ 
touftteS 93efd^reiten einer neuen, gewollten Jonart berftef)en, 
mit ber SUjftdjt, iljr ©ebiet grünb lieber 'ju bebauen; unter 
„SKobulation" bagegen meljr ein UmfdjauJjalten, freiere^ 
Bpiel mit 9Köglid)feiten; ba§> legiere ift bequemer unb 
häufiger, innerhalb eine§ 9Kuftfftücfe3 befonber£ in ber 
,,®urd)fül)rung'', in ,3ttüfd)enftationen beliebt, tt?a£)renb 
ber eigentliche Übergang bebeutenbe 2lbfd)nitte marfiert 
unb bie Jfjemengruppen fonbert. 

3ebe§ äRufifftüd foCC eine Jonart §o$m\ t mit ber e§ 



90 äftobitlattott imb Übergang. 

anhebt unb a\\§ aljfdfjltefit. 2tb unb gu ttrirb audj biefe 
Siegel einem Weiterer gxt ötet nnb läftig. Eaote ber 
Somponift gerabe mit ber enbgültigen SßiebergetDinmmg 
einer üerbrängten ^anpttonart bie fünfte SBirfnng machen 
fann, fo begibt man fidj mit ber Ignorierung bie] er 
3teget eine§ $ortei[3, oljne bod) ein eigentliches <£>inberai§ 
beseitigt ju fjaben. 

Sine 33etretung frember (Gebiete gefd)ieljt für un§> 
immer mit ber felbfttierftänblicfyen 2lbftd^t r in ba§ 2lu£- 
gang^ nnb §eimat§gebiet prücfpfe^ren. teufen ftrir 
an bie innerhalb ber Jonart bleibenben au3gefül)rteren 
Sabenjen, toelc^e ba§ Jonartgebiet erweitert Ratten, unb 
f äffen ba§> SKobulieren in ber angegebenen Sßeife auf, 
fo baf$ bie ursprüngliche Jonifabegie{)ung aucf) toäfjrenb ber 
borüberge^enben $errfcf)aft einer anberen Jonifa nod) al§> 
gorbernng fcftget)a[ten toirb: fo öerftetjen toir bm ju 
Slnfang gitterten ©aß: „2lße3 SRobulieren ift nur eine 
großartig erweiterte i^abenj." 

®ef)en toir auf bie Mittel t\n f burcl) toelcfje toir 
Übergänge betoerffteHigen, fo finben toir jtoei $auptarten: 
1. llmbeutung ber 2lfforbe naci) if)rer tonartli^en Qualität: 
Senkung ber „ Jonart'23ertt)anbtfci)aften"; 2. Umbeutung 
ber tonarttid^en unb I)armonifct)en Qualität jugleicf), ber 
Jenbenj eine§ 2Hforb§: 33enü£ung ber 9Kög(ic^feit enfjar* 
monifd)er SSertnec^flung. 

1. £ie 23erttmnbtfcr)aft beruht auf ben berf cbiebenen 
Jonarten gemeinfamen 2lfforben, unb ift naü) bereu Qafyt 
unb Sebeutung enger ober toeiter. 2luf£ engfte bertoanbt 
ift Cdur mit Fdur, Gdur mit C dur. @3 finb ba§ 
„Ouintbertoanbtf djaften". ®er Cuintenjirfet geigte un§ 
bie febematifd) fortgefefete Sßieberfjoltmg biefer emfadjften 



9ttobitlatton imb Übergang. 91 

2lrt beS Übergangs. Da fidj bie natürliche 2lfforbfotge 
in ifjm immer ttrieberljolt, fo erfennen tütr in bem 2Robit* 
lieren ebenfalls einen natürlichen Vorgang; toir geben 
unS ber inneren Senbenj eines 9tfforbeS fjin, oljne bnrdj 
imfer Jonartgefürjl unS fjinbern ju [äffen: roäfjrenb um* 
gelehrt gerabe baS 93efjarren in einer Sonart einen S^ang 
Gebeutet, toelcfjer auf bm ©igentoillen ber Sttforbe auS* 
geübt ttrirb. 

Die 23ertoanbtfcfjaft umgefeljrt bon C clur mit Gr dur, 
F.dur mit C diu* ift weniger eng; tatfädjlid) mobuliert 
man auftoartS weniger leicht als abtoäxtä, toeil ^bm 
ber gaß ber Slfforbe natürlicher ift als baS Steigen 
berfelben. 

Mittelbar bertoanbt ift Cdur mit B dur (burcrj F.dur); 
D dur mit C dur (burcrj G dur). 

Die23ertoanbfcrjaft einer dur^Sonart mit il)rer„paraHelen" 
moIUSEonart ift fdjjon mefjr bürftiger Statur: bk gemein* 
famen Slfforbe Verlieren burct) tonartlicfje Umbeutung an 
SSert; $. 93. toirb fac, $auptbrei!fang in C dur, jum 
9?ebenbreiflang in a moll. 

Die SSerttmnbtfdfjaft ber moll Tonarten unter fidE) be* 
rufjt auf ber Unterbominanttoirhmg, tote biejenige ber 
dur Tonarten auf ber Dominanttoirfung; ber Übergang 
üon a moll nad) e moll geftaltet fidj alfo natürlidEjertüetfe 
bnxä) Umbeutung ber Jonifa ace in bie Unterbominant 
bon emoll. Sebocfj ftört bie 33ertt>anbtfd)aft unb erfcrjtoert 
bm Übergang bie dur* gorm ber Dberbominant, toelcfje 
lux Darfteöung beS moll gebräuchlich ift; fo lafst j. SB. 
bie Y tton amoll, e gis h, bie Segietjung ju emoll (e g h) 
fcrjtoerer auffommen. — Die moIUSonart, an crjarafterifti* 
fd)en klängen reifer als bie dur* Tonart, befi^t ^n 
bamit aud) geringere Seicrjtigfeit beS SKobutierenS. ©atjen 



92 Sttobutation unb Übergang. 

mir bocr) in beut moll jaljlreidjerc SRöglidjfeiten ber 
Stlterienmg, oljne baß bte Jonart gerftört ttmrbe; 
of)ne Serftörung ber Jonart aber gibt e§ feinen 
fibergang. 

Xer Qnintoerroanbtfdjaft roirb geroötjulicr) bie „ Jerj* 
berroanbtfcfjaft" beigefügt, roir fparen if)re 23efprect)ung 
beffer auf unb erflären borfjer bie 

2. Übergange burdj enljarmomfdje SSertoedfjftimg. 

Sie SSertaufdfjimg be£ Ges dur mit Fis clur im Guin* 
tenjirfel ift fein Übergang, fonbern beränberte Schreib* 
raeife. Ser 2lf£orb bkiht babei, röa§ er ift, nämlidj dur* 
Slang mit Somtnantroirfung. 2)a3 Dtjr merft nidjt§ 
babon, roo im Guintenjirfel biefe entjarmonifcrje $er= 
roecfjftung ftattfinbet. @toa§ ganj anbetet unb für ben 
Sörer äußerft 31uffaHenbe§ ift jebod) ber enl)armomfdje 
Übergang: bitrdj it)n toirb bie ganje Qualität be§ 21fforb§ 
in all feinen Enterb aßen umgebeutet. 

®ie alterierten 2lfforbe finb für biefe 9lrt $u mobu* 
lieren bie frucrjtbarften. ®er übermäßige Xreiflang c e gis 
j. 93. fann umgebeutet to erben in ceas: bamit ftnb 
mir plöfclidfj bon a moll in ba§> fetjr entfernte f moll 
gelangt; ober in his e gis, ruoburcl) roir \m% in eis moll 
befinben: f. Söetfptel 68abc. 9?acrj ber 2lrt feinet Stuf* 
bau§ betrachtet, änbert fictj ber übermäßige Xreiflang bei 
68 b in ben ©e^tafforb bon as c e, bei c in ben Quart- 
fejtafforb bon e gis his; ber Slang ift jebe£mat berfelbe; 
ber übermäßige Sreiflang ift ein Ijödjft unbeftimmte§ 
Sßefert! (£r teilt biefe ©igertfdjaft mit bem berminberten 
©eptafforb, ber fictj ftanglidfj bon feinen Umleitungen 
ebenfalls nidjt unterf Reibet: gis h cl f (in a moll) fann 
j. 93. gebeutet tt) erben at£ as h d f , ©efnnbafforb bon 
h d f as, Jonart c moll; ferner al§ as ces d f , Xzxjf 



ülftobitlatton intb Übergang. 93 

quartafforb Don dfasces, Jonart es moll; enbltdfj atö 
gis h d eis, Cuintfe^tafforb bort eis gis h d, Jonart 
fis moll, ober, ftm§ ba£felbe ift, nur in anberer ©greift* 
ineije, as ces eses f, Cuiutfejtafforb bon f as ces eses, 
Jonart ges moll: f. 33eifpiet 69. Sn 23eifpiel 68 unter* 
fdEjetbet ftdj c Don cc, in 33eifpiel 69 d Don cid fjarmonifdj 
nidji, fonbern nur burd) bie Dotierung, dagegen finb 
bie anberen Säue grünbli^ öerf Rieben. Sftt 69 b finben 
mir 1. ein as an ©teile be§ gis Don 69 a: toir ijaben 
einen Seitton abtoäxtö an ©teile be3 Seitton§ ctuftoärtö. 
gis in gis h d f ift ©runbton be£ Derminberten Xreiflangg 
gis h d f , Jerg be§ ibealen (Srunbtong e : e gis h d f ; 
as bei b) ift 33a§ton be§ ©efunbafforb§, berminberte 
©epte be3 2lfforb§ hdfas, eigentlich 3?one be£: glidf as. 
2. h bleibt h, toedjfelt jebod) bie Söebeithmg; in a) ift 
e§ Jerj be§ erflingenben, Cuint be3 ibealen ®runbton§; 
in b) ift e§ ©runbton be§ $Iang§ hdfas, übermäßige 
©efunb be§ jufäUigen 33af$tott3 'as, eigentlich Jerj be§ 
ibealen ®runbton3 (g hdfas); im erften gaH alfo in- 
btfferenteS SnteröaH (Cuint), im gtneiten gatl Seitton 
aufwärts. 3. d bleibt ebenfalls, ift iebod) bei a) Der* 
minberte Cuint (gis — d), eigentlich f leine ©epte, alfo 
Seitton abttmrtö (egishdf); bei b): (Jerj Don h, 
beffer:) Cuint Don g h d f as , alfo f)ier inbifferente£ 
Snterfcaß! 4. £a§ f enblid) ift im erften gall a) Der- 
minberte ©ept ober fleine üftone, im jiüeiten galt Der* 
minberte Cuint (h — f) ober Heine ©epte (g — f). (£3 
enifprtdjt )iä) alfo bie afforbltdje 33ebeutung unb Jenbenj 
ber Jone 

bei gishdf: (e) fgisfhfdj f 

bei as h d f: (g) \ h \d\ (as. 



94 SJfobulatton unb Übergang. 

2ln biefer gänjlicljen 23erfcrjiebung be§ 9HforbbiIbe§ 
unb SSeränberung aü fetner SnterDade unb ü)re3 Strebend 
trägt burdfjauS nidjt etttm bie Snberung be§ gis in as 
bie (Scfjulb: Dielmefjr ift biefe Sinberung nur triefe äußere 
©elegenljeit, in meiner bie Umbeutung be£ 9Ifforb§ audj 
in ber Dotierung jum 3lu§brudE fommt. Jatfäcrjücrj finbet 
enljarmonifcfje $ertnecfjflung 6et jebem ber Jone ftatt: 
benn h 3. ö. ift aß öuint Don e gis h afuftifctj ein 
anberer Jon al§> h, Serj be£ ©runbton£ g. Dljne bie 
temperierte Stimmung ttmre bie Serftecrjftung Don gis h 
d f unb as h d f überhaupt ntdfjt möglid); wogegen ber 
Ges dur^Slfforb ges b des gegenüber Don bem Fis dur* 
Stfforb fis ais eis, ebenfo 23eifpiel 69 dd gegenüber Don 
69 d, 68 cc gegenüber Don c nur eben eine geringe 23er* 
fdjiebung ber $Iangf)öI)e , nierjt aber SSeranberung be£ 
SlangBÜbeä felbft bebeutete. 

Seber beliebige Jon, $. 23. gis, fann, für fiefj ge= 
nommen, breierlei Sebeutung fjaben. 1. fann er ®on* 
fonanj fein (©runbton ober DftaD in Gis dur, Guint in 
Cis dur); 2. Seitton auftnart^: j. 33. gis al£ Sterj Don 
e gis h (dominant Don A dur); 3. Seitton abftmrB: 
%. 23. gis aß f leine ©epte Don ais cisis eis gis, 
Sominant Don Dis dur (dis fisis ais). 2>iefelbe Sßafjl 
Ijat as: 1. Sonfonanj Don As dur ober Des dur; 
2. £erj Don Fes dur al§ ber ©ominant Don B-es dur, 
alfo Seitton aufwärts naefj b-es; 3. Heine ©ept Don 
b d f as, alfo Seitton abniärtg, naef; g aß ber £er$ Don 
Es dur. 

$e nad) ber tonarttierjen (Stellung be£ Slfforbbilb§, 
beut er juge^ört, Ijat jeber Jon eine biefer brei 23e* 
beutungen. ®ie plöfelicrje SBeränberung be§ Sonartgefüljfö 
prägt bm 3lfforb um; in ber SJeränberung Don gis h d f 



SDtobitlatton imb Übergang. 95 

in amoll nacfj ashd f ift bie beranberte SBejieljimg 
ju einer mit amoll nidjt üertnanbten neuen Jonifa 
c es g , c moll ttrirffam. Sie fnüpft an bie Hangltdje 
Sbentität ber Jone gis unb as f h — Dutnt bon e nnb 
h — £erj öon g itfto. an, tnelc^e Sbentität tnir ber 
„ gleidjf d)toeßenb temperierten Stimmung" tierbanfen. 
üe^tere ift ein Somprotmfj ährifdfjen jtoei afuftifdj 
öerfdjiebenen, ber Jonljölje nacE) aber fe^r nafje* 
gelegenen Jonen, toonad) biefe fidE) jur flanglidjen 
©int)eit gufammmenfinben, unb tnobei jjeber etoaS bon 
feinem ©Ijarafter, feiner fRetn^eit einbüßt — tüte baS in 
biefer „SBelt ber Sompromiffe" überhaupt ®ruttb* 
bebingung beS 3«fammenIeBen§ unb *ft)irfen3 ift. ©ine 
afuftifdj reine SWuftf ift ein Jraum, beffen SSertoirf* 
liefjung, tnenn möglich, bk äufjerfte 33efc£)rctnfung auf- 
erlegen tnürbe: man fönnte feljr tnenig bannt an- 
fangen, ja fdjort bie üftebenbreif länge innerhalb berfelben 
Sonart Ratten flcmglidj eine jtneifelfjafte ©jiftenjberecf^ 
tigung. 

Die llmbeutung beS gis h d f bietet nod) btele Wo§* 
umleiten anberer SBetterffiljruttg beS SlfforbS. Statt ber 
angegebenen moll-Slänge fann jebeSmat aucf) ein dui> 
®lang erf feinen, j. 33. 69a; ttrir fjaben f)ier ba$ gemifc^te 
Adur, ^n Sonflift ber Dberbominant (e) gis h d mit 

ber natürlichen Unterbominant h d f (a). Sfodfj fann ber 

< 

Asdur^fforb als Söfung fommen: 69/?. ®ie golge 
ttmre ettna ju benfen als ber @ang beS Stomtnantnon* 
afforbS (es) g b des f in bie Sonifa, tnobei im £urcf)- 
gang b unb des nodfj h unb d alteriert tnerben, unb ber 
Sonifagrunbton as ftdj als SorauSnatjme in bie dominant 
brängt, f. Seifpief ß9ßß. 



96 SftobttlctttOTt unb Übergang, 

Ergiebig für en[)armoni)d)c Umbeutung ift aud) 
ber boppelt- unb Ijartberminberte ^reiffang mit bm 
cntfpred)enben Septbübungen (33eifpiel 70). (£§ ift 
nid)t nötig , ba§ bie ©djretfifoetfe ber enf)armomfd)Ctt 
SSerlüed^flung 9?ed)nung trögt; fo fann auf ba§ esfac 
bon Bclur bie dominant bon amoll bireft folgen; 
ber <£örer berfteljt, audj oljne ba§ Sßapier, nachträglich 
ba§> es al§ mit dis bertoedjfelt. £ie „normale" ©d)reib- 
art bietet 70a, tüo bie 23ertt)ed)ffung aud) bem Singe 
b entließ ift. 

@oK ein Übergang aB folget Kurien, fo mufc ein 
beutlid)e§ Jonartgefüf)! fd)on borljanben fein: ba^ ift 
boppett ttrid)tig für fotd)e unbeftimmte £inge toie bie ftar! 
alterierten Slfforbe, tneldje if)ren t)armonifd)en Sinn erft 
burd) tonarttid)e 33eäiel)iutg befommen. lim fo überrafd)en- 
ber ftrirft bann bie plö£lid)e Seugmtng biefe£ il)re§ ©innS 
bnxü) bie 93e^iet)img auf eine anbere Jonart: bie em= 
tjarmonifcljen Übergänge febeinen un3 immer einen innere 
liefen dtnd in geben, t^n toeil bie ganje Slenben^ be£ 
2lfforb£ bnxä) berartige Umbeutung berfef)rt ttrirb. ©otdje 
5Dcittel finb immer mit S3orfidE)t gu gebrauten, foltert 
fie ftdj nic^t abftumpfen. (£3 ift triebt gerabe fing, toenn 
ein Somponift un§ fd^on bon bornf)erein „auf alles ge- 
faxt" inafyt SBerben mir ju oft getäufdjt unb tjerum* 
getoorfen, fo trauen tnir ber ganzen @ad)e nimmer, Ritten 
un§, ein £onartgefüI)l mit 33eftimmtt)eit auftomnten ju 
laffen: bamit aber ift bie Söirfung ber Übergänge fd)on 
gerftört. 

2lm fdfjönften finb bie enl)armomfd)en Übergänge, 
ttenn fie mel)r al§ Xßobulation auftreten unb balb jur 
^aupttonart %mixd geführt tnerben. ©o ift in 23eifpiet 72b 
ber Slang c e g ais (*) ausgebeutet al§> dominant bon 



■äftobitlatton utib Übergang. 97 

Fdurcegb, toeldjeS burdfj benfelfien Slang roieber in 
bie dominant ber $anpttonart Edur gitrüdgefüt)rt ttrirb 
(**) (f. Sartatton IV in op. 109 bon Seetlpbeu, Slabier^ 
fonate Edur). 

©elbft bie reine unb beftimmte Somtnantljarmonie 
§at grofse greipgigfeit ber Sßeiterfüljrimg , tvmn fie mit 
£>itfe ber enljarmontfdjen SSertoed^flung atö alterierter 
Slang betrachtet ftrirb, f. 33eifpiel 73, toeld)e3 eine ber 
auffallenbften „Söfungen" be§ 3)ominantfeptafforb£ erflärt 
(natf) bem Vorgang bon 33ifct)off). ®er berminberte ©ept= 
afforb egb des (unbotlftänbigeg V c e g b des) füljrt, at§ 
Jergqnartafforb b des e g, in bie natürlich folgenbe Sonifa 
fmoll; im ^itrdjgang be3 93affe^ über be-es, ba§> ttrie a 

/b-es 
Hingt, bilbet fidft eine bominantartige ©rfdjeüutng \ a 

/ des 

\cis e g, fie lann §nnt Übergang bon Ddur nacl) fmoll 
bemüht tperben: 23eifpiel 73a ift ba§ abgefürjte SJerfaljren. 
Solche Übergänge bietet bie Sßfjantafte cmoll für Slabier 
(SIbagio 12. Saft nnb ff.) bon ^Kojart, beffen ßfil)ttijeti 
nnb Souveränität Ijier ttrieber in gellem Sidjt fte|t. 

Qa§> ertragreiche gelb für enl)armonifd)e Übergänge 
bilben aber immer t>k imbeftimmten nnb ftarf alterierten 
Slänge; biefe finb bie eigentlichen Snotenpunfte für bie 
SSerbinbnng ber am meiften bibergierenben Stiftungen; 
b^n erften Stang Ijat f)ier ber berminberte ©eptafforb. 

3. £urdjau§ anf ber temperierten Stimmung beruht 
bie „Serjbertoanbtfcljaft", atö bereu ©ntbecfer 33eetf)oben 
bejeid^net p erben barf; fjeutjntage ift biefe ©rrungenfdjaft 
faft jum Überbrufc ausgebeutet. 

„ £er$berttmnbt" ift Cdur mit Asdur, Esdur, nacfj 
unten; nad) oben mit Edur unb Adur, ferner mit amoll 

£alm, Harmonielehre. 7 



98 Sttobulatton unb Übergang. 

unb emoll. 1. Seifpiet 74a: Cdur — Asdur. ®er 
©runbton c, umgebeutet aB grof^e Jerj, probu^iert ^n 
As dm>£reif(ang. ©erfetbe ftrirb in 74b bnrcfj ein 
(Scfjttmnfen be£ C dm>9lfforb§ gewonnen, ftobei beffen 
Guint bie obere, bie Sterj bie untere ^ebennote berührt; 
ober man betrautet c as dis afö £urcrjgang3bilbung, too^ 
nactj bie fteine Unterfepte d ber llnterbominant d (f) as c 



auf ü)rem 28eg auftüärt^ naä) e über dis gefjt. ®er 
fo entftetjenbe ®lang roirb enfjarmonifcfj mit Asdur 
bertoecrjfelt. Sin ctf)u[icrje£ attorblicrje§ ©cfjeinbitb ge* 
ben bie ®urcf)gang3noten in 74c; öoHenb§ tnenn ber 
Unterbominantbeftanbteit as bajufommt, ift bie SaufcfjUng 
lebenbiger. £a§ ©cfjitbertfcfje Sieb „®a§ 9Keer" be* 
ginnt mit einem foltfjen Sittorb afö einer SSorfjalt^ 
ober $orfcfjlag§bilbung. £a e£ ber Slnfang ift, alfo 
nod) fein Jonartgefiü)! bei ber ©rflä'rung mitfprictjt, 
glauben roir ben ®reillang Asdur mit natürlicher 
©epte (alfo ©ominant bon Desdur) ju l)ören; tneil bie 
gorm as c es ges leichter berftanblicfj ift at§ as c dis fis, 
roirb bie Interpretation perft irregeleitet; bie SBirfung 
be§ naä) biefer 2luffaffung fätfcrjlicrjertrjeife berboppetten 
c atö eine§ öeitton§ ift babei fe£)r mächtig unb un= 
Ijeimlicrj — U§> bie folgenbe £onifa bie ©acfjtage 
Hart. 2. Umgele^rt burcfj Umbeutung ber STonifaterj 
e jum ©runbton ergibt fidf) ber Edm> (ober emoIU) 
®reiftang (53eifptel 75a). ©in üjm gleicfjenber uneigent^ 
lieber Sittorb bilbet ftdj burcfj 9?ebennoten ber fdjtDcmfen* 
^n Cdur^Sonifa: Seifpiel 75b. £em Cdurfetjr nalje 
liegt ber E diu>®reiftang auefj in feiner ©igenfefjaft al§ 
dominant $u bem Stonifaerfafe YI, a c e. 3. 93eifpiel 76: 
®urd§ Umbeutung ber Sonifaterj e in bie Öuint ent- 



5D^obitIattott imb Übergang. 99 

fteljt ber Slfforb Adur: acise, ober amollace; aud) 
ift ber A dur ^ Slang dominant jutn llnterbominanterfa£ 
II: dfa. 4. Umgefeljrt burd) llmbentnng ber Jonifa^ 
qutnt g in eine grofse Jerj entfielt ber Es dur^reiftang 
(33eifpiet 77), ^n wir im3 auc§ al§> bttrdj cmoll mit 
C dur Vermittelt btnUn fönnen. 

$loü) entferntere Stfforbe fönnen tierbunben werben, 
toenn ein t er jt) erlaubter Slang al§ SKittelglieb gebaut 
ttrirb, j. 33. C dur — es moll, C dur — as moll; erftereä 
bitrcf) Es dur, Iefetere§ burd) As dur öerfnüpft; ja fogar 
Cdur — Cesdur ober Hdur, erftere£ aB mit Es dur 
terjtoertt)anbt, le^tere§ at£ bireft tiertoanbt mit Edur ober 
alB dominant Von emoll. 

®ie SSertoertnng ber fünfttid)en Jerjtiertnanbtfc^aft 
ift für ba§> SKobnlieren jn betiorjugen, bie marfan* 
teren Übergänge toerbeu fid) beffer an bie etemen* 
tare Guintöertt)anbtfd)aft galten. «öciuftg ift e§ nur 
ein borüberget)enbe£ tonarttid)e§ ©d)etnteben, tneldje3 
bie terjüertoanbten Jonarten innerhalb ber feaupt* 
tonart führen; fie Verhalten fiel) bann gu biefer, 
toie bk S^eBenbretflänge ju ^n <£auptbreiflangen fid) 
afforblid) behalten. @o toerben bie terjtiertoanbten 
Jonarten gern üertoenbet pr 23eantoortung eine3 in 
ber «gaupttonart gebotenen 9ftotit>3. $on f)öd)fter 
©d)önljeit ift ber H dur==(£inf a£ be§ Drdjefter§ nad) 
bem Gdur^SSortrag be§ Slabierg, in bem G-dur^Son* 
'jert t)on SBeetijoben. ©in foldjer ©infafe bebeutet für 
un§ toeber Übergang nod) Sprung in ein frembe§ ©e* 
biet, fonbern nur eine fubtime tonarttidje 2)iffonanj, fei 
e3 nun f ba£ bannt ein plö£tid)er ©chatten auf bie $aupt* 
tonart faßt, ober bafi fie ein neuer ®Icmj beftra^It. (S3er= 

7* 



100 9!ftobulatton intb ÜB erlang, 

gleite audj bie Slntoort Ddur auf Fclur in ber be* 
lannten F dur*93agateHe toon 33eett)oben.) 

Übergange buxä) ©fjromatif. 

Tie d)romatifd)e Setter für fid) genommen ift etoa§ 
Ijödjft Unbeftimmte3, gibt leinerlei tonarttid)c3 93ilb, tncil 
bie djarafterifttfdjett llnterfdjtebe ber gangen nnb falben 
Jone fehlen; tuir fönnen eine Jonart f)öd)ften£> tiermuten, 
inbem mir annehmen, ba§ bie Setter t)on ber erften (Stufe 
an anffteigt; für bie Unterf Reibung be3 ©efd)led)t£ aber 
feljlt boflenb£ jebe§ SRerhnal. 

2ln jebem Sßtmft ber dEjromattfdjen ©fala fönnen tnir 
Qalt ntadjen, jeben beliebigen Xon al§> fonfonant ober 
biffonant anjeijen. 3m bem Slnbante einer SDtojartfdjen 
Slaüierfonate ift biefe (Gelegenheit ju einem Übergang, 
eigentlich 9iüdgang tion amoll nad) ber ßaupttonart Cdur 
benüfct. 2luf ber dominant fcon amoll l)ebt eine auf* 
fteigenbe dfjromattfdje ©lala an, toelcfye mit ber Errettung 
ber Xominantquint h, toeldje aB Seitton nadj c gefaxt 
toirb, nad) Cdur füfjrt: Seijpiel 78; erft nad) bem (Sin* 
tritt ber neuen Sonart fd)lief$en mir jurücf auf bie 3u* 
ge^örigfeit be£ h jur dominant ghdf bon Cdur. ®er 
Übergang teilt bie rueftneife ©igenfe^aft ber enf)armonijd)en 
SRobulationen. SDie 9J?ögtid)feit, jeben Jon aK Seitton 
ju beuten, gibt bie (Gelegenheit p d)romatifd)en Stfforb- 
folgen unb Sftobulationen um einen falben Jon, auf* 
fteigenb fotno^l aB abfteigenb. 93eifpiet 79 fortgefefet gäbe 
einen (Xfjromajirfel, 79 a mit Überfpriugung ber Sftittel* 
glieber (* in 79) einen ©an^oit^rte!, beffen folgen 
übrigeng aud) burd) £erjtierft)anbtfd)aft p erflaren finb. 
£a§ ©egenftüd ift 93eifpiel 80. Sitrdj bie gortfe^ung 



SO^obuIation unb Üh ergang. 101 

befommen bie Solgen eine 2lrt bort ©dfjtoerfraft unb 
toerben bent «ßörer immer berftänbfidfjer. £a§ SWobit* 
tieren ift Ijier beinahe (Selbftjtoedf, ba£ Sonartgefütjl unb 
?bebiirfni§ fo gut tüte au§get)ängt; man fömtte folcfje 
(Srfdjjeimmgen unterfdfjeibenb bergteicrjen mit ber inner- 
tonartUcrjen Sequettj, meldte ba$ ©efiit)! für Slfforbtoerte 
gum ©cJjtoeigen bringt. 

3m 23eifpie[ 79 b ift ber Übergang boit Cdur in 
bie um einen ®anjton Ijöfjer liegenbe Jonart Ddur 
betoerffteüigt, inbem ba§> c al§> aufroart§ftrebenber 33or* 
Ijaltgton nacfj eis, ber ®ominantterj bon Ddur (aciseg) 
aufgefaßt inirb; bementfpredjcnb toixb c, beffett Ijar* 
monifdfje Sebeutung mit bem ©intritt be§ a p e unb g 
toecfjfelt, entjarmomfdfj umgefdfjrieben in Ms. (£§ ift 
bie£ nidjt geboten unb ftört ba$ Sefen mefjr, afö c£ 
bem 33erftänbui§ nüfct, e3 ift be§t)alb bie gortfefcung 
einfacher notiert; ba3 cl ftrebt aufft>art£ nad§ dis, oljne 
ba% biefeg Streben in ber Dotierung burci) cisis jum 
äufjerlidjett 2tu§brucf lommt. Xiejenige djjromatifdfje 
Dotierung ift immer bie befte, toeldfje ber ®Iarljeit be£ 
SefenS Stecfjnung trägt; ba$ SJerftänbniS ber Harmonie 
muft ja bodE) beut ijarmonifdjen Sinn be£ «öörer» 
iiberlaffen roerben. Sm allgemeinen notiert man bie 
djromatifdje Seiter fo, baf$ fidE) bie alterierten SnterbaHe 
bon ber üEonart nidjt p toett entfernen; fo toare 3. 35. 
ges in amoll berfeljlt, auefj tnemt e£ einen Seitton 
abroärt§ nad) f bilbet. Sine Veraltete Sieget gebietet, 
abroart§ bk b, aufttmrt£ bie % ju gebrauten. 28ir 
Serben aber bk djromatifdje Seiter bon amoll abttmrt§ 
f ^reiben: agis (ntct)t as!) gfis (nidfjt ges!) fedis 
(nidfjt es!) dciscliba; öuftüärtö: aals (ober and) b) 
h c eis d dis e f f is g gis a. 



102 S)a3 23 efjamtngg vermögen. 3) er Drgelpunft. 

SBeldfj lebensvolle Steigerung in bem djromatifdjen 
2Iuftt>ärt§brcingen Von 2lfforben erreicht tu erben fattn, toenn 
ein großer 9Keifter biefcS SKittel Bel)errfc§t r geige \m§> nodfj 
Beifpiet 80 bb, au§ beut ©crjerjo ber E du]>@t)ntpf}onie Von 
33rucfner. £ie frei einfefeenben 9xonen erfjötjen bie ©pan= 
nung, meiner ber (Smfafc Von cmoll feine foloffale SSitdjt 
ju Verbauten Jjat, juntal er nod) burdj einen £>alt 
auf einem Slfforb über jtnei Safte Vorbereitet ttrirb, toeldje 
©iotfung nadj bem Vorigen ©trömen unb drängen — 
ba§> immer unauftjaltfamer $u toerben fcfjien — um fo 
auffaKenber tft unb bie fünftlerifcfj bilbenbe unb fcrjattenbe 
SßeiSfjeit erlernten läßt, freiere fjinter unb über beut fcfjein* 
baren ©icrjfjingeben an ein gatum, an bie ©cfjtrjerfraft 
ber Slfforbbetnegung fteljt. 2)a£ ©cfjema biefer folgen 
(SBcifpiel 80 b) nimmt ftdj bagegen armfelig unb leblos 
genug au§. 



IV. Das SBe^attungsDermögen. I)er Orgelpunft. 

£ie Stfforbe, für ftd) genommen, lernten f einerlei 
tonartlic^e Sftüäfidjten; bie gorife^ung be£ natürlichen 
Ouintf dfjrtttS , bk kette Von ^ominanttnirfungen im 
Duintenjirfet ift gtnar „unmufifalifcrj", aber fjarmonifcrj 
Vößig berechtigt. Wlan tonnte fjier von einem Beharrungs- 
vermögen in ber Üticrjtung ber eingeleiteten Beilegung 
reben. tiefem entgegengefe^t ift ba$ tonarilicfje 93e^ 
fjarrungSVermögen, Vermöge beffen ttrir xm% auf bem 
Jjeimatlicrjen ©ebiet einer Sonart feftfe&en, überhaupt einen 
gegebenen Satbeftanb feftrjalten. Siefer SBtÖc ju he- 
fjarren ift fcfjon tätig in unferer SBertung ber Weben* 
breiftänge, in bem Begießen alterierter Sllforbe auf bie 



£)a£ ^Beharrungsvermögen. &er Drgelpimft. 103 

Jonifa, ber terjDermanbten Jonarten auf bte «gaupt* 
tonart, enblicf) in bem 9Sebürfni§ nadfj ber SBieberljer* 
fteEung ber «gaupttonart. Xurdj tueitere Entfernung 
ober bei fefjr energifcfyer 33ef)errfdjung eine§ neuen 2tb^ 
f.d^nütö bitrdj eine neue Jonart fanu gioar ba§ ©efüfjl 
ber urfpriinglidjen auf ein SKinimum Ijerabgebrücft 
tuerben, fo baf$ e§ nur nod) afö ftfif)etifdje gorberung 
lebt; bagegen tft e§ bei letzteren 9Kobu(ationen nod) 
ftarf genug, um tm§ fotdEje nur aB reifere gärbuug 
ber «Oaupttonart berftrfjen p laffen, bte 33qtel)tmg p 
biefer get)t bann nid^t Verloren: t)ielmel)r Hingt bie 
Jonart fojufagen afö ibealer ©runbton toeiter. Sommt 
berfelbe aud) aufserlid) jum 2lu§brud, fo tft ba$ nichts 
toefentlid) 9?eue3, fonbern eben nur bie Ventura 
lidjung ber Sbee. ©3 tft bantit bie ©rfdjeüumg er* 
Hart, toeld^e man afö „Drgelpunft" bejeidjnet. ®iefer 
ift ein gett)altige§, $um Jeil aud) gettmltfante3 geft* 
galten ber Jonart gegenüber ber greipgigfeit ber if)r 
gugeljörenben Stange, iljrem Streben nadj beu 33er* 
toanbtf haften, er fjalt bie Jonart aufregt gegenüber 
ben ©efä^rbungen burd) tonartlid)e Siffonangen, feien 
bie§ nun felbft toieber afforb!id)e Xiffonanjen, ober 
Sonfonan^en, tneldje burd) ifjren Slang jur 2tuffaffung 
einer neuen Jonart tierfud)en tonnten. Xie Vertretung 
ber Jonart burcij ben Drgelpuntt gefd)iel)t, inbent biefer 
einen tonartlid) befonber§ marfanten Jon anstatt, 
alfo enttneber ben ©runbton ber Jonifa felbft (bie§ 
tiorjug^tneife bei bem 2lu3f fingen eine£ ©tücfö, nad) 
ber eigentlich abfc^lie^enben Sabenj), ober aud) ben 
©runbton ber llnterbominant, I)auptfad)lid) aber ben= 
jenigen ber Dberbominant, toeldje ber eigentliche unb 
energifd)fte Vertreter ber Jonart ift. £er Drgelpuntt 



104 ®a§ S8e§arrung3t>ermögen. 3) er Drgelpunft. 

oertangert bie dominant, am tieften bor bem 2lti= 
fci>tuß, bem enbgültigen Eintritt ber Jonifa: er fafet 
unter fie aöe tonartbeffatigenben unb tonartfeinblicfyen 
SSorfommmffe jufammen; je meljr bie le&teren gegen 
bie dominant btffonieren, je größer bie Spannung ift, 
befto meljr fommt baburdf) gerabe bie Xominant jur 
©elhmg, aB eine Steffel, meldte aller madjtlofen Snt- 
toeid)ung3-, „$u§tt)etdjung§''berfitci}e f poltet, befto glftn* 
jenber geftaltet fie ben feftlidjen (Sinjug ber erhofften, 
fiegretdjen Jonifa. Xie Jonifa ift ber Sönig ber Jon= 
art; aber ba§ SSolf madjt ^n Sönig, mdf)t ber Sönig 
ba$ fßoltl 

SBerüljmt ift ber granbiofe ßrgelpunft, mit bem bie 
Ördjeftereinleihmg junt (£ingang§djor ber 9D?attt)äu§paffton 
miljetit (auf ber Jonifa). SBeniger großartig, aber fcon 
mtSgefudjjter geinljeit ift bie SBirfung etneS DrgelpunftS 
in ber Canzona boema au§ „Samten" öon 33ijet (33et= 
jpiel 81). Sit ber 9?egel ift ber Orgelpunft burdfj einen 
■aufgehaltenen Jon bargeftellt; bod) fann bie gijicruug 
be3 Jon§ and) burdj unterbrochene 3?oten erfe^t toerben, 
ober burdE) eine gigur, toeldf)e fiel) in berfeltien Sage 
tuieberf)olt. 

£em Saß, aB bem Jräget ber Harmonie, fommt 
naturgemäß bie ®arfteHung be3 Drgelpunftö p (too* 
imrdfj bie näd()ftl)öl)ere Stimme für bie einzelnen 2lfforbe 
33aßtt>ert tiefommt); bocf) fann aitdfj eine mittlere ober 
bie Dberftimme einen Jon orgelpunftartig feftlj alten, mit 
größerer Sßefdjränfung gttmr; man nennt ba§ „liegenbe 
«Stimme". @o fdjön af£ fitfjn ift mx belegter „liegenber" 
Jon (ber immer in feine untere -ftetiennote fd)tt)anft) 
in bem F dur*Duartett op. 59 t>on 23eett)ot)en: 33eifpiel 82. 
®ie dominant tion C dur, burdj ba§> g ber II. Biotine 



2)a3 33efjarritttg3r>ermögett. 3)er DrgeQmttft. 105 

Dertreten, ijält fic£) tüäfjrenb ber gegen fie Dergeblid) an- 
fämpf enben Harmonien unb jttringt biefe in bcn Storni* 
nantafforb jurücf. 2U§ „liegenbe (Stimme" ift $. 53. aud) 
ba§ immer triebet anjdjlagenbe g in ber 23. ber cmoll^ 
Variationen Don 23eet!)oDen aufjufaffen. 

Sn weiterem Sinn gißt fiel) ba§> 33ef)arrung§üer* 
mögen fnnb in gälten tüte 33eifpiel 83 (au§ bem ginale 
Cdur ber c moll-St)mpf)onie Don 23eetf)0Den); bie Cdur* 
Seiter tuirb Don ber flehten glöte (bereu Slang eine 
OftaD f)öf)er ift afö bie Dotierung) ttriebetfjolt, unb jtoar 
aw§ auf 2Ifforben, ju tüeldjen fie fjarmomfdj nidjt paffen 
tritt. 

SBebeutenber nodj ift eine (Stelle au§> ber oben an- 
geführten ®antak „Stdj tote pdfjtig": Setfpiet 84. £er 
©ang be3 33affe§ allein läßt un§ bie in 84 a marfierten 
21fforbe fiüjlen, xnxb tfoax fo beutltd), ba$ ttrir bie \x\\- 
Deräubert beibehaltene Tonleiter in bm oberen (Stimmen 
abtüecfjfetnb interpretieren, je nadj bem burdj bm Saf$ 
ibeat gegebenen Slang, tuoran un3 bk ftarle Ijarmonifdje 
©töfrepanj nidjt fjinbern fann: eine Ijödjft geniale 33e* 
lebung ber gorm be§ Drgelpunft§, b. Ij. f)ier ber liegenben 
(Stimme. 



SSir glauben nidjtö Derfäumt ju fjaben, toa3 §um 
23erftänbni3 ber normalften 21Iforb= unb Sonartfolgen, 
itrie aud) ber fontplijierteren Stange unb 9Kobutationen 
führen fann; bie 2lntuenbung freilief) unb bamit bie §aupt- 
fadje muß bem Sefer überlaffen bleiben, ©ine Harmonie* 
leljre fann nur geigen, tüte bie SStrftmgen ber Wu\xl 
auf natürliche ©efefee, auf tüenige einfädle 5ßrtn}tpien ju* 
rüdEjufü^ren finb, fie fann ben 23eg jum ©enteren unb 



106 Slnfjang. 

Sßrobujieren bahnen; ber Sßeg fetbft aber unb bie SSaljr* 
^ett ifi fie ntd^t: fo wenig alm bie Sef)rbücl)er über unferen 
Drganimmum ber Sßeg jum Seben ftnb. — £>ur Übung 
im l)armonifd)en @a£, in ber gertigfeit eigenen ^3robxt= 
gierend in gorm ber Sompofition ober ber Smproötfation 
am Slatrier bietet bam Sefjrfmd) Don SBtfdjoff trefflichem 
Sftaterial; em fei l)ier beftenm empfohlen. 

Sm fotgenben bieten mir nocb einige ©rflärungen, 
Welche man in Harmonielehren gu finben gewohnt ift, bie 
aber jum Seil fä)on f)alb inm ©ebiet ber ®ompofitton^ 
le^re gehören. 



V. 3InI)cmg. 

I. SBermeibmtg rntb Si&fdjtoädjmtg ber Sabettstirirfmtg* 

1. „Srugfdjtufs". £er 9?ame bebeutet, ba£ ber Hörer 
um bm erwarteten Seeluft betrogen ttrirb. (£m folgt 
baraum, baf$ bie Erwartung be§ ©tf)ütffe§ burd) beutlic^e 
Vorbereitung einem ©clitufefallm, nacf) 9Irt ber ®abenj, 
juftanbe gefommen fein mitfj, wenn bie SSermeibung be§ 
©d)tuf$f aflm alm £ftufd)img wirfen foß. £a§ Eintreffen 
einem nic£)t erwarteten Slangm an ©teile ber Vorbereiteten 
Sonifa fann fowof)l innerhalb ber Tonart gefd^etjen (tier= 
mittetft einem 9?ebenbreiflangm etwa), alm a\\d) in ein 
neuem ©ebiet führen, 23eifpiel 85, aum ber „Toccata et 
Fuga a dmoll Von ?ßaä) r für bie Drgel fompontert, 
bringt eine entf^iebene Sabenjfolge, welche btn @d^tu^ 
in dmoll tjerbeijufüfjren fc^eint (1.). ®ie £onifa fontmt 
awä) wirflid), aber o^ne abf^lie^enben Efjarafter, weil 
alm ©ejtafforb (*); bie Sabenjfolge wirb fobann wieber* 



SSermetbung imb StöfdjtoMjunB ber Sabenätüirhtng. 107 

Ijolt (2.), ber $örer glaubt eine SBeftätigung ber Habens 
gu öernefjmen, tüeld^e bie ungef djmälerte ©d)luJ3tt)irfung 
ber Jonifa in ber originalen ©reiftang^form erhoffen 
läfjt. ^tatt beffen toeidjt ber Somponift beut natura 
lidjen Sßege au%, auf ber ©omiuant erfcEjetrit jefet ein 
moll*®tang, c erffingt anftatt cis f bte geftörte dominant 
gef)t in ben Bdur*©reiflang, freierer ftdj in ber fot= 
genbcn freieren Sßljantafte tonartlidj gißt. ®§ folgen 
nunmeljr SKobulationen: bon Bclur (über dmoll) naci) 
amoll; tneiter: Cdur; le£tere£ mtinbet in eine Strt Don 
©equenj mit tonarilicf) unbeftimmtem Sfjarafter (33ei* 
fpiel 85 a), U$> ba§ @anje auf eine fet)r überrafd)enbe 
Sßeife fdjltefst, mit einem „Sßlagatfdjlufs" bon mädjtigfter 
Sßtrfwtg. 

2. „Sßlagalfdjtitfj" bebeutet ben unetgentlidjen ©dfjlufj, 
im ©egenfa£ jum eigentlichen, „ autfjentif fym". ©er [entere 
begetcEjnet ben natürlichen CuintfaK ber Dominant jur 
Jonifa; ber erftere bie ©rretdjung ber abftf)lief$enben 
Jonifa bon ber Unterbominant l)er: IV — I. 

3. Unter „$afi)fcf)Iuf$" berftefjt man bie unboUftanbige 
@c£)luf$n)irfung, toeldje bann entfielt, toenn enttneber ber* 
jenige Slfforb, melier ba$ Qkl hübet, bnxä) Umfeljrung 
afcgefdjtofidjt ttrirb (f. 33eifpiel 85 (*)), ober tnenn ber 
bor^erget)enbe ©ominantafforb biefe 2lbjd)ttmcf)ung erleibet r 
tooburdfj beibemal ber Guintfc^ritt be§ @runbton§ ber* 
mieben nrirb. Die eingeflammerten 9?oten bon 93eifpiel 
78 bebeuten einen $albfdf)luf$ auf ber ©omiuant bon 
amoll, ebenfo bk Seifpiele 66, 66 aa (*). 

©er §albftf)tuf$ bient ^anptfäd^ItdE) baju, innerhalb 
eine§ äRitfifftiicfö einen bebeutenben Slbfdfjnitt ju mar* 
fieren; er bereitet auf eine neue ©ruppe bor, inbem er 
auf ber ©omiuant ber neuen, bk\t ®ruppe be^errfc^en* 



108 Sfafjang. 

btn Jonart anhält, moburd) ber ßöter auf ba§ golgenbe 
gefpannt mirb, toeldfje Sßirfung burdj ben (Statqfdjilufs Der* 
lorert ginge. 

4. 2)er SRame „£albfabenj" erftärt ftdj felbft: fte 
ift fjalbe, b. §. unDottftanbige, „einfeitige" Sabenj, meiere 
nur bie eine ber ^Dominanten öeritcf ftd^ttgt f tDOÖet fte 
audj meiter nad) ober Don einer ber „©ommantfeiteu" 
ausholen fann; j. 33. Cdur^abenj: ceg(I) — dfisa 
(V — V) — ghd(Y) — ceg(I). £>aufig ftnbet ftdfj aud) 
bie SBejetdjnung «öalblabenj in gleicher 33ebeutung tüte 
<£>a[bfd)Iuf$ im ©ebraudj. 

II. „2)te Sirdjentottartetu" 

@ie finb antiquiert, gehören aitdj a(§ fünftlidje ©e* 
bübe nidjt eigentlich in bie Seljre Don ber Harmonie. 
(£§ barf un§ ntdE)t munbern, baf$ bie 9Kuft! al§ Sunft 
fo lange Don üjnen bel)errfd)t mürbe: Ijat bod) aud) auf 
anberen ©ebieten §ur üftatur unb Einfachheit ein Ummeg 
geführt. 

SSStr Don Ijeute erfennen nur §tDct Derfdfjtebene „Jon- 
gefd)led)ter" an: ba§> dur unb ba§ moll. ®ie fcerfdjiebenen 
dur* unb molk,, Jonarten", j. 83. Cdur, Cisdur; amoll r 
asmoll finb nur burd) §öf)e xinb Klangfarbe Derfd)ieben, 
finb nur Slntoenbimgen, QnbiDibuen be§ einen dur^ ober 
moll*®efd)iedjt§. 

£ie alte SKufil bagegen Ijatte fi eben Jongefdjledjjter 
jur Verfügung; biefe mürben gef Raffen, inbem auf jeber 
(Stufe einer einzelnen, unDeränbert beibehaltenen Seiter 
ba§> „(&in&" gefegt mürbe. £)urd) fold)e Sermertung, ber 
Cdur^Seiter j. 93. , erhielt man folgenbe etgentonartltdje 
©falen: 



„%k ^irdjentonarten." 109 

1. cdefgalic: „ionifc^e Jonart": itnfer f)entige§ 
C clur; fie ttmr anffaKenbertoeife feiten im ©ebrand) urtb 
al§> „modus lascivus u (bie an§gelaffene, fritiole Stonart) 
gebranbmarft: tüaljrfäfjeinlid) tüetl man in aller SBett anfter 
ber Sircbe, ber bamaligen einzigen 33mtftätte ber Snnft, 
fd)on naäj nnferem natürlichen @efül)l, im fröt)Iid^ert dur, 
gefnngen f)at. 

12345678 

2. defgahcd: „borifdj)": nnfer (d) moll, jebod^ 
mit großer @e^t h nnb feljlenbem Seitton eis. 

. 12345678 

3. efgahede: „pjjrtygifd)": nnterf Reibet ftdj öou 
nnferem moLU ^Begriff bitrd) bie lieine ©efnnb (e — f) nnb 
ben feljlenben Seitton (d )tatt dis). 

4. fgahcdef: „Itybifdj": dur^artig, aber mit über* 
mäßiger Onart (f — h), toobnrcE) bie Unterbominant un* 
möglich nrirb. 

5. gahcdefg: „mtpltjbtfd)'': dur oljne Seitton, 
©törnng ber Dberbominant. 

6. ahcdefga: „äoltfdj": moll oljne Seitton, nnfere 
fünftltdje (melobifcfye) a moIU@fata abto'dxtö. 

7. hedefgah: „typopfytygftä)" : moll-artig, aber 
mit Heiner 2 (h — c) f öermtnberter 5 (h — f) nnb festen* 
bem Seitton. 

(£ie grtedjifdjen tarnen finb ttriHfürltdj getxmljlt nnb 
bejetc^nen niäjt bagfelbe, toa§ in ber altgrted)tfd£)en SRufif 
barnnter öerftemben ttntrbe.) 

Xer Unterfdjteb öon nnferer £enfart tft äiemltdj grofc 
nnb fommt nn§ bei alten Sonftücfen empftnblicf) $um 
33ettmf$tf ein ; bennod) fd)eint er in bem obigen ©djenta 
noc§ toef enttief) bebentenber §n fein, al§ er in SBirflicEi* 
feit ift Ter SSerlanf eine§ in einer Sirdjentonart fom* 



110 Stefjang. 

monierten ©tücfö bringt nämltdj retd^Itd^e 9lu§tt)at)I 
öon Stangen, welche uuferem tonartlic^en ©efüt)I ent* 
fpredjen; betttt audj bamafö l)atte man Seittonbe* 
bärfmffe nnb alterierte bemgemäfs, um ju Vollgültigen 
@d)[uJ3Wirfungen ju gelangen, bte leitereigenen Jone, 
j, 33. c in eis Bei ber borifdfjen Jonart (tna§ nur 
Bei unferem moll aud) tun, wenigften§ ber ©d^retö* 
tt>etf e f bexx SBorjetdjmmgen gegenüber, offne bafs 
freilid) ba§> ©efii|l eineä alterierten Jon§ entfielt; 
eis j. SS. gebort für un§ notwenbig jur l)armonifct)en 
^arfteünng be§ d moll, obgleid) e£ nidfjt borge* 
§eid)net ift). 

«gören totr einen Stjor in einer ®irc()entonart, fo 
faffen wir ba§> 23efremblict)e barin afö alteriert, aB ion= 
artltcf) jtoetfelfjaft ober mobutierenb auf — alfo gerabe 
ba§, tva§> htm jur „anberen Sßatur" geworbenen Iüttftltd^= 
tonarttidjen ®enfen natürlich fein mochte — , umgefefjrt 
finben totr ba3 natürlich, tva§> bamafö afö alteriert, 
a\§> (Sieg eine3 fjarmomfdjen 23ebürfniffe§ über bm 
tonartltdfjett ©Ijarafter erfreuten fonnte. ®er f)ar* 
montfdje @tmt fonnte burcE) leine 3wartg§iacfe eine§ 
tonartlic^en Schemas? ganj betjinbert werben, unb fo 
fet)en ioir naefj ber energifdjen (Statuierung einer Jon* 
art beim beginn eine§ ©tttcfö freiere^ ©galten, 
größeren ©piefraum für Ilangltdje SftücJftdjten. 93ei* 
fpiel 86 ift ein ©I)or jjon Strcabelt, beffen 2lnfang auf 
bte borifdje Jonart IjinWeift (g moll mit e itnb f ift 
ba§felbe wie d moll mit h unb c). $n furjem tröften 
m\$ bie natürlichen unterbaue es unb fis. Sie für un3 
befrentblidjen Slänge gewinnen bei näherer Vertrautheit 
mit btn Strdjentonarten eine befonbere 2lrt Don ^erber 
©djönljeit. S£er, bbm borif^en ©tanbpunfte au§ betrautet, 



„£>te Ätrdjetttonartett." 111 

fünfttidEje (Sdjlüß berft ftdj mit itnferer natürlichen moIU 
®abenj. 

®ie Sirc^entonarten öerfdjmanben mit 3. @. 93acE) r 
ber fie nur nodj teiltoeife benü^te,. imb jtoar meift 
fporabtfd^ in einem ©tücf, ba§ fonft bem natürlichen 
©mpftnben SRedjnung trägt. 33eifpiel 87: £er ©Ijoral 
„5lu§ tiefer 9?ot fd^ret idt) ju bir" ift in ber pljrt)gtfdjen 
Sonart gebaut, unb jmar „plagat", uneigent(idE), ba er 
ntdjt mit 1 (e), fonbern mit 5 (h) beginnt; ber Slnfang 
allein fönnte audj auf btc I)t)popf)rt)gifd)e Xonart fcf)ließen 
[äffen. 3m einer ©fjorfuge über biefen Storni fommt 
bie Sir^entonart jur ©ettung, inbem %$aü) Ijter f ju ber 
e molköimtt h fefet, ftatt fis: erfter Saft. SSom jmeiten 
Saft an I)aben tptr fcfjon ben entfc^iebenen ©inbrucf 
be§ amoll, meiner aud) ba§ enblidje E dur efjer atö 
Stöfdjluß be3 ©tüc!§ auf einer dominant, aB auf ber 
Stonifa E dur erfdjeinen läßt. £er t)errlid£)e ßijor ift in 
ber Sammlung 93acf)fd)cr Choräle bon ©rf (@b. (£. g. ^3eter§) 
abgebrucft, meldte einem SKufübeftiffenen ntd^t abgeben 
foüte. 

2) er berühmte „pagalfdfjluß" be§ Kljorafö: „SBmtn 
idj einmal foÖ f Reiben" in ber 3ftattljäu§paffion (Sri I 
3to. 56, Seifpiel 88) §at für im8, bie mir bi§ baljm 
C dur $u Ijören glauben, bie SBirfung eine§ £rugfdjluffe§ 
mit SKobulation, unb jtnar meniger natf) E dur f als nadj 
a moll, fo baß mir einen £>albfd)[uß auf bereu dominant 
füllen. 5n SBirlKdjfeit aber menbet fidj bie Harmonie 
am Schluß ju ber pljrtygif d)en ^ird^entonart, in melier 
ber Choral urfprünglid) gebaut ift (er fängt mit e an 
unb §ört mit e auf) unb meiere ju Slnfang infolge ber 
C dur^armonie ntdjt jum 33emußtfein fommt. Übrigen^ 
fönnen mir aud) ^d einstimmigem Vortrag feiner 9Kelobie, 



112 S&rijattg. 

oljne Begleitung, natürlidjjertoeife nur an C dur beulen, 
unb interpretieren fott>of)I ba§> anfättgltd^e afö audj ba$ 
abfci)ließcnbe e atö !£erj ber Jonifa. 

Unfere Ijeute gebräud)[idE)e moIU2Sorjeicf)nung, freiere 
ben Seitton unterbrächt (rein äußertiä)!), flammt tooljl 
Don ber äolifdfjen Tonart; baf$ ttrir für a moll ntd)t 
gis, für d moll nidfjt eis unb b borfefcen, mag aber 
audfj ben ©runb ijaben, baß man bie übermäßige 
©efunb, afö f)armoniftf)e Unmögltdjjfett, nidfjt gern auf 
bem Rapier falj: tote ^nn überhaupt in ber früheren 
©(Jjreibtoeife ba£ lefenbe Sluge übertriebene 9HicJftdjten 
forberte (e§ ift barauf root)l aud§ bie bcfcfjeibene Dotierung 
langer biffonierenber 23orfd)läge in ©eftalt ber ängftlicfjen 
Keinen Sftoten jurüdfäufütjren). 

Qa§> Ktjarafteriftifum ber fybifdjen Tonleiter ift ber 
„£ritonu£": ber breimalige ®anjtonfd(jritt, f — g; g — a; 
a — h. @r ttmr Verboten unb mußte üermieben tnerben 
entoeber burd) bk Strt ber SJMobiefüfjrung, ober burdfj 
Stuberung be§ h in b (tooburdfj unfer F dur erfdjemt). 
Sie Jone f unb li gufammen, ober al§> golge (fei e£ 
unmittelbar im Sprung f — h ober mittelbar mit burdfj* 
geljenbem g unb a) laffen auf bie £ominautt)armonie 
g h d f fcfjlteßen, f ift fomit ©eptleitton abtoärtS, h Ztx^ 
leitton auftoärtö. tiefer Statur ber Jone f unb h fefet 
ftdfj ifjre SSerbinbung in ber gorm ber übermäßigen Guart 
entgegen; f (ga)h füljrt auftt)ärt§ naefj c; üagf ab* 
toaxt§> naefj e. 2)a3 erftemal fommt ber Seitton abtoärt§ 
(f),- ba§> gtDeitemal ber aufwärts (h) um fein SRedfjt; tpo* 
gegen bie S3erbinbung tion h unb i in gorm ber üer* 
minberten Cuint beiben Jenbenjen Stedfjmmg trägt: bie 
Söfung liegt f)ier in ber Sftttte, h — f auftoärt£ aefit naefj 



©ajjregeln, ©efcraudj ber Umfel)nmgen. 113 

e, f — h abto&xtä nadj c: bte entgegengef efcten Sfttdjtim* 
gen treffen in einem Sßimft jufantttten, ba§ Ijarmonifdje 
@efüf)I tft befriebigt. £er erfte ber beiben Seittöne muß 
freiließ jugunften be3 julefet erflingenben anf ^n $atb= 
■tonfdjritt üerjic^ten, tocS aber feinen S3erjid)t anf feinen 
Sljarafter bebeutet. ®ie üerminberten SuterüaHe finb für 
ben .©cmg einer nnb berfelben Stimme angemeffen, bie 
übermäßigen fdjtrriertg: 33eifpiel 89. (Sine 'Slrt öon 
„öerftecÜent Stritonu£" enthalt bie SEerjfolge 33eijpiet 90; 
jttmr mirb er nid)t bon einer Stimme ausgeführt, aber 
ba£ Öljr faßt bie gotge jnfammen nnb bejieljt ba% er* 
Kingenbe h anf ba§> i ber Erinnerung, tnonad) ber 
(Sang ber nnteren Stimme aufmärt£ nad) a unnatürltdfj 
fdjetnt, ba§> eben gehörte f befommt mit bem h Scpt- 
eigenfd)aft nnb tnirb bamit Seitton abttmrtS. tiefer 
Jenbenj ttrirb 33eifpiel 90a geredet; f geljt nadj e; bie 
bajtnif^enliegenbe 9?ote g J)at nur ^n (£t)arafter einer 
öerjögernben Jiebennote. Übrigen^ ttrirb eine Überemp= 
finbltdjfeit, tote foldje bem Verbot be£ £ritonu£, t)oHenb§ 
be£ üerfteef ten jugrunb liegt, fdfjon längfi ignoriert, 
fobatb il)re 33erücfftd)tigung ba£ freie melobiöfe Seben 
be^inbern ttmrbe. 

III. @a^regeln f ©e&raudj ber Itmfefjrmtgetu 

gür bie primitive «öarmonifierung ber Sfalen (SBetfpiel 
11, IIa, a) mußten nrir, ü)re§ fdjledfjten Sa£e3 toegen, 
um ©ntfdjulbigitng bitten. SSir Sollten bort überhaupt 
feinen „@a&" bieten, fonbem nur bie innere Harmonie- 
bebeutung ber einzelnen Stufen barftellen. SBoHten bie 
Harmonien t>on 23eifpiel 11 ben Slnfpruci) auf SHforb* 
folgen machen, fo mären folgenbe geiler ju rügen: bon 
IV nadj Y (2. nnb 3. Saft) geljt ber Sopran in paralleler 

£alm, Harmonielehre. 8 



114 Sln^ang. 

33ett>egung mit bem Q3aß, beibemal au§> beffen Öltato: 
geiler ber „Oftaüparaflelen". Xer 211t geJ)t bon c nadj 
d r ebenfalls in gleicher 9?id)tnng mit bem 93aß, afö beffen 
Onint er in beiben SlHorben erfc£)eint: gef)ler ber 
„parallelen Gnintengcinge". 33eibe£ ift Verboten, aB 2lr- 
mnt ber ©timmfüljnmg nnb unmittelbare golge bon öoll- 
fommenen Sonfonanjen, toeldij le^tere bk ftftljettfdje 
gorbernng be£ ©egenfa£e§ anßer acfyt läßt. SDer Oninten* 
gang f — c naä) g — d ift eigentlich eine bloße SSerfdE)te= 
bung ber reinen Sonfonanj, feine Stimmführung. — &k 
„2Serboppelung" einer ganzen melobifdjen 5ßaffage in ber 
Dftab ift etoa£ anbereS; f)ier ift r Ijarmomfcfj betrautet, 
nnr eine (Stimme berftarft. 

„33erbecfte" Dftaben* nnb Gnintengänge entfielen, 
ttenn dm Stimme in paralleler ^ic^tnng mit einer an* 
beren ftcft fo belegt, baß fie mit biefer jufammen afö 
beren Dftat) (ober ©inflang) ober Cuint erfdfjeint, of)ne 
tiorljer in bemfelben 53erljciltni3 ju if)r geftanben ju Ijaben. 
Sm erften Satt bon Seifpiel 11 füljrt ber £enor (h — c) 
mit bem SSaß (g — c) einen „ ö erb ecf ten" Dltat) gang au§. 
Solche tierbecfte Df tauen nnb öninten erlanbt aitdj ber 
reine Sa&, tnenn, töte E)ter f bie eine Stimme fidj nnr nm 
dum £>albton betnegt; für bebenflidEjer gelten fie f toenn 
e§ ftdj nm einen ganzen Jon bei ber einen ober gar nm 
einen Sprung beiber Stimmen fjanbett (immer in gleicher 
9Hd)tung natürlich), burcf) freieren bk eine in ba$ Dftati- 
ober Oiuntoerljältntö jur an^xn tritt — j. S3. auftoärtS 



Ja 
lc 



-f. 

®a§ Ouintüerbot beftfjrcmft fidj eigentlich auf bie 
oläjertneife juftanbefommenbe reine Guint, nnb jtnar mit 



(Sa|$regeln, ©ebrautf) ber Umfe^rungen. 115 

Ijarmonifdjer, birefter 33ebeutung afö foldje. 3ft fie nur 
unljarmonifdje $urdfjgang§note, fo entgeht fie leidet auci) 
beut Dt)r etne^ profefftoueßen „Quintenjagerä" (toeldje 
Kategorie übrigen^, gegenüber bem ungeheuren SßadfjStum 
be£ 3Biloftanbe£, betn Stbfterben infolge bort (Srlaljmung 
balb anheimfallen bürfte). So finb in 23eifpiel 91 bie 
Quinten $ft)ifd)en 2Ilt unb £enor (c — h und f — e) ganj 
unverfänglich). ®urdjau§ löblich finb audfj in SSeifpiel 
64 e bie Cuintcngänge jttrifdjen Senor unb 33a§ (Senor 
c — h, $af$ i — e f beibe£ abto&xtS). ©elöft bie Dualität 
al§ Ijarmonifdje Quinten lann fie fjier nidjt tierbieten, 
benn ber erfie Slfforb f c dis a ift fo fefjr alterierter 
9iatur, bajs ein ®onfonanjbetouf$tfein ber in ifjm ent* 
Ijaltenen reinen Cuint nid)t auflommt: momit ber ©runb 
be£ QuintentierbotS megfäßt. desgleichen ift ber Quinten* 
gang im 3. 33etjpiel 11 gg, 3. Saft, fehlerfrei, benn ba§> 
a be§ 2llt£ f)at feinerlei ^armonif^en SBert, ift als 
^ebennote tion h beuttief) genug, um ba§ ©rnftneijmen 
ber Qüint d — a ju berljiubern (f. and) 11 hh, jtneiter 

Sott). 

(££ uerfteljt ftdj, ba§ bie exponierten Stimmen 33af$ 
unb Sopran am empfmblidfjften gegen fehlerhafte ^ßa= 
raüelen finb. 2lm jtäjerften bermieben merben foldje burd) 
„©egenbetoegung", ober burdj „Seitenbetoegung". Sefctere 
mürbe beffer bejeitf)net als einfeittge ober geteilte 53e= 
tuegung; fie entfteljt, tnenn eine Stimme ju einem rufjenben 
Jon ^in ober bon iljm iueg fidj betnegt. 

Übrigens f raufen bie angeführten „2lff orbfolgen" 
Seifpiel 11 an einer allgemeinen Steifheit, tote alle länger 
fortgefe^ten Solgen bon Originalbreiflängen. — 2)ie ©in- 
fiHjrung ber llmfefjrungen toax bie SSorbereitnng jur 
Xiffonanj! Sebe Umfefjrung, aß unbollfommener SCHorb 

8* 



116 ansang. 

(oljne ben eigentlichen ©runbton im SSafe), ift unruhig 
unb brängt weiter, Ijat alfo 3)iffonan3Wirfung, fie ift 
geftöttc Sonjonanj. 

SSon ben Umfef)rungen be§> ®retffang§ tüirb ber [@e£t* 
aHorb weitaus am £)äufigften gebraust, ber Öuarife^ 
afforb aber, a!3 folcfter gemeint, feljr feiten. — Sn ber 
Sabenj begriffen wir ifjn atö (fdjemfonfomerenben) 9Sor= 
J)alt jur dominant; er Ijat in biefer ©igenfd^aft feine 
jiemlid) gewohnheitsmäßige Slnwenbung; fonft fommt er 
raoljl al§ mefjr zufällige ®urd)gang§bilbung t>or. 3)en 
wirflidjen unb eigentlich gemeinten Ouartfejtafforb treffen 
wir manchmal in 33eett)otien3 fpäteren SSerfen; er bient 
baju, innerhalb einer Entwidmung einen boHwirlenben 
@<f)tuf$ ju bermeiben, Dergögert ben SSafequtntf d^ritt ; er 
Wirft bann ctfjnlidj wie eine tonfonierenbe SSorfjalt^ 
bilbung. @et)r anffaffenb ift bie Umrahmung beS amolU 
Slßegretto ber A dur*®t)mpf)ome burd) ben Cuartfejtafforb 
ber Sonifa, mit bem biefer Safe beginnt unb untjeimlid) 
genug abfdjließt: 33eetf)ot)en erftnbet immer neue SRittel, 
um jene Stbart be§ SBo^Igeffi^fö unb 23el)agen3, Welcfie 
im ©runbe S3equemlidjfett unb ©ebanfenlofigfeit ift, 
gu tierbannen. — Stuf Ijödjft geniale SBeife aber Ver- 
wertet ben Guartfejtafforb afö 2Ibfd)luf$ einzelner 3ß>- 
f Quitte Sifjt in ben „<3eligfeiten'\ ®iefe£ wunberbare 
SBerf Wirb buxä) ben häufigen ©ebraud) ber ßalbfonfonanj 
wefentlid) in ber SBirfung gefteigert; gerabe bie natür- 
liche „Sobenlofigfeit" ber Cuartfejtlage, l)ier poetifd) 
berffört, gibt ben ©inbrud ber Sßerjüdung, be§> ©rb^ 
cntrüdtf ein£ ! 

9?od) fei eine§ weiteren gel)[er§ gebaut: be£ „Ouer- 
ftanbeS". ©in Jon, g. 93. e, bon irgenb einer Stimme 
gefungen, foH bon einer anberen nidjt gleid) nad)- 



©einregeln, ©efoaudj ber Umleitungen. 117 

|er in fetner (£rfjöf)ung (eis) ober ©miebrigung (es) 
borgetragen tnerben. 35 er geiler gegen biefe Siegel Reifet 
„Guerftanb". Seifptcl 92. 35 er SBedjfel be§ OefdjledjtS 
burdj bie „Keine £er$" es ift letdjt ^erjufießen, toenn 
ber ©opran fein e nad) es f üf)rt ; für eine anbere Stimme 
bagegen ift ba§> es, t)oüenb§ in anberer $öl)en[age, ferner 
ju treffen, toeil e3 mit ber ©rtnnerung be3 e foüibiert. 
3:£)eorettfd£) gefagt: bie unmittelbare Negation eine§ be- 
ftimmten £on3, j. ©. e burdfj es, ift geniigenb beutlidj 
unb leicht; fcfyttnerig bagegen unb ungenügenb erfdjemt 
un§ bie mittelbare Negation: es negiert junädjft ntdjt 
ba§ e, fonbern beffen (erft ju fefeenbe) Unteroftat) e. 
®er Duerftanb Hingt bebenKict), tuo er in reinen unb 
eigentlich gemeinten Originalafforben auftritt, ift aber 
bei alterierten klängen, ferner bei bem SBedjfel öon 
f)armonifd)en unb melobifd^en moll-Sfalatönen (Sei- 
fpiel 93), überhaupt bei uneigentlid^ f)armonif^en 93e* 
ftanbteiten, alterierten S3orfcf)tag3- ober 9?ebennoten $tt 
geftatten unb f)ödjften3 tion einem milben haut-goüt be- 
gleitet: SBetfJuel 94 unb 95, le£tere§ au$ einer 
33a<^f^en Stjoralfuge: „S^un lob, mein' @eel r " (Sri). 
(3m Senor gis — h — a : Umfdjreümng bon a; im 
95a§ e — g — f: umfdjrtebene§ f, alfo fein fjarmonifdjer 
Ouerftanb !) 

2Ibfd)Iuf$. 3Me genannten geiler bermeiben jit lernen, 
gibt bem ©dfjüter ber Sompofition grofce ©etücmbtljeit 
unb feinen Joufinn, muftfalifcljeS ©ettriffen. ®ie SSer^ 
böte beftetjen, af§ in ber 9?atur ber Harmonie begrünbet, 
ju fRed^t unb foßten, nact)bem fie gegenüber t»on früher 
auf ein Vernünftige^ 9#a£ rebujiert toorben finb unb me^r 
pofititien Kfjarafter befommen Jjaben, nur Von 9?ufeen 
fein, gür ben $örer bietet il)re Kenntnis bie äRöglidj* 



118 Ite&attfc 

feit f enttoeber ba£ ©efd^td be§ Somponiften bei Über- 
tüinbung bort Jdjttrierigen gäHen f bei ,,^flid)tenfottifion'' 
— ober feine ©ouocränitcit bei 2lu3na()men ju be* 
ttmnbern: um 2Iu§nat)men aB foldje genießen jit föunen, 
mu| man bie Siegel tniffen! ®a§ SBiffen um ©ut unb 
33öfe aber ift bireft fcfyäbltdj bann, twnn man baburdt) 
ginn ©djulmeiftcr tnirb, melier an ben gelernten Siegeln 
ben 3ftaf$ftab $ur (Scpfcimg eines* Smtftoerfö jtt Ijaben 
glanbt. 9Kit aller 2fbfid)t fjaben ttnr ba£ ju bermeiben 
gefugt, inbem ttrir gerabe 2lit£naljmen berücffi(i)tigten unb 
ben SBItd für neue 33itbungen ju offnen im£ s DJül)e 
gaben. 

IV. $er ^onünantnonalforb. 

Seine genauere 33efpred)ung l)aben ttrir ber obigen 
Tarfteüung nur entzogen, um heiteren 33aßaft unb Stuf- 
enthalt ju bermeiben. Xte ©rflcmmg ber ^onafforbe al§ 
23orI)a(t§bÜbungen ift im obigen nadfj ber jefct fyerrfcfyenben 
©etüotjnfyeit gegeben. 9?adE)trägItd^ möchte \§ bie ®e- 
faljr, aI3 9?ücff Krittler gefabelt jtt tu erben, auf midfj 
nehmen, unb erfläre, ba$ iä) an bie Stiften j be§ felb= 
ftanbigen 9?onafforb§ glaube, freilief) nur in ber ®o- 
minantform, bereu jtningenbfte ®eftaltung er ift. 

®er Jon d entttrirfett )id) ebenfo natürlich au§> beut 
angefangenen tiefen c, tüte beffen ©epte b. 2)amtt ift 
ber ^onafforb cegbcl borljanben! (£r ift in feiner 
Xominanteigenfcfjaft nod) ftarer unb unerbittlicher al§ 
ber Septafforb, tDcldj festerer feiner 93eftimtmmg immer 
notf) jtemltdf) leidet au^meid^en fann, in einen 9?ebenbrei* 
Hang, ober in einen anberen ©eptafforb, ober, burdj 
llmbeutung, in eine anbere Zonaxt: Seifpiel 96. Xurct) 
bie 9?one bagegen ift biefe greigügigfeit fo gut tüte ber* 



2)er $ommcmtitottafforb. 119 

nietet — man müßte benn ©etoaltfamfeiten tüte 23ei* 
fpiel 97 c imberbienten prinzipiellen SBert Betlegen. Slfö 
9?onaKorb ifi bte dominant in ifyrer 23eraegung jur Sonifa 
am fictjerften gebunben. Xte 3Kögltd(jfett 23eifpiel 97 b 
fprtdfjt ntdfjt bagegen, ba3 es tft nur ungebutbige, aber 
natürliche ©epte be§ fac; and) tüäre ba§ gehalten 
ber Xominantterj e in bk folgenbe Sonifa, tooburd) 
ttrir bei b^n Sequenzen eine golge bon 33orfjaIt£afforben 
befamen, f)ier rttd^t al§ ®egenbetoei§ namhaft ju machen, 
benn ber natürliche Ouintfdjritt abtoiixtö jur Jonifa er^ 
folgt audf) ba nid)t minber, trofc üjrer gleichzeitigen 
Störung. 

BtoeifeHos? ifi audf) ber üftonafforb ber dominant 
praftifdfj bxtrcf) btn Dftabborfyalt entftanben. £a§ 
fann aber bm Jfjeorettfer nidfjt Ijinbern, tfjn al§ 
natürliche (grfdjetmmg ju betrauten. (£r f)at fidf) ba§ 
3fiect)t freien ©tnfafceS fcfjort lang errungen, tüie bor 
üjm ber ©eptafforb. Sa nodf) früher nutzte fogar 
bie Sonfonanj entbedft tnerben; nid£>t etttm nur bie 
Sterz, fonbern bie Harmonie überhaupt toar ein ©r* 
eigni§, ft)etc£)e§ erft eintrat, nadjbem fdfjon lange (tm* 
ftimntig) unifiziert inorben tnar. Jro^bem tft aud) beim 
einftimmigen ©efang bie Harmonie al3 treibenbe Ürfadje 
nicfyt ju berfennen! £er S^eoretiler muß bm SBcg 
ber $ra£i£ gerabe an feinem Qkl betrachten, bie Sßrajt^ 
fommt burd)au3 nidEjt bon beut ©infamen I)er! ©ine 
«Harmonielehre, toeldje fiel) auf bie Sonfonanz grünbete, 
müßte naci) geftfteüimg be£ £reiflang§ ratlos flehen 
bleiben, fie ttmßte nidfjt ju fagen, rtmrum e§ eigentlich 
„toeitergefjt" ! 

Spielen mir für bie golge Y 9—1 (Seifpiel 97) 
fo, baß ber angebliche SJorljalt ber 9?on jitr Dftab be§ 



120 2(nf)attg. 

£ominantgrunbton§, d git c, üor beut Eintritt ber Jonifa 
regeltest aufgelöft ftrirb (SBeifptel 97a), fo fyaben ttrir, 
genau betrachtet, weniger ba§ ©efüfjl einer Sluflöfung 
buxd) ba§> nad)fd)lagenbe c (tt)eld)e£> bocf) ben „ reineren " 
Y*@e^tafforb tjerftettt!), fonbern b.tefeS c utadjt un§ fcriel 
efjer ben (Sinbrutf einer 33orau3nat)me! SBir neunten 
e§ nicfyt me^r als 33efianbtetl ber dominant, ntdjt afö 
bereu Dftab, fonbern fütjten, baß e§ fdjon beut nädjften 
Slfforb, ber Jonifa al§> bereu Cuint angehört. SSie tnäre 
ba§ ntöglid), toenu bie -JJone toirflid) nur bie Dftab bor* 
enthielte? SBie tuare audj nur ein f)atbbeftimmte§, ge* 
fdjtoetge benn ein ganj beutlidjeS ©efüljl ber S3orau3naf)me 
erflärlidE), toenn bodfj bie ®iffonan$ d ftdfj tDtrfltcE» in bie 
ßftab be§ ©runbtonS, in bie boüfommenfte Sonfonanj, ja 
Sbentttät mit ifyn begäbe? SBir füllen \n\§> gelungen, 
bie 9?one al£ originale ©tffonanj anjuerf ennen ! Sie tfi 
bie fonfequente golge einer inneren SSeränberung, toeltfje 
mit beut ©runbton c bor ftcf» ge£)t unb fdjon in bem 
3Koment beginnt, too bie Serj au§ ifjm erfc£)etnt; ba$ d, 
bie Seugnung be§ c, tfi ber natürliche äußerliche %v&* 
brucf bafür, ba% ber ©runbton fc^on ntdjt' metjr ftdj felbfi 
angehört. 

®ie 9fone d begießt ftdj ntdjt nteljr auf ben ©runbton 
ber dominant, fonbern auf ba§ c al§> bk Qutnt be£ 
fotgenben 9lfforb§. $aben ft)ir bei ber erften natürlichen 
Slfforbfolge eine innerliche 33etoegung, alfo £tffonanj !on= 
ftatiert, toelcije in bem umgebeuteten gemeinfamen unb 
fdjembar ruljenben Jon lebt, fo finben toix in ber Sftone 
bie 33eftätigung bafür; fie bringt bie Verborgene ©iffonang 
gum SSorf^ein, jum Erftingen, fie jteljt bamit ben ©runb- 
ton c in ^n ©runbton f, toeldfjer ifjr Streben nadj c, 
ber Cumt be£ neuen Stang§, at£ beffen ©runbton bejaljt 



£>er ^omtnctutnonafforb. 121 

nnb erfüllt. 28ir galten alfo ben ©imtmnb gegen tue 
Originalität be§ !Konafforb3 für ofcerflädjltdj, baft er ein 
überftüffige£ Stiteröaü bringe, inbem ba§ c, toelci)e§ al£ 
gorbernng in ber Sfone liegt, im 23af$ „\ä)on borf)anben 
ift " . (£§ ift eben biefe£ c nifyt tiorfjanben, ein anbere§ 
al§ ber ©mnbton c; e£ ift bielmeijr bie önint be§ im 
©mnbton al§ gorbernng liegenben f! Serfetbe l)at )iä) 
in feiner ©ntttncflimg gefpalten, fo ba$ ein Seil, bie Oftaü* 
tnieberljolnng c ober feine Oftatibiffonanä cl, al£ rn^enb 
ober fiel) löfenb bem neideten Slftorb al£ $oran§nal)me 
jngeljört unb ben anberen Seil, ben ©mnbton c, jnr ®ar^ 
ftetlimg l)on beffen ©mnbton nötigt. ®er gaü Seifpiel 98 
ift t>on 98 a mir flanglid), aber nic^t bem inneren l)ar* 
monifetjen SBefen naef) tierfd)ieben. 

SSir glanben ba£ Obige jnfammenfaffen jn bürfen 
in ben @a£: SDer ^onafforb ift natürliche gorm, ift ber 
bentticljfte ®ominantd)arafter, ber beftan£gebante Slfforb. 
©ie üftone (d) biffoniert bireft pm ©mnbton (c), leng* 
net iljn nnb jttungt if)n jnm Öuintfcfyritt abttmrt§; um* 
gefeljrt rechtfertigt ber fo erfct)einenbe nene ©mnbton (f) 
ber SEonifa erft ba$ in ber 9?one feimenbe c al§> beffen 
Omni: bie 2tnftöfnng be£ 9?onafforb3 bringt lauter nene 
Jone! 

Xafs ber 9Jonafforb ber eigentlichen SBeiterbilbung 
unfähig ift, bebarf nod) fnrger ©rllämng. 2tn£ bem 
©mnbton c entttricfelt fiel) nic^t nnr ©epte (b) nnb 9?one 
(d), fonbern and) bie „Unbejim" f. 2efetere£ ebenfalls 
nod^ aB eigenafforblic^en 33eftanbteil faffen jn tuotlen, 
l)ie§e für un§> toeniger Sonfeqnenj al§ Sonfeqnenjmacljerei. 
9JJit bem f in cegbdf fönnen ttrir niü)t$ mei)r an* 
fangen: e§> fet)lt nn£ ba§ Organ bafür! ©3 ift nn§ ent* 
tteber SSorl)alt in ben öeitton e, ober ^armonifc^ ftmtlofe 



122 9Wjattg. 

Vorausnähme ber Dftat» be§ £onifagnmbton§, alfo 
Dftatift)ieberf)otung eines ntdjt Hort)anbenen !£ön§. 3m 
erften galt böte bte Shiflöfung nad) e nidfjtS 9Zeue§, 
fonbern unnötige, ja falfdEje Seittontierboppetung; im 
feiten $aQ aber (too ba£ f in ben neuen Slfforb herüber* 
genommen to erben nützte) toäre ber SBirlung ber ein^ 
treffenbcn Jonifa ba§> 23efte genommen, inbem it)r @runb= 
ton burdj bte fdjtoädjere DftaDöerjüngung fdjon öerfriÜjt 
mürbe, Sie Unbejün bebeutet beibemal lein fjarmonifd) 
neue3 ©lement. 

®ie tioHenbete Sominantform läßt bie Weiteren, aui 
c natürlidfjertüetfe refultierenben Obertöne mcE)t meljr auf* 
fommen. £a§ Sominantgefüfjf tft ba§ Organ, 
burd) tneld)e3 bie natürliche Harmonie in unfer 
53ett)ußtfein eintritt unb f otüof) I interpretiert al£ 
aud) begrenzt tnirb. — Sßenn tüir fd)on in ber ein- 
faßten 2lff orbfolge Y — I gu 2tnfang unferer ®arfteHung 
ein überfyarmonifdjeS Moment fonftatierten, fo erhalten 
tt)tr mit ber {ewigen gaffung nur eine feuere ^Beleuchtung 
unb Vertiefung jene3 ©a£e£. 

@e!)r gut ift jebod) ber „Uubejimafforb" afö Vorf)alt3- 
bilbung gu brauchen, tnenn bie grofse Serg be§ ©runbtom? 
burd) itjn berjögert ttrirb; }a man fann auf biefe Sßeife, 
immer mit SBeglaffung eineS unteren SmteröatB, nod) 
toeiterbauen (f. 23eifpiel 99), U§> bie Dftat) be£ ©runb* 
ton§ aU Vorhalt in feine ©epte d)arafterifiert tnirb. ©§ 
tft bie§ ba$ Schema einer Steigerung auf ber ©ominant, 
rote ttrir eine fo!d)e im erften ®a£ ber 7. @t)mpl)onie 
(Edur) t)on 33rudner ju bettmnbern fjaben: toir bieten fie 
in 93eifpiel 100. ©ie bilbet feinen Drgelpunft im eigene 
liefen ©inn, fonbern nur eine einzige Xominant()armonie 
(V Don Hdur) mit S3orf)alt§üeränberimgen , fo jttmr, 



£)er 2)omittatttttonafforb. 123 

ba$ §nlefet bie ßftabnrieberfjohmg be§ ©runbton3 alB 
fdjneibenbe Tiffonanj crfcfjeint. (£3 ift bie granbtofefte 
©ominantttrirfimg, ein pfjänomen Don Spannung, \a Don 
triumpljicrenber, jaudfjjenber ©pannfraft! 

®af$ ber -ftonafforb ber Umfef)rung§fctt)igfeit crmangelt, 
mag für ben Somponiften fef)r in 93etrad^t !ommen; für 
ben S£)eorett!er ift e£ tüoljl faum Don Gelang — e§ fei 
benn, bafs er biefen Umftanb gerabe jugunften biefe3 
DöHig fatten itnb beutlidjften 21fforb§ auflegt nnb eben 
barin feine 93oÜfommenl)eit erblich — , toeläje freilict) ber 
5ßra£t§ fjtnberltdj fein fann. 

Xer gebräuchliche Dberbominantnonafforb ift in moll 
eine mdfjt Doßbürtige 5Jfforberf Meinung, beruht auf 33or* 
l)alt3bitbung, ober Bufamntenftfjtneifnmg ber Ober* unb 
Unlerbominant; j. 33. in c e g b des (f moll) fann gbdes 
al§ SSeftanbteil Don IV: gbdesf angefefjen roerben. ®ie 

Heine 9ione c — des ift fein natürlichem Sntcrbatl. — 
2Iutf) in moll ift bie 23orf)alt3Derfcl)iebung ntöglid): Y9 
fmoll: cegbdes; c — gbdesf; 

c b des f as ; e des f as c 

uftt). 

Silben ttrir ben eigentlichen moll-Dtonafforb, ber 
alfo llnterbominantbebeutung l)aben müfste, fo berläfst vtn& 
in beut Moment, too bie 9con fiel) entroiefett, ba§ moll* 
unb Unterbominantgefüf)!. Xer abroärt§ gebilbete Untere 
bominantafforb d — f — as — c; e g b d, tnelc^er an fidfj 



noc^ ben moll-(£f)arafter eineg Unterbominantfeptafforb§ 
ttmfyren fann, tnenn iljm auc^ fc^on bie Umbeutung in 
eine unboüftänbige 2lufmärt§bilbung broljt, — erliegt biefer 



124 8ht$<mjj. 

Umbcutung für ba§ unbefangene £% mit ©td^er^eit, fo- 
balb ber obere ©runbton feine Unternone probu^iert. 
bdfasc (IV t>on cmoll); cegbd (IY t)on dmoll) 



fd)lägt um in bdfasc (Y bon Es dur); cegbd; 



bie Unternone ufurpiett bie 23ebeutung be§ eigentlichen 
©runbtonä um fo leidster, al§> loir un§ fcfjon in bie 
Sluffaffung be§ molL=®reif[ang£ gbd a[§ 2lbttmrt3bilbung 

erft funftltdE) einleben mußten, mit Unterbrücftmg unfere§ 
natürlichen ©runbtongefü^B. Softete e£ bod) aud) tiiele 
9Mf)e, hi§> man ftdfj an ben begriff ber „Slntipoben" 
getoöj)nte!) SBo aber bie llnterbominantform in Hang* 
lieber Sbentität mit einer Dberbominant erfdjeint, ttrie 
bei bem 9?onafforb, mu§ bie [entere t)ollenb£ in unferer 
Interpretation be£ @ef)örten btn Sieg fjaben. Sro^bem 
ift cegbd ebenfo Unterbominantnonafforb! 

®er 9?onafforb ift alfo jttmr nid)t umfeljrung^, aber 
üerfef)rung£>fcif)ig. @r ift gugtetdE) SStlb unb ®egenbitb, 
dur unb moll; afforblid^ bie boßfommenfte ©eftatt, ift 
er tonartlid^ unb tongefdt»IedE)tltd^ bie unbeftimmtefte, er ift 
aB 3toitterbing ein SBefen nieberfter unb primitibfter 
9trt. &im biefem feinem eigenften S£)arafter entfpred)enbe 
Söfung bürfte alfo in feine beftimmte Jonart unb Jonifa 
führen; cegbd ift auftoärtö dominant tion Fdur, ab- 
tv'&xtö genommen ift e§ Unterbominant üon dmoll. ®iefe 
eigentliche Söfung be§ Jionafforbg erhalten toir, inbem toir 
auci) ^n oberen ©runbton afö einen folgen berücffidjtigen 
unb ifjn ^n Guartfcfjritt abtoarB machen laffen: d — a, 
tooburd) er oberer ©runbton ber d moll? Jonifa dfa toirb. 



Der Domtncmtnonafforb. 



125 



Die Söfung muß aber ba$ djaraftertfttfdje SKerfmal ber* 
fd^tüetgen, tooburdfj bie F dur*£onifa \iä) bon berj[enigen 
bort dmoll unterfdjetbet, unb fo feljen nrir Bei ber natih> 



liiert Stugfüljrimg ber entgegengefegten, in cegbcl ent* 



Ijaltenen SJenbenjen bk Duint be§ fotgenben 2lfforb§ 
berfdfjnriegett, mir erhalten nnr bie Tom f — a, toelcije 
ttrieber aufwärts? ober abft)ctrt§ betrautet toerben fönnen, 
im erften gaH afö F dur^Sontfa oljne Dberquint (c), 
im feiten afö d moll-Jonifa oljne Unterquint (d). Sie 
Söfung ift boßftänbig lorreft nnb lonfequent: ber ®runb- 
ton bleibt beibemal ntdjt liegen, fonbern fpringt um 
eine Öuart. Die beiben Serjeu führen ben £albton* 
fdfjritt au%, bie Ouint (g) aB Dberquint bon c nnb ju= 
gleidj Unterquint bon cl ift in i^rer inbifferenten Statur 
erficht 

(*> 




Se nad) unferer Sluffaffung be§ !WouaIforb§ toerben ttrir 
aucf) ba$ f unb a ju einer Stonifct berbollftänbigen unb 
fönnen bie entfpred^enbe Sonifaquint bem refultierenben 
fa gletdE) beifügen. 1. Fdur: Y9: cegbd — I:fac. 



SBir bertiefen bamit ben obigen @a£: „Da§ in ber 9?one 
feimenbe c tnirb erft burcl) bm neuen ©runbton f ge* 



126 Anfang. 

rechtfertigt" — baijin: Ser neue ©runbton probujiert erft 
biefe§ c, ittbem er, olä ©runbton gefaxt, feine Dberquint 
entfielen läfjt. 2. dmollIV 9: cegbd fann ftdj in bie 



■Eonifa dmoll löfen: Idfa, tnbem bie Interpretation be£ 

9?onafforb£ al£ einer 2lött)ärt§6ilbimg aucfj bie Suter^ 
pretation be£ mmn ©runbton§ a al§> eine§ oberen ©runb- 
ion§ im ©efolge Jjat: a prohibiert feine Unterquint d. 
3)ie Sil! orbfolge cegbd — dfä ttrirb im£ burdj öfteres? 
Spielen plaufibler, tnenn fte aud) ber dur^Söfung 
cegbd — fac immer nadjfteljen muft. Xie @d)ein* 
lofung mit liegenbleibenbem Sominantgrunbton ift ba- 
gegen in moll imberftänblidj unb Hingt falfdfj: cegbd — 
d f äd; in dur ift fte toemgftenS ungenügenb: cegbd — 
clac; e§ ift bie§ ein weiterer 33etnei§ bafür, ba$ bie 
9?one fidj fdjon ntdjt mefjr auf bie DEtat) iljreä ®runb* 
ion§, ja ntdjt einmal auf biefen felbft, fonbern auf bie 
Öuint be£ neuen ©runbtom? ber löfenbcn Jonifa begießt. 
— Xie 9Kögtiä)feit be3 9?efultieren§ ber d moll-Sonifa 
au§ cegbd Jjafien mir bi^er berfdjttnegen. Sie fteljt 
ntdjt itjrer, fonbern nur unferer 9?atur gemafs ber ßöfung 
rtadj fac nadj. Unfer ganjeS gfi^Ien ift einmal an bie 
^Begriffe öon oben unb unten gefettet — bie 9?atur felbft 
tneifs nidjtö tion unten unb oben, fonbern nur öon 2In* 
gietjung unb 2lbftofhmg. 

Xie natürlidje Söfung ber moll * Unterbominaut, 



e g b d , ntujs alf o ber -Jione juborf omuten : e g b d — 
dfä ober fad; mit ber boKftcmbigen ©ntttrieftung ber 
Unterbominantform burdj bie Unternone c ttrirb fte (für 



SDer 3)omtnctntnonafforb. 127 

un§) jur Dberbominant. — Überhaupt aber ift ba§ muft- 
faltige Seben an bie „unboHftftubigen" gönnen gefniipft, 
freiere praftifdfj nur eine SSerterp^ung bebeuten! SSotl^ 
fommene§ Seben ber Jone entfielt erft burdf) Trennung 
ber £ongefd£)tedfjter; ber ßtüitteralforb tft jtoar boßftänbig, 
aber ntc^t boffiommen. 

9ftit bem ©eptafforb fönnen ftrir metjr anfangen, 
gerabe tt) eil er unboßftftnbige ®ominantbilbung tft unb 
ba§> SSorfjerrfdfjen eüteg £ongefc()lec()t§ marfiert. 

Sie obige Betrachtung geigt un§, toarum d moll" s $a= 
ratteltonart bon F dur ift: berfelbe tonartltd) unbeftümnte 
■ftonalforb tft bie Dberbominant bon F dur unb gugletd) 
bie Unterbomütant bon d moll, ntdfjt Songlomerat bon V 
unb IY einer xmb berfelben Sonart. 

Sie „Stffonanj" ftrirb un§ je&t beutlidj afö bie 
SoHifion gtoeier entgegengefefeter Stiftungen: in cegb 



ift bie Septe b 23eftanbteil einer Unterbontinanttoirfung 
egbd, ja biefe legiere ift fdjon in ber Seittonterg e 

< 

tätig, e ift berftecfte Unterfepte be§ oberen ©runbton£ d, 
toeldjjer jum unteren c im 33erljältm3 ber jtüetten Cuint 

< 

fteljt: c — g — d. 

3m beut obigen Schema faljen ttrir ben ©runbton bzibt* 
mal bcn öuartfdfjritt ausführen, biefer fcJjeint banaü) etjer 
ba§> natürliche ju fein, gür un§ aber bleibt ber Quinta 
fdjrttt aito&xtä plaufibler: c — f abtoärtö fdjafft un3 mit 
f neue§ ©runbtongefü^l, ba§ c tnirb in ba§> ©runbton- 
bettmfjtfein bon f afö beffen Quint aufgenommen, txmtjrenb 
e§ bei bem umgelegten Stritt: c — f aufftmrtö nodj in 



128 ©d&fafjtoürt 

ber Erinnerung bietfit unb baburd) bie Sßirfung be£ f al3 
be§ ©runb* unb äugleicE) ttefften £mt§ abfdfjtoädjt. 

Sie 9?atur gibt un§ nid^t eine Jonifa, fonbern bie 
©ominant in bereiter gorm; nid)t ßiel unb 9htf)e, 
fonbern bie 33eft)egung jum Stet: b. f). nic£)t bie ®on= 
fonanj, fonbern bie Siffoncmj. ©rftere iuirb auf fünftltdje 
(ober fünftterifdje) SBeife gewonnen, bitrdj bie Sabenj (unb 
üjre SSertoertung), inetcbe bie afcfdfjlie&enbe Jonifa al£ 
foldje erft fdfjafft, inbent fie bereu natürliche SetDegung 
untnirtfanx madjt. Sie Jonifa fjat ifyre 9htf)e nur al§ 
©infjeit üjrerbeibenSommantgegenfä&e. Sie ®onfonanj 
lebt nityt, bznn al§ gorberung — fie gefd§tef)t 
nidjt! Sie Oefdjidjte ber Sföufil ift bie ©efdjidjte 
ber SDiffonanj. 



2. C dur. . 
a) b) V 3. 




7. JDdiir, 



1. 

Spieler.) 



II. 

Spieler.^ 



/. JJaur. . | -i 



mrirm 



sU. 



sj 



m 



rrrrrr fffrff 



i 



$ 



j 

WvL f rf.r 



•' " a W &m* 



«?* 



r 



IV 4 -V 



• £4iin mj^ m^ 



9.Cdur /V*^r — l ^^?/r ^dur—^Asdur—^Desdur £™rf™ 



VW 

i - v i - v |r=iv 'i- 
j^rfwr — j E dur-n 4 dur , ^ flf«r 



'l-\ 



#p 



f^r 

't _ v t 



Gdur Cdur 



10. 



i - v i-v 'i-v i-v 



Fdur 



c? 



F. 



/-.<; ; «.;. ! ■■; « ! 






dur 



m 



\ d J r J I T r l i 



I IV V I-V I IV V I-V I IV V I-V I 



III 



i^ 



As dur 



Des dur 



m 



\, ß \>f 



EE 



\* 



^3 



±t 



fr i r 



IV v I-V I 

ff) C dur (rdur D dur A dur 



*=* 



m 



w 



m^ 



p p 



£= 



11. 



I 



jüpp 



# 



=f 



=8= 



J-i 



^— f 



s " * ir-nr-r 



F 



i rv 



v IV v 



I 



ft) 



m 



i 



=§= 



-#- 



& 



^m 



i m | — — 



T 

IV 



i 



j± 



^m 



m 



i—i- 



^ 



^^ 



^ 



& 



t 



I 
pp 




pa 




I LtorpJ i 



z^zz 



Uff^E 



P 



IV 



c) C dur 




(•) 



ff \ % ■' OT i gg# 




^ta 



•x-auch: oder: 



?fff 



f^ 



3LOL 



p 5 r 



^ 



äU 



i 



m 



T*** 



(o) '(o ? 



(«■) 



■0 



±EE^ 



da 



^ 



= f crtrr 



B^fT 



^ 



4^_ J3 3--J 



^ 



r 



•X- 2.Takt auch: 



(5 stimmig") 




I 



gg) 



T—r 



m 







&m 



r 



m± 



W 



% 



^m 



%^m 



Sr 



h) 



l J 



d=± 



^ 






TTT" 



n# 



i± 



^ 



//•^) 



^-j— Ü 



i 



^W 



TTT*r 



O^ 



^^ 



i^ 



^ 



^y 



(v) 



i 



j=i 



^^ 



3t 



^ 



-/ r r rr r^^f 



^ 



^ 



^y^°^ihi-t 



iv 



w 



I 



I 



iL 



m 



± 






oder: 



Ö 



StZglZZÖtZ g gj Z3DCI 3 



r 






fr 






^T 



r 



i (ni) iv (ii) iv i 



VI 



12. 

Iß 



T? 



M 



pm 



m 



Sr 



-MA 



ihi 



^ 



^ 



IV- 



^y 



| jj | ^^ 



(V) V 

b) 



" dur: | , I | J) i , »| , 



§§ 



«w 



^^^ 



13. a) 




14 ;r^,^, ja. 



«»» 



P 



*& 



att 



HH 



^^ 



» 






VII 



# 



PÜ| 



*&,n^ 



Ä 



m 



3^ 



^T^tggr 



£ 



^^^ 



15. aj Cdu 



u^n 1 1 1 W 



*; 



i B 



*^tJ^ 



§S 



F 



'#) 






16. 



i. 

Spieler.j 



II. 
SpielerA 



mt 






,A A i- 



£• Ec£Lr 



^ « B/T T ] 




~^~Es~Süi 






I 



i, ^7 ^7 fe gg. 



"ITLÜI-J 



f "^ ^ 






^rrn 



P^ 



7*7 



v,<? moll 



I 




iS 



s 



B9SJ" 



F^ 



S 



«J# 



*ai 



IT 



■*- 



V Ä dnr 



TW 



VIII 
17. C dar 




P~ 



*-*- 



S 



22 L . Gdur. 




IX 



Ij V * i g i'r Ereil; i r 



» 



m 



um 



i 



24.Allegro. ~ 

-0- "~ 



Ö£ 



i ^1 



H^ 



i 



1. 1 < i n = 



*>- 'f 



^ * \>± \± 



m 



m 



t>* c 



-i 1 hW- 



^ 



S=Ä 



#) - oder: _ 

^r i -<r i rfiT|frr i . t riiTr i 



-~_ Im Walzertempo. 
25. <7^r. 



I 



, ii i 



S 



i 



gf=?= ^=^ 



4i y NÄ 



ü 



4-* 



Z r, 



m 



§» 



m 



=s 



ji i 



üp 



=&= 



^%j^ 



ü^ 



Ä 



ö 



26. 



^^ 



fei 



m 



27. e inoH 

m 2 Sopi-jiue. 



W 






fff 



y 



TY'iior 



^rrr i rr :i;i: Bs 



Ä 



gl 



^ 



t 



r .1 i ' i 



i 



jj- 1 ü 



m 






MI 






r 



fr ■ r ' r- " 



. k (Allegrb molto.) 

28- .fcßjiOJJä 




29. Cd-«/- 



^Tr ! ^ 



(7^) 



^ 



ifefeb 



(5 stimmig) 



s 



IM 



jj 



«: 



I 



lii 



S 



I 



statt 



XI 



^a 



*; 



M 



^ 



bb) 



^=A 



TL 



^m 



i 



30.(Cdur-CvLdenz.) 




(I) (IV) (V) 

34. 



i^ 
s 



^ (falsch) 



m 

m 



XII 

35. 



m 



pp^ 



w 



$ 



36.( 3stimmi gO 



9^^^ 






Spi 



. ^-» # 

I V I IV VII in VI II V I 



JB. 



I 



i 



«7 & 



^ r r r r+Fr-f-f 1 r r r r | r r r n 



37. B dur 




vttrffitn 



PS 



■y 



w 



■>^ r n rrrirccr 



u 



mm 



öo. (Schema des vorigen.) 



n 



fSM 



^m 



i Wi P 



i 



? -fe 



6 



ig 



S 



XIII 




£=£ 



m i r 1 rnrr r r i r i r i r r r 

A%^ («5 stimmig) 



m 



A» 16 stimmig-) , ta 



g r j r J i r 



tfci 



3EE£ 



r r r r ' r * r ^ 



^ 



S 



XIV 

43. 



I 



£ 



m 



i 



«) 



*m 



ovo 



mv- 



95^ ^ 



JC J^T » I h'Jit^ 



£ 



b) 



M$k- 



TT — |* D 



^-—T¥~ 



-G9- 



=8= 



=§= 



=0= 



| NJ. 



z 1 " ±=zz— €1 J-fT -p: 



für if '■ 



44. 



m 



*L=± 



M i gh^ J 



m 



i 



^==^ 



fT*f? 



9^ 



& 



& %& = ? 2Z= S» = -ri g^ 



^ 



f#^ 



fc ^ 'iU # ' 



H"fjf 



yi r^nr 



g 



46. e<"?ö#-Cadenz. 47. 



; #r^ 



«; 



^ 



3fc— n= zzdzfcäEa znz 3:3te:zn 



>Ö= 



CTgF 



£8= 



^y-JlTn^ 



i v IV i 



^H 21 



I IV v 



XV 



48. Cdur 




iv V 



iv v 

50. Cadenz von C (diir oder 7noll). . 



i 



mm 



^ 



¥ ' na») 



51. Tonleiter (amoll). 



i 



(v) v 
52. Cadenz fa moUh 



Pf 



pg^ pi3* 



g | jg s I 



I IV V I 



IV I IV I IV V 



53. , 54. 

| I 1 a fit I • j I j, 1 ; i § 



^ 



(vT) (ii) (in) i 



I IV V 



55. 



56. 



^=^ 



«^ 



^&- 



^ 



g 



*5R» 



^ 



I (+ IV) IV (+ V) V 



XVI 
57. a) a moll 




58. a 7noll 



M 



^ 



59. C dur 



^m 



s 



$£ 



s 



ab J> 



r, 



s 



zfag^z 



-o- 



n 



m 



~rr- 



) (vi) 



60. 



i 



;^jj , ..äjj j , . ^ jlu 



Hf 



f 



*F 



TT 



? 



^gr-^r 



^8- 



i) IV 



gJs J3 



Es 



f 



* 



TT 



F 



^ 



61. 



$ 



J. ^ * 



-J^fti- 



#J 



g^=£ 



TT 



^8- 



^g~ 



te 



f^f^ 



a, (H.Wolf, Dank des PariaO 

-£ — 



& 



g 1 1 g 



Öe 






^fe 



s 



~cr~ 



XVII 



62. d ?)ioll 



^p 



•jfri J s - 



63. « ^ö// 64. | 



^^ 



^ 



^ 



I V-V V I 



|(n) : 



«0, 



tÜ 



fo j (A l 1 fa P 



» 



gggpp 



@^ 



Mi 



^(vergleiche mit cv 



=t 



IT 



^m 



TT 



^§^ 



*t 



-*" 



fc > : nr r 



S 



mm 



$m 



§ 






i 



"CT- 



^ 






I 



m 



XVIII 
65. d ?noll . 



66. a moll 



^TlF 






=0= 



ff 






(IV) I 



Ä 




*; 



^fl 



SP 



f p^ pi 



p-crcg r 



gfe 



r i in ii'r r p 



^ 



^¥ 



s 



> ij 



s^ 






zo= 



is 



atjc 



67 a moll 




XIX 



6 1 i 1 tTr^j-^-ifrrir 



as 



S^PP 



68.^ # 7/?ofl Xe nwU-fmoll c ) a m oll— eis mol l 



flfe.? WO ff 



w 



(Beethoven, Diabelii- Varia t., Überleitung' i n Var.J £3.> 



ff(Esdur) dim. P mh V 



*H\ B - Et 



/>/?/ j» 



/TN (XXIII.) . 



MftqW fe j 



H=^£ 



% 



Wä 



PP(emoll) (Cdur) 

-/TN- 



m 



69 



(III-V) 



^ # moll ö )c moll G ) es moll d ) f is moU d( *S ges moll 




a)Ad\< 


tr 

u.s.-w. 


$)Asdur ßß). 






^Jlll 














j 


i " 






K 







XX 



7U. ßdur amoll et) B dur 



v^i{A\{\%i^m 



m 



ft^t; 



v^'c r ffn | j r'r I r"a 



amoll— es moll /!«> i I i ^ I f^r^ i !*S 
< amoll '' ' es moll 



i i u i m 



## 



=ä 



as moll . 



^f—\ 



gp ja -gpr 



fcö 



72.«^ ^oTwr 



^ 



ff 



i^ 



f^f 



rr 



g a p ,1 



# 



i 



f 



i 



*** 






ff f r 




=£U 









73. fmoll 



% 



a )l) f c es ff 
(dur) ?noll(moll)moll dur 



XXI 



I 



IUP 



§ 



I 



I 



m 



£ 



i 



? 



erp 



fe 



^ 



^W 



17/ ^ #J 

74. # du r—As dur ^i 



tfrfwr 



C dur 



m 



ww 



wm* 



■&■ 



^§r 



^^ 



^ä=ä 



VI 



■W 



^ 



3E 



i 



mUt)Cdur— .» 



Edur -/Gdur-, 



£5E3 



3=f 



^ 



^pff 



=8= 



^ 



fifaJH-r'Hf^ ffb 



^^ 



7ß <7 A nn C dur— 
* "'dur dur ' ''Äs dur 



m. 



i 



I 



f 



i 



s 



J43L 



^=L 



fr ' " "r^rr » r ' r 



^ 



78. a 7noll 



?Jä!E± 




S^Ha'i 




iA 



Halbcad.enz . 



XXII 

79. 

G du r Des du r D du r 



Es dur 



\(fmoll) 
C dur (Des dtir 




Gdur Des D Es q) Cdur D dur , E dur 



(jeder Ton Leitton) * "*" * 

b) Cdur D dur , E dur <EJsdu ] r%O.Cdur H dur 



HVW 



Ja 



* 



*e 



P 



Ä-^5 



9 n rf-T 



Ie 



gfe 



g| 



ig 



Bdur A dur 



,\>p \,p h p (jeder Ton Leitton) J, , 



ggjg 



te 



1 c oder 

"■'dur Bdur As dur Cdur Bdur 



7_d 



Ö 



M 



s 



te: 



Ä 



: p : Fp :: 



T- 



fe 



£* 



lg — ^ 



Cdur B AsGes E D C 



XXI11 



b) %™ Es dur Fdu 



(r dur 



«I 



^-p 



FM= 



=£F 



w 



m 



f*r+ 



±y m t qg 



1 



ifc 



1 1 gl 



^ 



J2{2= 



* 



##) (Sehr schnell) 




m & m & i<W i 



pi 



F9*f 



^ g | a g r. 



Pf 



J4 



s4Ü 



Ü# 



I 



& 



y^g 



.g ! ; # ^y B" : 



^e 



*=*= 



=f=r 



4- I 



s 



g 



im 






^^ 



I 



fefe 



N g 



^^ 



Xf c moll 



**F= 



« 



P ^£^ 



XXIV 

81. 



: *=» K* j « J . ^■TO^J-f^ 



as$ 



ppj 



8 ; # nf 



s 



p , p 



« 



^ i . J . j 



-OT J t-j' 



SS 



f p 7 p » p 



8 7 f \ f 



Ä 



P kP 



fr-^A I iJ 



^^ 



«ff 



rpf*«t 



v ff v 



S 



^—^ 



■w 



ß 



ty ;f; t 



* 



ga££ 



* 



82. 



A 



# 



>i,JVjt « N 



O 



ÖE 



jag. 



"^~ 



-jjft — 



T^ 



1 



iw 



s 



XXV 



# 



^s 



r >^A 



,«^ 



jgji^AA 



Fg^ 






^ 



s/p 



^ 



S 



^ 



i^ - 








m m m 



$ 



rV /7 



~* 7 "p p 7 ^ 



NüÜ 



(molto adagio) 



/TN 



i 



i£ig= l 



rt 







/TN 



'^r fFf^ 



86. g ?n oll (dorisch) 



XXVII 



¥^Hirh 



s 



j-j j.j 



j j j i 



r i r r 



^ r r 
j J j 



^Ö3 



1 



« 



S 



^^ 



^ 



^^ 



±ö= 



^rr ei f 



w 



f E m 



w^ 



m 



j. 



^ 



PL, 



BÜ 



w^ 



^'AU^.'lfr F 



1 




i i 



ä 



Ä 



gp^ 



^ 



87. 



^SE 



2 



J-'.'.i J-J 



I < ? 



jp ' i üg i p =f= 



=P=F: 



TT 



88. 



^P 



/CS 



*=^ 



tt 



^^ 



* « 






r r b i/ 



: $F=F 



89. gut 



schwieriger 



Ä gut 90., i «j i 



91. 



o 






f^ 






~r 



XXVIII 
92.C dur c tnoll 



ÜA.Cdur cmoll 93. m I , ' H 

•gut ' schwierig ' P 




PtM ■ fc i "ii^ 



äfeEas 



pt»= 



97. 



I 



i 



^ 



ß 



i 



»; 



^ 



^ 



e) 




m » >i i ä 1 4 1 # n 



98 



i «J i i "9. u a ff dur . I 



AB 



/■-^ 1 3. V. 



XXIX 



I. 

Spieler. 



II. 

Spieler. 



100. (hervortretend) 



m 



s 



■9^- 



m 



p 



: »' X I 



fefei 



a» 



PP 







-sf^-f- 



— : conS- 




con 8 



XXX 



m 



2) 



m 



wi m — m 



— feg 

Uli 



üoco a poco 



m* F\ 



g» 



^3^ 



(gömer.)^ J 






rf-tf B B 



HÜ 



poco a poco 



conH- 



u -ii er esc. _ kJ 

pgjl •' r 



fe g g g - 



Ö 



^ 



) 



*ft 



cresc. _ _ _ 

%i j j 

9— 9 * * 



^ C fW j i 



I 









i 






(Tromp.) 



<*<?// S- 




XXXI 




^ÜHPHüP 






Hü 






forttttzuttg der 7. Vorfatsfette. 



Sammlung 68$d>en 



3c in elegantem 
Cetnraanbbanb 

G.% ÖSfdien'fcbe Verlagsbandlung, Leipzig. 



80 ^ 



£0 Omiilf men. üterftelltge (Cafein 
unb ©egentafeln für Iogarit^mifd^es 
unb trigonometrtf<f|es Rennen in 
3toei 5arben 3ufammengeftellt oon 
Dr. Hermann Sdjubert, profeffor 
an ber (Belefjrtenfäjule b. 3<>f)an* 
neums in Hamburg. Hr. 81. 

g&üxh. Pfndjologie unb Cogif 3ur 
(Einführung in 6te pb,ilofopl)te 
oon Dr. (Ei). (Elfenfyans. Ritt 13 
Stguren. Hr. 14. 

gnityt%% ptavttit, Cljom. ^nvtuv 
unb ba# &ivd)tnlUb fr*# 16, 
f rtlj*?l)ttttfc*rt#. Husgetoäbtt unb 
mit (Einleitungen unb Hnmerfungen 
oerfefyen oon Prof. (5. Beritt, Ober» 
Ieforer am Rtfolatgomnaftum 3U 
£etp3ig. Itr. 7. 

Ptftgn*tt*tmt0. (Efjeoretifdie P&.qfif 

III. (Teil: <EIeftrt3ität unb Htagnetis» 
mus. Don Dr. (Buftao Jäger, 
profeffor an ber Unioerfität Wien. 
fttit 33 Hbbilb. Hr. 78. 

Ptai*v*i, tätWdit* *et% h II. III, 

IV. V. oon Dr. Rid). mutier, pro* 
feffor an ber Unioerfität Breslau. 
Itr. 107-111. 

$ßafd)immlemmU , $ie. Kur3= 
gefaßtes tefyrbud} mit Beifpielen für 
bas Selbftftubium unb ben praft. (Be* 
braud) oon $x. Barth,, (Dberingenieur 
in Rürnberg. Ritt 86 5tg. Rr. 3. 

Ittaßattaujr* oon Dr. (Dtto Röfym in 
Stuttgart. Rr.221. 

l#tatlj*tttt»tik, (^rdjirijtc btv> oon 
Dr. H. Sturm, profeffor am ©ber* 
gomnaftum in Seitenftetten. Rr. 226. 

JMcriianih, (Efjeoret. Profit I. (Eetl: 
Rtedianif unb Hfuft«. Von Dr. 
(Buftao 3äger, Prof. an ber Unio. 
tDien. mit 19 Hbbilb. Rr. 76. 

ij$t**r**lmnb*, fUrtjftlrinN oon Dr. 
©erwarb Sdjott, Hbteilungsoorfteljer 
an ber Deutfdjen Seetoarte in Ijams 
bürg, mit 28 Hbbilb. im Gert unb 
8 (Tafeln. Rr. 112. 



HUtali* (Hnorganifäje Cremte 2. Geil) 

0. Dr.CDsfarSdmtibt, bipl.3ngenieur, 
Hffiftent an ber Königl. Baugetoerf* 
fdjule in Stuttgart. Rr. 212. 

ptctaUotfrc (Hnorgamfd^e (Ef)emte 

1. (Eetl) oon Dr. (Dsfar Sdjmibt, 
bipl. Ingenieur, Hffiftent an ber 
Kgt. Baugetoerlfdjule in Stuttgart. 
Rr. 211. 

i$t*t*0V0l*8i* oon Dr. R). (Erobert, 
Profeffor an ber Unioerfität 3nns« 
brud . mit 49 Hbbilbungen unb 7 
(Tafeln. Rr. 54. 

tj&httvatogi« oon Dr. R. Brauns, 
Profeffor an ber Unioerfität Kiel, 
mit 130 Hbbilbungen. Rr. 29. 

ptmnefattg unb &pvnd)bid)imtQ. 
tDaltljer 0. b. Dogeltoetbe mit Hus» 
roal)l aus minnefang unb SpruäV 
bidjtung. mit Hnmerlungen unb 
einem R)örterbuä) oon (Dtto 
(Büntter, Profeffor an ber (Dberreal» 
fdjule unb an ber (Eeä)n. Jjodjfdbule 
in Stuttgart. Rr.23. 

ptölagis ><tr tttflanftn* Don Dr. 

R). migula, Prof. a. b. (Eetfm. fjo AfäY 
Karlsruhe, mit 50 Hbbilb. Rr. 141. 
Ptttrnet?, @Hr*ma0* martin Cutter, 
(Eljomas mumer unb bas Klräjenlteb 
bes 16. 3af}ri)- Husgetoäb,lt unb 
mit (Einleitungen unb Hnmerlungen 
oerfef)en oon Prof. (B. Berlit, (Dberl. 
am Rifolaigomn. 3U £eip3ig. Rr. 7. 

pUtJtlt« (&tfd}id)U btv altm unb 

miHtlalUvlid)tn , oon Dr. H. 

monier, mit 3al)lreid}en Hbbilb. 

unb Rluftfbeilagen. Rr. 121. 
ÜtttftJtttlifiij^ itvmtnltljve t&tmt- 

polUiöutilclirci 0. Stephan Kreb.1. 

I. II. mit oielen Rotenbeifpielen. 

Rr. 149. 150. 
mnftkf&tfdjidin bt# 17. tut* 18. 

%al}vtyunbtvt# oon Dr. K. (Bruns* 

f» in Stuttgart. Rr. 239. 
— bt# 19. 3a!rvl)u«lm*t# oon Dr. 

K. (Brunsro in Stuttgart. I. II. 

Rr. 164. 165. 



Sammlung ßoicbett 



3e in elegantem 
£eintoanbbanb 



80 ^ 



6. 7« Göfcben'fche Verlagsbandlung, Leipzig. 



Ptu jtkUlj?*, 3Ulö*m*ittt* o. Stephan 

KreI)I in £eip3tg. Hr. 220. 
3$ttlUl0l0$Ut lUwtrdje, oon Dr. 

$riebrt<fj Kauffmann, profeffor an 
ber Untoerfität Kiel. Hr. 15. 

— ©tfedjifdje tmfc vömifdt*, oon 
Dr. Ijcrm. Steubing, profejfor am 
KgT. (Bqmnafium in tDur3en. Rr. 27. 

— ftetje auäj: fjelbenfage. 
Pauttk. Kur3er Hbrtfj bes täglidj an 

Borb oon Jjanbelsfdjiffen ange* 

roanbten (Teils öer Sd)tffaf)rtsfunbe. 

Don Dr. $xan$ Sd}ul3c Direftor 

6er RaoigationssSdjule 3U £übe<f. 

lUit 56 Hbbilöungen. Ilr. 84. 
3Ub*lttngt, $*t% P6t in Hustoaf)! 

unb mitteIl}od[)beutf<f)e (Brammatif 

mit fur^em tDörterbudj oon Dr. ID. 

(Bolttjer, profeffor an öer Untoerfität 

Roftorf. Itr.l. 
fiefje audj: Zehen, Deutfdjes, im 

12. 3al)rl)unbert. 
Ihtfcptlumcn oon Prof . Dr. 3. Behrens, 

Dorft. 0. (Brofeb,. lanbrDirtf(f|aftlid)en 

Derfud)sanftalt Huguftenberg. ITXit 

53 £iguren. Hr. 123. 
fläfcagogih im (Brunbrtfc oon pro* 

feffor Dr. tD. Rein, Direftor bes 

S äbagogtf d)cn Seminars an ber 
nioerfität 3ena. Ilr. 12. 

— <&tfd)id)tt btv, von Oberlehrer 
Dr.f). töeimer in IDiesbaben. Rr. 145. 

Italäantctogt* o. Dr. Rub. Ijoemes, 
Prof. an öer Unioerfität (5ra3. Witt 
87 Hbbiibungen. ttr. 95. 

tywfptktivt nebft einem Hnljang üb. 
Sdjattenfonftruftion unb parallel* 
perfpeftioe oon Hrdjiteft fjans £req* 
berger, (Dberlefjrer an ber Bauge* 
toerffdinle Köln. Itlit 88 Hbbilb. 
Itr. 57. 

$J*tt*öt aplyic von Dr. tD. Brunns, 
Prof. a. b. Untoerfität Strasburg i. <E. 
iTtit 15 Hbbilb. Hr. 173. 

$Jflan?e, Plc, il)r Bau unb ib,r £eben 
oon Oberlehrer Dr. <E. Dennert. 
mit 96 Hbbiibungen. Ilr. 44. 



!lfSrtttf*ttbi#l0gie oon Dr. tD. migula, 
Prof. a. b. Sedjn. Ijodjfdiule Karls* 
rub.e. mit 50 Hbbilb. Hr. 127. 

tnU nnv -$Ujt#tfl<*0** von Dr. 
tD. migula, profeffor an ber Sedm. 
I}od}fdmle Karlsruhe, mit 50 Hb* 
bilbungen. Hr. 141. 

tyflantenvtidu $!*#♦ (Einteilung bes 
gesamten pflan3enreidjs mit ben 
midjtigften unb belannteften Hrten 
oon Dr. $. Reinecfe in Breslau unb 
Dr. tD. migula, profejfor an ber 
Sedjn. I)od)fd}ule Karlsruhe, mit 
50 5iguren. Rr. 122. 

tyflaivtmvt it, |lie, htv ©«nmflfev 
oon Dr. tt). migula, Prof. an ber 
Secbn. Ijodjfdmle Karlsruhe, mit 
50 Hbbiibungen. Rr. 158. 

tyi)avnwk0®n0fi£. Don Hpottjefer 
5. Sd)mittb,enner, Hffiftent am Bo* 
tan. 3nftttut ber Sed)nifd)en Ijoa> 
fdjule Karlsruhe. Rr. 251. 

tytyUzfaplftt, $BittfilJ)fttttö in hU. 
Pft)(i|oIogte unb £ogi! 3ur (Einfuhr, 
in bie pf)tIofopb.te oon Dr. Sl}. 
(Elfen!) ans. mit 13 $ig. Rr. 14. 

$U;0t*grapl;t*. Don Prof. $. Kepler, 
5ad}Iel)rer an ber !. !. ©rapiden 
£ef}r* unb Derfucfysanftalt in tDien. 
mit 4 Safein unb 52 Hbbilb. Rr. 94. 

Itynftk, ®Jj«0treiirdj*, I. Seil ' Vßeä}as 
nif unb Hfuftif. Don Dr. (Duftao 
3äger, profeffor an ber Unioerfität 
tDien. mit 19 Hbbilb. Rr. 76. 

II. Seil: £id)t unb tDärme. Don 

Dr. (Duftao 3äger, profeffor an ber 
Unio. tDien. mit 47 Hbbilb. Rr. 77. 

III. Seil: (Ele!trt3ität unb tltagne* 

tismus. Don Dr. (Duftao 3äger, 
Prof. an ber Unioerfität tDien. mit 
33 Hbbilb. Rr. 78. 

ItyttftKfttfrd)* &ufQabmfatnmlunü 
oon (B. «lavier, Prof. b. mattem. 
u. pijnftf am (Dnmnafium in Ulm. 
mit ben Refultaten. Rr. 243. 

$iJ}ttßkaUrdf* gvvmtlfammlmtü 
oon <B. mabjer, Prof. am (Born* 
nafium tn Ulm. Rr. 136. 



$ammlung 08$d)en 



3etn elegantem 
£etmoanbbanb 



80 ^f. 



0. % ©öfcbenTcbe VerlagsbancUung, JUtpzig. 



gtlaßUt, #ie, &** &I>jroManfet* oon 

Dr. ijans Stegmann, Konferoator 
am ©erman. Rationalmufeum 3U 
Rürnbera. Itttt 23 £ afein. Hr. 116. 

Poetik, 2k tut pdf*, oon Dr. KBortnsfi, 
Do3ent a. ö. Unio. mündjen. Hr. 40. 

Ißvfantmiltttvtu Gejtil»3nbujtrie II: 
IDeberei, RHrferet, pofamentiereret, 
Spieen- unb ©arbtnenfabrifation 
unb 5il3fabrt!atton oon Profeffor 
Tttajr ©ürtler, Direftor öet KöntgL 
(Eedm. Sentralftelle für (Eertil*3nb. 
3u Berlin. DXit 27 $tg. Rr. 185. 

y r-uijoiogtr «n» $00tb 3ur (Einfuhr. 
in bie pbtlofopl)te, oon Dr. XE^. 
<Elfent)ans. mit 13 $ig. Hr. 14. 

Pfttä}o\tlwfth< (Snmferiß btv> oon 
Dr. ©. 5. £tpps in £eip3ig. XlTit 
3 5iguren. Rr. 98. 

lUdmett* ätattftttättttiMfe*, oon 

Rtdjarb 3uft, Oberlehrer an ber 

töffentHdjen fjanbelsleljranftalt ber 

DresbenerKaufmannfdiaft. I. II. III. 

Rr. 139. 140. 187. 
$*rfif*l*J}tre< ^U$emeine, oon Dr. 

TEI). Stemberg tn (Etjarlottenburg. 

I : Die lTletf)obe. Rr. 169. 
— II : Das Softem, Rr. 170. 
gUfetlclf v«, QsntfA)t s o. r)ans probft, 

©qmnaftalprofeffor in Bamberg. 

mit einer tEafel. Hr. 61. 

$cligi0n*Qerdiiftittt pnbifdjt, oon 

Profeffor Dr. (Ebmunb Jjarbt). tlr. 83. 
fielje audj Bubbfya. 

P<«öi0it*wi>T*nrilji»f^ Steift btv 
vtva.ltid)tnbtn) oon Prof. Dr. tri). 
Hdielis in Bremen. Rr. 208. 

itoman. ©efdjidjte b. beutfdjen Romans 
oon Dr. fjellmutb. mtelfe. Ilr. 229. 

mnfWi-Qztitfd)** <$cfprädt*feudj 
oon Dr. (Erich. Bernefer, profeffor an 
ber Unioerfität Prag. Xlr. 68. 

&%tfftf£it* £ehbudt mit (Bloffar oon 
Dr. (Erid) Bernefer, Profeffor an ber 
Unioerfität Prag. Kr. 67. 

fielje audj: ©rammatif. 



£adf*, Datt$. ausgetoab.lt unb er« 

läutert oon prof. Dr. 3ulius Safer. 

Ur.24. 
gAiaUtnktnftvuktionm o. Prof. 3. 

Donberlinn in Breslau, mit 114 5ig. 

Hr. 236. 

gMjnu*V0l|cr u. QdmtavvtrtYtnm 
in fcer feiern» c W. (Erfte (Einführung 
in bie tlertfdje $d)marofcerfunbe 
o. Dr. 5ran3 o. tDagner, a. 0. Prof. 

a. b. Unioerf. ©iefjen. mit 67 Rh* 
bilbungen. Hr. 151. 

§d;ul|wa*i*. metljobi! ber Dolfs* 
jdmle oon Dr. R. Seqfert, Sdjulbtr. 
in ©Isntfc 10. Hr. 50. 

&intplicin& frimplitifftmu* oon 
fjans 3afob (Etjrlftoffel o. ©rimmels» 
Raufen. 3n Husmal)! Ijerausgegeb. 
oon Prof. Dr. $. Bobertag, Do3ent 
an ber Unioerfität Breslau. Ilr. 138. 

§0fi0l0gt£ oon Prof. Dr. tEljomas 
adjelis in Bremen. Ilr. 101. 

g>pil«ttfi*frriJto:tt<m* &er.ttl«»3nbuftrle 
II: IDeberei, IDirferei, Dofamen« 
tiererei, Spieen» unb ©arbinen* 
fabrifation unb 5Ü3fabrifatton oon 
profeffor Rlay ©ürtler, Direftor ber 
Königl. TEedmtfdjen 3entralftelle für 
(Eertil*3nbuftrte 3U Berlin, mit 27 
$iguren. Ilr. 185. 

&pvttd)bmkmtiUv, tßvtifdjt, mit 
©rammatif, Überfettung unb (Er* 
läuterungen o. Dr. r}erm. 3ant$en 
in Breslau. Rr. 79. 

gpvaAitviffenfdwft< <@*rntctnirdte, 
oon Dr. Ridj. £oeroe in Berlin. 
Hr. 238. 

— f*ttf»0e*vw*tt*rdK,o. Dr. R. Hierin* 
ger, Prof. a. b. Unio. ©ra3. mit einer 
TEafel. Rr. 59. 

— $0ttwnird)*,öonDr.Hbolf 3auner, 

grioatÖ03ent an ber Unioerfität 
)ien. I: £autletjre u. IDortlebre I. 
Rr. 128. 

II : tDortleljre II u. Sontay. Rr. 250. 

£j»iamm?0lum&*, Qexttfdw, oon 
Dr. Rubolf mud), a. 0. Profeffor an 

b. Unioerfität EDien. mit 2 Karten 
unb 2 Safein. Rr. 126. 



%J 6. % eSfcbenTcbe Verlagsbatidlung, Leipzig. 



**tattk, I. (Ceti : Die (Brunblefyren 6cr 
Statif ftarrer Körper o. £D. ßauber, 
blplom. 3ng. tritt 82 $tg. Hr. 178. 

n. Geil: Hngeroanbte Statif. 

Ittit 61 5tguren. Hr. 179. 

&Un$&VfXpWt naa) bem Sqftem oon 
$. X. (Babelsberger oon Dr. Hlbert 
Stramm, tTtitglieö bes Kgl. Stettogr. 
3nftttuts Dresden. Hr. 246. 

— Ce^rbud) 6er Dereinf aalten Deutftf)en 
Stenographie ((Einig. «Stetem Sto^e* 
Sdjreq) nebft Sä)lüjfel, £efeftücfen u. 
einem Hnljang o. Dr. Hmfel, ©ber» 
leerer bes Kabettenljaufes ©ranten* 
ftein. Hr. 86. 

%Uvt0&)tmU oon Dr. <E. tDebeftnb, 
Profeffor a. 6. Unioerfität (Tübingen, 
mit 34 Hbbtlb. Hr. 201. 

§ttvt0mttv\t oon Dr. R. (Blafer in 
Stuttgart, mit 44 Figuren, tlr.97. 

$tUlmnfe* oon Karl Otto Ijartmann, 
(Betoerbeftfjuloorftanb in £al)r. mit 
7 Dolibübern unb 195 Ger>3Hu* 
ftrationen. Hr. 80. 

®*d}it0l*gi*, allgemein« rf}*mifaje, 

oon Dr. (Buft. Rauter in (Eljar* 
lottenburg. Hr. 113. 

fättvfavbftGfft) Qit> mit befonberer 
Berütffidjtigung öer fqntb.ettfcfien 
tttetlpben oon Dr. fjans Budjerer, 
profeffor an öer Kgl. Zea\n. tjoä> 
jä^ule Bresben. Hr. 214. 

Qfcltgraplri*, gie eltttirffdr** oon 

Dr.Cuo.Rellftab. IR.195ig. Hr. 172. 

^trUi-In^ttflrije II: tDeberei, tDir* 
feret, pofamentfererei, Spieen* unb 
(Barbtnenfabrifation unb $il3fabrt* 
fation oon Prof. mar. (Bürtler, Dir. 
ber Königlidien tEedm. 3entralftelle 
für (Eerrtl^nbuftrie 3U Berlin, mit 
27 $ig. Hr. 185. 

— III: tDäfdjerei, Bleid)erei, $ärberet 
unb ttjre f)ilfsftoffe oon Dr.tDilb.. 
ITCaffot, £ef)rer an ber preuß. t)öt). 
5ad)fd)ule für fcerttlinbuftrte in 
Krefelb. mit 28 $ig. Hr. 186. 



®;Jrtrttt0>i}n(tttttft(Tred)nifd)e tDärme» 
leljre) oon K. IDalifjer unb m. 
Röttinger, Dipl. Ingenieuren, mit 
54 $tg. Hr. 242. 

®\tvu\0lo%U I: <Entfteb.ung unb 
tDeiterbilbung ber Gtertoelt, Be* 
3tetmngen 3ur organifdjen Hatur 
oon Dr. Ij einriß Simrotb,, profeffor 
an ber Unioerfität £eip3tg. mit 
33 abbilbungen. Hr. 131. 

— II: Be3ieb.ungen ber {Eiere 3ur or* 
ganifdjen Hatur oon Dr. fjeumd) 
Simrot»., Prof. an ber Hnioerfität 
£eip3ig. mit 35 Hbbilb. Hr. 132. 

GtftrgctfgrapJfi* oon Dr. Hrnolb 
3acobi, Profeffor ber 3oologte an 
ber Kgl. $orftafabemie 3U Gfjaranbt. 
mit 2 Karten. Hr. 218. 

fäUtkimbt o. Dr. 5ran3 o. tDagner, 
Profeffor an ber Unioerfität (Btefjen. 
mit 78 Hbbübungen. Hr. 60. 

®i**fttd)tl«Jrr*, Hllgemeine unb fpe3t* 
eile, oon Dr. Paul Rippert in Berlin. 
Hr. 228. 

(?iriööitöu«trie, <&hmt twfc fpbü- 
tifdft, oon Dr. (Bern,. IJeffenberg, 
Drioatbo3. an ber tEedm. Ijod}fdiuIe 
in Berlin, mit 70 Figuren. Hr. 99. 

ltot*wid)t*n>*r*tt* fa# äffentlidit , 
Qmtfdtlatth* L b. fBt#tnxv*tt 
oon Dr. Paul Stötjner, (Bpmnafial* 
Oberlehrer in 3tottfau. Hr. 130. 

&vütfdM)U ktv menft\)l)cit o. Dr. 

mori3 ^oernes, Prof. an ber Unio. 
tDien. mit 53 Hbbilb. Hr. 42. 
lJ*?r*dT***ttttg0maEilj*tttatik oon Dr. 

Hlfreb £oetoq, Prof. an ber Unio. 
5reiburg i. B. Hr. 180. 

|tiHkt rlumfcc oon Dr. mi<f|ael t)aber» 
lanbt, prioatbo3ent an ber Unioerf. 
U)ien. mit 56 Hbbilb. Hr. 73. 

|*0Ut*li**t 3M# ktutfdjt* aus» 
gemault unb erläutert oon profeffor 
Dr. 3ul. Saijr. Hr. 25. 

£t0ik£*v<h'trrf>afhUe!n-e o. Dr. (Tarl 
3ob,s. $uä)s, profeffor an ber Uni* 
oerfität $reiburg i. B. Hr. 133. 



Sammlung e$$d>eit 2£5sr 80}^ 

^r 0. % GöfcbenTcbe Verlagsbandliing, JUtpztg. 



P0lh#wMfdt*ft#p0litik von (Bei*. 
Regierungsrat Dr. R. oan öer Borget, 
Präfiöent öes Statiftifdjen Htntes 
in Berlin. Hr. 177. 

IßitltyfttrUitfe, SM*, im Dersmafee 
öer Urfdjrift überfefct unö erläutert 
»on Prof. Dr. Q. Rltfjof, Oberlehrer 
a. ReaIgt)mnafiumt.R)etmar. Itr.46. 

tyß&ltlftv v*n fcet* %t0Qtln*tibt mit 

flustöab.1 aus mtnnefang u. Sprudj* 
ötdjtung. ITtit Hnmerfungen unö 
einem R)örterbud) oon Otto (Büntter, 

Srof. a. ö. (Dberrealfdjule unö a. ö. 
edjn. tjodjfd). in Stuttgart. Itr. 23. 

Wavmhnnvty von Dr. Karl f^affatf, 
Profeffor an öer IDiener tjanöels* 
afaöemie. I. Geil: Unorganifdje 
XDaren. mit40abbUoungen.Hr.222. 

— IL tTeil: (Drgantfdje IDaren. RTit 
36 Hbbilöungen. Hr. 223. 

Ißctem*. Gf)eorettfd)e pbjfftf II. tTeil: 
£id|t unö IDärme. Don Dr. (Buftao 
3öger, profeffor an öer Untoerfität 
IDien. mit 47 Hbbilö. Rr. 77. 

«t^ttndtttib) oon K. R)altf)er u. 
m. Röttinger, Dipl.»3ngenieuren. 
mit 54 $tguren. Rr. 242. 

tgtläfdret-et. £erM*3nöuftrie III: 
R)äfd)erei, BIcidierct, $ärberei unö 
tyre Ijtlfsftoffe oon Dr.IDilfj.maffot, 
teurer an öer preufj. I)öf). Sadjfdjule 
für tEertiitnbuftrie in Krefeiö. mit 
28 $tg. Rr. 186. 

^ßtbtvth ITerttI.3nöuftrie II : XOi* 
berei, tDirferei, pofamenttereret, 
Spieen* unö (Baröinenfabrifation 
unö $il3fabrifation oon profeffor 
mar, ©Urtier, Direftor öer Königl. 
(Eed}n. 3entralftelle für tTertfWn* 
öuftrie 3u Berlin, mit 27 Figuren. 
Rr. 185. 



iltcriji'dfuut&e oon Dr. (Beorg $unf 
in mannb.eim. mit oielen Formu- 
laren. Rr. 103. 

Ißivkttrt. (TertiWnöuftrie II: tDe. 
berei, IDirferet, pofamenttereret, 
Spieen- unö (Baröinenfabrifation 
unö $iftfabrifatton oon profeffor 
Htay (Bürtler, Direftor öer Königl. 
tTedmifdjen 3entralftelle für TEertfl- 
3nöuftrie 3U Berlin, mit 27 $ig. 
Rr. 186. 

Il^tfvum tt*tt G£W?*ttfr«**tj. *)<*#* 
mann o. Rue, R)olfram v. (Efdjen* 
bad) unö (Bottfrieö oon Strafebura. 
flustoatjl aus öem f)öf. (Epos mit 
Hnmerfungen u. EDörterbud) o. Dr. 
K. marolö, prof. a. Kgl. $rieörid)s» 
folleg. 3. Königsberg I. pr. Rr. 22. 

Ißifrtf trlmd? nadj öer neuen öeutfdjen 
Re<f|tfAreibung oon Dr. Reinrid) 
Klen3. Rr.200. 

— Qctttf dit#, oon Dr. $erö. Detter, 
Prof. an ö. Untoerfität Prag. Hr. 64. 

Beirijettrrijulc oon Prof. K. Kimmid) 
in Ulm. mit 17 tTafeln in tCon*, 
$arben* unö (Bolöörud u. 135 Doli» 
unö tTertfrilöern. Rr. 39. 

getdrwen, <(&t0mttviftl}$& f oon Ij. 

Betfer, Hrdjiteft unö £ef)rer an öer 
Baugemerffd)ule in tttagöeburg, 
neu bearb. o. Prof. 3- Donöerltnn, 
öiplom. unö ftaatl. gepr. 3ngenieur 
in Breslau, mit 290 $tg. un ö 23 
tTafeln im Gert Rr.58. 

BttdteHn&ttfirfe, 1K*, oon Dr. ing. 
(Emft Cetjer, Rfftftent am (Tljem. 
3nftitut öer Unioerfität Bonn, mit 
11 $ig. Rr. 253. 



Q ammlung Q chubert. 

Sammlung mathematischer Lehrbücher, 

die, auf wissenschaftlicher Grundlage beruhend, den Be- 
dürfnissen des Praktikers Rechnung tragen und zugleich 
durch eine leicht faßliche Darstellung des Stoffs auch für 
den Nichtfachmann verständlich sind. 



G. J. Göschen'sche Verlagshandlung in Leipzig. 



Verzeichnis der bis jetzt erschienenen Bände: 



1 Elementare Arithmetik und Algebra 
von Prof. Dr. Hermann Schubert 
in Hamburg. M. 2.80. 

2 Elementare Planimetrie von Prof. 
W. Pflieger in Münster i. E. 
M. 4.80. 

3 Ebene und sphärische Trigono- 
metrie von Dr. F. Bohnert in 
Hamburg. M. 2.—. 

4 Elementare Stereometrie von Dr. 
F. Bohnert in Hamburg. M. 2.40. 

5 Niedere Analysis I. Teil: Kombina- 
torik, Wahrscheinlichkeitsrechnung, 
Kettenbrüche und diophantische 
Gleichungen von Professor Dr. 
Hermann Schubert in Hamburg. 
M. 3.60. 

6 Algebra mit Einschluß der elemen- 
taren Zahlentheorie von Dr. Otto 
Pund in Altona. M. 4.40. 

7 Ebene Geometrie der Lage von 
Prof. Dr. Rud. Böger in Ham- 
burg. M. 5.—. 

8 Analytische Geometrie der Ebene 
von Professor Dr. Max Simon 
in Straßburg. M. 6.—. 

9 Analytische Geometrie des Raumes 
I.Teil: Gerade, Ebene, Kugel von 
Professor Dr. Max Simon in 
Straßburg. M. 4.— . 

10 Differential- und Integralrechnung 

I. Teil: Differentialrechnung von 
Prof. Dr.W. Frz. Meyer in Königs- 
berg. M. 9.—. 

11 Differential- und Integralrechnung 

II. Teil: Integralrechnung von Prof. 



Dr. W. Franz Meyer in Königs- 
berg. M. 10.—. 

12 Elemente der darstellenden Geo- 
metrie von Dr. John Schröder in 
Hamburg. M. 5.—. 

13 Differentialgleichungen von Prof. 
Dr. L. Schlesinger in Klausen- 
burg. 2. Auflage. M. 8.—. 

14 Praxis der Gleichungen von Pro- 
fessor C. Runge in Hannover. 
M. 5.20. 

19 Wahrscheinlichkeits- und Aus- 

gleichungs-Rechnung von Dr.Nor- 
ert Herz in Wien. M. 8.—. 

20 Versicherungsmathematik von Dr. 
W. Grossmann in Wien. M. 5.—. 

25 Analytische Geometrie des Raumes 
II. Teil: Die Flächen zweiten 
Grades von Professor Dr. Max 
Simon in Straßburg. M. 4.40. 

27 Geometrische Transformationen 
I. Teil: Die projektiven Trans- 
formationen nebst ihren An- 
wendungen von Professor Dr. 
Karl Doehlemann in München. 
M. 10.—. 

29 Allgemeine Theorie der Raum- 
kurven und Flächen 1. Teil von 
Professor Dr. Victor Kommereil 
in Reutlingen und Professor Dr. 
Karl Kommereil in Heilbronn. 
M. 4.80. 

31 Theorie der algebraischen Funk- 
tionen und Ihrer Integrale von 
Oberlehrer E. Landfriedt in 
Straßburg. M.8.50. 



UNIVERSITY OF N.C. AT CHAPEL HILL 




raufd), profeffor am Kgl. Katfer» 

IDiIbelms*<Bnmnaftum 3U fjannooer. 

mit 14 Hbbilb. Hr. 96. 
gSfoltfgie kzv pflanitn von Dr. ID. 

ITCtgula, Prof. a. 6. Gedm. tjodifdjule 

Karlsruhe, mit 50 Hbbilö. Hr. 127. 
$i*l*fti* btv muvt I: (Entftefjung u. 

tDetterbtlb. b. tEtcrtoelt, Be3iel)ungen 

3ur organifdjen Hatur v. Dr. Ijeinr. 

Stmrotl), profeffor a. b. Unioerfität 

£cip3ig. mit 33 Hbbilö. Hr. 131. 
II: Be3ief)imgen ber Eiere 3ur 

organ. Itatur v. Dr. ijeinr. Simrotrj. 

Prof. an ber Unioerfität £eip3tg. 

mit 35 Hbbilb. Hr. 132. 
gteidprei. üerül . 3nbuftrie III : 

IDäfd}erei, Bleidjerei, Färberet unb 

tyre ^iifsftoffe oon tDilljelm Itlaffot, 

teurer an ber preufj. t)öf). Fadjf djule 

f. Gerrtlinbuftrie in Krefelb. mit 

28 5ig. Hr. 186. 
§ud)f ittjvm\Q. Cefjrgang ber etnfadjen 

u. bopp. Budjljaltung oon Rob. Stern, 

Oberlehrer ber ©ff. rjanbelslefjranft. 

u.Do3.b.r}anbelsl)od)fdmIe3. £etp3ig. 

mit oielen Formularen. Hr. 115. 
fßutofetr* oon profeffor Dr. (Ebmunb 

tlaröt). Hr. 174. 
&nvüenkm%*t> &b*rtff *tv> von f)of* 

rat Dr. Otto Piper in münäjen. mit 

30 Hbbilb. Hr. 119. 
©ijemii?, &U$tmthtt nn* plwfika- 

tffdjc, oon Dr. map Kubolpfji, D03. 

a. b. (Eedm. £jod)fd)uIe in Darmftabt. 

mit 22 Figuren. Hr. 71. 

— 3Ut*r0i*ttirri)*, üon Dr. 3of. Klein 
in mannfjeim. Hr. 37. 

jie^e audj: metalle. — metalloibe. 

— 4fcgattir4j*» oon Dr. 3of. Klein in 
mannljeim. Hr. 38. 

— fe*y &#\tltnftoffmthtnbnn$tn 
oon Dr. f)ugo Bauer, Hffiftent am 
djem. Caboratorium ber Kgl. (Eedjn. 
t)od)fdmIe Stuttgart. I. II: HU* 
pbatifdje Derbinbungen. 2 Seile. 
Hr. 191. 192. 

III: KarbocnHifdjeDerbinbungen. 

Hr. 193. 
IV: t)eterocr,Iit*d)e £erfc inbmt 

Hr. 194. 



093 

0. D ,2d.| 
I: Äj"" ila-l 
Ctr. 24. | 



H. £egat)n tn Berlin. I : H t 
tion. mit 2 (Tafeln. Hr. 24 
— II: Dtffimüation. mit 2 tEafeln. 
Hr. 241. 

©ij*tttifdj-®*djttirdr* Itnalnf* »on 

Dr. (B. £unge, profeffor an ber €ib« 
genöff. polntedm. Sdbule in 3ürich. 
mit 16 Hbbilb. Hr. 195. 

Ctffr, Qtv. (Befdjidjte bes Don Hut) Dia3, 
©rafen oon Bioar. Don 3- ©• Berber, 
fjrsg. unb erläutert oon Prof. Dr.(E. 
Haumann in Berlin. Hr. 36. 

QampfktfftiiQi*. Kur3gefafetcsCeb.r» 
bud) mit Beifpielen für bas Selbfi« 
ftubium u. b. praftifd)en (Bebrauäj r»on 
Frtebrid) Bartt), ©beringenieur in 
Hürnberg. ITIit 67 Figuren. Hr. 9. 

§ ampfnwfdjUxe> &it. Ku^gefafetes 
£ef)rbuä) m. Beifpielen für bas Sel^ft* 
ftubium unb ben praft. ©ebraudj oon 
Frtebrid} Bartlfo ©beringenieur in 
Hürnberg. mit 48 Figuren. Hr. 8. 

&id}tun&m <*♦ tnitUlli&d)t>entfdit v 
§ vik\t%t it. 3n HusmabJ m. (Einltg. u. 
IDörterb. fyerausgegeb. 0. Dr. f)erm. * 
3an^en in Breslau. Hr. 137. I 

Pfettrid; eptn. Kubrun u. Dtetridjepen, | 
mit (Einleitung unb tDörterbud) 00;* „ 
Dr. ©. £. 3iric3ef, profeffor an ber i 
Unioerfität Ittünfter. Hr. 10. 

^üftvtnilal?tA)tx%in# von Dr. $tht | 
3un!er, Prof. a. Karlsgnmnaftum in i 
Stuttgart, mit 68 Fig. Hr. 87. .] 

— Repetitorium u. HufgabenfammTu; 
3.DifferentiaIredinung oon Dr^Frtr. 
3unfer, profeffor am Kifrllgpm* 
nafium in Stuttgart. m&46 $\a. 
Hr. 146. J^ > . 

QBfebatt***? mit (Brammatif, -aber* 
fe^ung unb (Erläuterungen oon Dr. 
tDilb,elm Ranifd}, (&pmnaftal»©l>er* 
leerer in ©snabrüdf. Hr. Y> 1. 

mfmhtlMtnhv^it »& & <tan% 
bipt. rjütteningen. I. (Teil: H ^ 
eifen. müpFtg^i.^ tEafel 
- II. tEeiV^Sas ^nidfeifer 
S^ *o Ht s 5 ttafflfi> £ 



f 



$<utim!tmg 8$$d>en 



3e in elegantem 
Ceimoanbbanö 

©. % ©öfcben'fcbe Verlagsbandlimg, Hefpztg. 



80 Pf. 



«M*fetri?itäi. Sf}eoret.p^#I III. (Ceti: 
<EIe!trt3ttät u.magnetismus. Don Dr. 
©uft. Jäger, profeffor a. b. Untoerf. 
U)ien. mit 33 Hbbtlbgn. Hr. 78. 

%Uktv0djtmU I: (Eljeoretifdie (Elef* 
troäjemie unö ihre pb,t)jifalija|*diem. 
©runölagen ü. Dr. Ijetnrtä} Danneel, 
PrioatÖ03ent an 6er Kgl. tedjnifdjen 
Bod}fd)ule 3U Haaren. HXit 18 5ig- 
Rr. 252, 

tEJetstrrtatjniSt. (Einführung in öie 
moöerne ©Tetä> unö EDedjfelftrom* 
tedmif oon 3. Fjerrmann, profeffor 
öer (Eleftrotcdjni! an öer Kgl tEeam. 
fjoä}ftf|ule Stuttgart. I : Die ptjnfi* 
falifdjen (Brunölagen. Iffit 47 $tg. 
Hr. 196. 

— II: Die ©lei<f)ftromteä|ntf. mit 74 
5iguren. Hr. 197. 

— III : Die tDed)feIftromte<f|ni!. mit 
109 5tguren. Rr. 198. 

lttvlld)t von Dr. R. Itippolöt ir., 
mitgt. ö. Kgl. preufj.meteorol. 3nft. 
3.potsoam.m.l4abb.u.3aaf.Rr,175. 

<Btl}tii oon Profeffor Dr. tKjomas 
fldjelis in Bremen. Hr. 90. 

Uävbevct. £ertil*3nöuftrie III: 
röäfcfyerei, Bletäjerei, $ärberet u. trjre 
Ijtlfsftoffe o. Dr. IDilt). IRaffot, Celjrer 
a. ö. Dreufe. I)öf). $ad)f d)ule f. GerÜttn* 
buftriet.Krefelö. Rt.285ig. Hr. 186. 

gtvnfpvsditvtfm* Qa# , oon Dr. 
Cuötoig Rellftab in Berlin, mit 47 
Siguren unö 1 Gafel. Hr. 155. 

JJUffa*itriimii<w. tEertü*3nöuftrte IT: 
U)eberei, tDirferei, pofamentiererei, 
Spitjen* unö ©arbinenfabrifation 
unö 5il3fabrifation oon Prof. tltar, 
(Bürtler, Direftor öer KönigL Eedin. 
Sentralftelle für GertfkSnbuftrte 3U 
Berlin, mit 27 $ig. Hr. 185. 

£itu*ttftt>iJT*nrdTi*f* o. (Bei). Reg.*Rat 
Dr. R. van öer Borget, präfiöent 
öes Stattftifdjen Amtes in Berlin. 
Hr. 148. 

$ifüjtr«i iwfc fifännfyt o. Dr. Karl 
(Etf ftetn, Prof. an öer 5orftafaöemie 
(Ebersumlbe, Hbtetlungsöirtgent bei 
öer r)auptftation öes forftlidjen Der* 
fucfistoefens. Hr. 159. 



Repetitorium ö. matljemattl, entb,. öie 
nridjttgften Formeln unö £el)rfäfce ö. 
flritfjmettf, Algebra, algebraifäjen 
Rnalqfts, ebenen (Beometrie, Stereo* 
metrie, ebenen u. fptjärifdjen Ertgo* 
nometrie, matb,. (Beograpl)ie, analqt. 
(Beometrie ö. (Ebene u, ö. Raumes, ö. 
Dtfferent.* u.3ntegralreä)n. 0. ©. tEI). 
Bürflen, Prof. am Kgl. Realgqmn. in 
S<t)to.*©münb. mit 18 5ig. Itr. 51. 

— |Hjtfftfei*ttfrif*, oon ©.maffler, Prof. 
am ©omnafium in Ulm. Kr. 136. 

g0V fiwifttttfdiaft oon Dr. PLb. Sdjtoap* 
vaa), profeffor an öer 5orftaf aöemie 
(Ebersmalöe, Hbteilungsöirigent bei 
öer Ijauptftation öes forftltdfen Der* 
fudjsoefens. Itr. 106. 

gvtmtittfüvi, $a#> im QtutfAftn 

von Dr. Ruöolf Kleinpaul in £etp3ig. 
Rr. 55. 

tßm feituttf abvilmtf <w. TEertfl - 3n* 
öuftrie II: tDeberei, IDirferei, Pofa* 
mentiererei, Spieen* unö (Baröinen* 
fabrüation unö $U3fabrifatton oon 
Prof. Ittajr ©ürtler, Direftor öer 
Königl. tEedmtfdjen Sentralftelle für 
TEertil*3nbuftrte 3U Berlin, mit 27 
Siguren. Rr. 185. 

Qfeafraß* oon Dr. <L Reinb.er^, pro- 
feffor an öer {Eedjmjdien tjodjfdjule 
tjannooer. mit66HbbiIö. Rr.102. 

(&t0Qvap\}itt &fiv0n0miffyt > von 
Dr. Siegm. ©untrer, profeffor a. ö. 
tTed)nifd)en tjodifdjule in münden, 
mit 52 Hbbtlöungen. Rr. 92. 

— $tytjftfdj** von Dr. Siegm. ©untrer, 
Profeffor an öer KonigL £edmif<f)en 
r^od}fd)ule in mündjen. mit 32 
Hbbilöungen. Rr.26. 

— f. aud): £anöesfunöe. — Cänöerfunöe. 

<&*0\0%\t 0. profeffor Dr. (Eberb.. 5raas 
in Stuttgart, mit 16 Hbbilö. unö 4 
(Eafeln mit über 50 Figuren. Rr. 13. 



'$ammltmfl 6ö$*eit SEEi sopf. 



3c * n elegantem 
Ceintoanbbanb 

6. % ©öfcbenTcbe VerlagsbandUirig, Leipzig, 



o. profeffor Dr. Tit. Simon in Stras- 
burg, mit 57 $iguren. Itr. 65. 

flufgabenfammlnng 3ur Hnaltjt. 

ßeometrie ber (Ebene oon (D. H% 
Bürflen, profeffor am Realgtjmnaf. 
in 5<f}to.*(Bmünb. mit 32 Figuren. 
Hr. 256. 
M*lnttfdft> ht# $<xnmt$ oon 
rof. Dr. m. Simon in Strafeburg. 
~tt 28 Hbbiloungen. Hr. 89. 
- ftavftttttnbt, o. Dr. Rob. Ijaufener, 
Prof. a. b. Gedm. Ijod)fd)uIe Karls* 
rub,e. I. mit HO Stguren. Hr. 142. 

— fßbtnt< oon <B. maller, profeffor 
am ©tjmnafium in Ulm. mit 111 
3toetfarb. $tg. Hr. 41. 

— $hr*i*feth>*, in ft)ntb,et. Beljanblung 
oon Dr. Karl Doefylemamt, Prof, an 
ber Unioerfität münden, mtt 85 3um 
(Teil 3toeifarb. Figuren. Itr. 72. 

($«rd)id)lc, ffabirdt*» uon Dr. Karl 
Brunner, Prof, am (Btjmnaftum in 
Pfor3l)eim unb prioatbo3ent öer <5e* 
fäjtdjte an ber (Eedm. Jjodjfdmle in 
Karlsruhe. Hr. 230. 

— astatjetf Mr*, oon Dr. Ijans (Dcfel in 
Augsburg. Itr. 160. 

— *** g\pmti\\\\SA)tn l%t\A)t& oon 
Dr. K. Rotf) in Kempten. Hr. 190. 

— gtintfrlr** int PUttelalter (bis 
1500) oon Dr. $. Kur3e, (Dberl. am 
Kgl. Cutfengtjmn. in Berlin. Itr. 33. 

int$titalUvbsv-&ef0vmatt&n 

tt. bur fleli0tott#lu*i*ge oon Dr. 
$. Kw^e, (Dberlefyrer am Kgl.£uifen* 
gqmnafium in Berlin. Itr. 34. 

— i xanfäfiffac, oon Dr. R. Sternfelb, 
Prof. a. b. Unioerf . Berlin. Itr. 85. 

— CS*teri|i|4»*, oon Dr. tjeinrid^ 
Stooboba, Profeffor an ber beutfdjen 
Unioerfität Prag. Hr. 49. 

— tot* 19. i*rtljr!ju»bei:t«> o. ©sfar 
3äger, o. r)onorarprofeffor an ber 
Unioerf. Bonn. l.Bbdm.: 1800—1852. 
Hr. 216. 



<&$fd}Utft bt# 19. gialjrfyttttfe**** 

oon (Dsfar 3äger, o. fjonorarprof. 
an ber Umoerfttäl Bonn. 2. Bbdjn. : 
1853 bis (Enbe 5. 3af)rlj. Hr. 217. 

— %&v&tl# bis auf bie gried). 3eit oon 
Lic. Dr. 3. Ben3inger. Hr. 231. 

~ £$tlivinQtn&> oon Dr. IJerm. 
Derid}stoeiIer, (Beb,. Regierungsrat 
in Strafeburg. Itr. 6. 

— tot* alttn ptorgtnlanfre« oon 

Dr. $r. Bommel, Prof. a. b. Unioerf. 
ITtündjen. m.6BUb.u.lKart. Hr. 43. 

— <S)fl£rt*lrf)ifri!*, I: Don ber Ur3eit 
bis 1526 oon f)ofrat Dr. $ran3 oon 
Krones, Prof. a. b. Unio.(5ra3. Ur.104. 

II : Don 1526 bis 3ur (Begentoart 

oon IJofrat Dr. 5ran3 oon Krones, 
Prof. an ber Unio. <Bra3. Hr. 105. 

— $<rotlfdye, neubearb. oon Real* 
gmrntafiakDir. Dr.3uI.Kod). Itr. 19. 

— IWItrd)*, t). Dr. tDill). Reeb, ©berl. 
am (Dftergqmnaftum in main3. Itr. 4. 

— gwdj?trdjc> oon Prof. (Dito Kaemmel, 
Reftor bes nifolatgnmnaftums 3U 
£eip3ig. Itr. 100. 

— gtd)ftf*ifjevirrf}£* oon Dr. K. Dänb* 
liier, Prof. a. b. Unio. 3ürid|. Itr. 188. 

— btv Ptal***i fie^e : maierei. 

— *tv ffiatiitnuttih f. : matb.ematil. 

— ktv Ptitßfe fie^e: tttuftt. 

— btv |lafe(tg*0Ut ftef)e: päbagogif. 

— fc t& fc tut fAftn &0num# f. : Roman. 

— bev btutfd)tn §pwd)t fie^e: 
(Brammatif, Deutfdje. 

g5«r*m*Jrtit#UJ?rt. Der menfd)Iicb.e 
Körper, fein Bau unb feine (Tätig, 
feiten, oon <£. Rebmann, (Dberreal- 
fdjulbireftor in $retburg i B. VXxt 
(5efun6f)eitslel)re oon Dr. med. B. 
Seiler, mit 47 Ebb. u.lGaf. Ur.18. 

(&£w*v btwzftn oon IDemer Sombart, 
Profeffor an b. Unioerfität Breslau. 
I. II. Hr. 203. 204. 



$amtitlung Soseben 



3c in elegantem 
£eimoanöbanö 

0. % Oöfcben'fcbe VerlagsbancUimg, Leipzig. 



80}$ 



mttfdjtvknnbt oon Dr. $rifc Uta- 
djatef in IDien. mit 5 Hbbilb. im 
Ge£t unö 11 (Tafeln. Hr. 154. 

mann oon Hue, tDolfram oon 
(Efdjenbad) u. (Bottfrieö oon Strafe» 
bürg, flustoab.1 aus öem l)öf. (Epos 
mit Hnmerfungen unö tDörterbudj 
oon Dr. K. ITCarolb, Prof. am KgL 
5rieörid)sfollegium 3U Königsberg 
i. pr. Ur. 22. 

$&vmnm*tik) gUtttfrif*, unö fur3e 
(Befdiiäjte öer öeutfd)en Spradje oon 
Sdjulrat profeffor Dr. 0. £qon in 
Dresöen. Hr. 20. 

— ©tfteririfdj** I* 5ormenlef)re oon 
Dr. fjans meltjer, profeffor an 
5er Klofterfdmle 3u lUaulbronn. 
Ur. 117. 

II : Beöeutungsleljre unö Sputa? 

oon Dr. Ijans melier, profeffor an 
6er Klofterfd}uIe 3U TTtaulbronn. 
Hr. 118. 

— gateittifdr*. (Brunörifc 5er latei* 
nif&en Sprachlehre oon profeffor 
Dr.tD.r>otfci}inmagöeburg. Hr. 82. 

— Htitt*lljiMtt&*tttfjaT*. Der Uibe* 
Iunge Hot in Husroab.1 unö mittel* 
I)od)öeutfd)e (Brammatif mit !ur3em 
IDörterbud) oon Dr. ID. (Boltfyer, 
Prof. a. 5. Unioerfität Rojtocf. Ilr. 1. 

— iUtfltf djt> oon Dr. (Erid) Bernefer, 
Profeffor an 6er Unioerfität 
Prag. Hr. 66. 

jieb.e aud) : Ruffifdjes (Befprädjs- 

buct|. — £ejebud). 

oon Prof. ß% öe Beauy, Oberlehrer 
an 6er Öffentlidjen Ijanbelsleljr* 
anftalt unö £eftor an öer t}anöels* 
^odifdjule 3U £eip3ig. Ur. 182. 

— ©nöUrd?*< oon (E. <E. tDIjttflelö, M. 
A., (Oberlehrer an King (Eöraarö VII 
(Brammar Sdjool in King's £pnn. 
Itr. 237. 



|tf<fj* 4 oon profeffor (Tf). öe Beaujr, 
Oberlehrer a.b. ©ffentlidien Ijanöels» 
lefjranftalt u. £eftor an öer rjanöels» 
b,oä^fd]ule 3U £eip3ig. Itr. 183. 

— lltalUnirdf** oon profeffor Hlberto 
6e Beauy, Oberlehrer am Kgl. 3nf titut 
S. S. ännun3tata in $loren3. Hr. 219. 

T5an&tl&p0lffik> &n&wävn$$, oon 
Dr. Ijeinr. Steoefing, Prof, an 6er 
Unioerfität Harburg. Hr. 245. 

$&tnt*tx\tlt\}vt oon H. Ijalm. mit 
oielen Uotenbetlagen. Hr. 120. 

# avtmann von &***, DMfront ven 
fBfdjtnbaOf unb f&vnfvltv v*n 
$hfva$buv$« Hustoab,! aus 6em 
!)öftfd)en (Epos mit Hnmerfungen 
un6 IDörterbudi oon Dr. K. ttlarolö, 
Profeffor am Kömglidjen Srieöriäjs* 
follegium 3U Königsberg i. pr. Ur. 22. 

$®nptlitf?vatuvtn< |)ie, &♦ WvitnH 
o. Dr. ITC. fjaberlanöt, Prioatöo3. a. 6. 
Unioerfität tDten. LII. Ur. 162. 163. 

$elbtnfaQt> 2He ktfutfrij*, oon Dr. 
Otto £uitpolö 3iric3e!, Prof. an 
öer Unioerfität tttünfter. Hr. 32. 

— fieb,e audj: mptljologle. 
fjjtrfcgv, £)** ©ifc* 05efd)i(f|te öes 

Don Rup Dia3, (Brafen oon Bioar. 

tjerausgegeb. u. erläutert oon Prof. 

Dr. (Ernft Uaumann in Berlin. Ur. 36. 
Qnbufkvit) &n0V&anifäjt ®tjtntl- 

fdlt* o. Dr. (Buft. Rauter in (Tb,ar« 

Iottenburg. I : Die £eblancfoöainöu» 

ftrie unö ib,re Ueben3n>eige. mit 12 

tafeln. Ur.205. 
II: Salinentoefen, Kalifate, 

Düngerinöuftrie unö Dermanötes. 

mit 6 (Tafeln. Ur. 206. 
III: flnorganifäje (Tfyemifdiepra* 

parate, mit 6 (Tafeln. Ur. 207. 

— fcttr gtlikate, btv künfkU $&n~ 
fttint ttttfr *** $St0vUl#. I : (Blas» 
unö feramifdje 3nöuftrie oon Dr. 
(Buftao Rauter in dfyarlottenburg. 
mit 12 (Tafeln. Ur. 233. 

II : Die 3nöu|trie öer fünftlid^en 

Baufteine unö öes mörtels. mit 
12 (Tafeln. Ur. 234. 



This book is due at the MUSSC LJBRARY on 
the last date stamped under "Date Due." If not on hold, it may 
be renewed by bringing it to the library. 



^[E RETURNED 


^J| RETURNED 


Lln <^"" 


EÄh 






— [VW -^^ 


4M